Solon Irving Bailey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Solon Irving Bailey (* 29. Dezember 1854 in Lisbon (New Hampshire), USA; † 5. Juni 1931 nahe Boston (Massachusetts)) war ein amerikanischer Astronom, der von 1887 an beim Harvard College Observatory angestellt war.

Nachdem die Sternwarte den „Boyden Fund“ aus dem Nachlass von Uriah A. Boyden erhalten hatte, spielte Bailey eine wichtige Rolle bei der Suche nach einem Standort für die Boyden Station in Arequipa, Peru, und hatte von 1892 bis 1919 dessen Leitung inne. Er war auch einer der ersten, der meteorologische Studien in sehr hoch gelegenen Wüstengegenden in Peru durchführte. Boyden Station wurde im Jahre 1927 wegen der besseren Wetterbedingungen nach Bloemfontein in Südafrika verlegt und wurde als Boyden Observatory (Boyden-Sternwarte) bekannt. Bailey führte intensive Studien an veränderlichen Sternen in Kugelsternhaufen in der südlichen Hemisphäre durch. Außerdem maß er mit großer Genauigkeit auch die Periode der Helligkeitsschwankungen von (433) Eros während dessen Opposition in 1903. Er führte intensive Studien an veränderlichen Sternen in Kugelsternhaufen in der südlichen Hemisphäre durch. Nach dem Tod von Edward Charles Pickering war Bailey von 1919 bis zur Berufung von Harlow Shapley im Jahre 1921 geschäftsführender Direktor des Harvard College Observatory.

Entdeckungen[Bearbeiten]

Asteroiden (504) Cora.

Weblinks[Bearbeiten]

Nachrufe[Bearbeiten]