Solveig Gulbrandsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Solveig Gulbrandsen

Gulbrandsen am 7. Oktober 2007

Informationen über die Spielerin
Voller Name Solveig Ingersdatter Gulbrandsen
Geburtstag 12. Januar 1981
Geburtsort OsloNorwegen
Position Mittelfeld
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–2008
2009–2010
2010
2012–2013
Kolbotn IL
Stabæk Fotball
FC Gold Pride
Vålerenga Oslo
213 (123)
8 00(7)
200(2)
4700(15)
Nationalmannschaft2
1996–1997
1998–1999
1998
1998–2013
Norwegen U-16
Norwegen U-18
Norwegen U-21
Norwegen
11 0(4)
3 0(1)
1 0(0)
172 (50)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 25. November 2013
2 Stand: 30. Oktober 2013

Solveig Gulbrandsen (* 12. Januar 1981 in Oslo) ist eine norwegische Fußballspielerin. Mit insgesamt 172 Länderspielen hat sie zusammen mit Bente Nordby die zweitmeisten Länderspiele für Norwegen bestritten und erzielte dabei insgesamt 50 Tore, womit sie die fünftbeste norwegische Torschützin ist.

Werdegang[Bearbeiten]

Die Mittelfeldspielerin spielte von 1998 bis 2008 für Kolbotn IL und die norwegische Nationalmannschaft. Danach spielte sie von 2009 bis 2010 für Stabæk Fotball und zwischendurch zwei Spiele für FC Gold Pride in der WPS. Seit 2012 spielt sie für Vålerenga Oslo.

Sie gehört zu den besten Spielerinnen ihres Landes. Am 17. Juni 1998 spielte sie erstmals für die norwegische Auswahl. Gegner war damals die deutsche Nationalmannschaft. Zwei Jahre später gewann sie bei den Olympischen Spielen in Sydney die Goldmedaille. 2008 nahm sie auch an den Olympischen Spielen in Peking teil, schied dort aber im Viertelfinale aus.

Gulbrandsen nahm mit der norwegischen Frauen-Nationalmannschaft an den Europameisterschaften in Deutschland 2001, England 2005 und Finnland 2009 teil und kam auf insgesamt 14 Einsätze. Dabei erreichte sie mit ihrer Mannschaft zweimal das Halbfinale und einmal das Finale, in denen sie jeweils an der deutschen Mannschaft scheiterte.

1999, 2003 und 2007 nahm sie mit Norwegen an den WM-Turnieren in den USA und China teil und kam zu insgesamt 14 Einsätzen. Sie ist die jüngste norwegische Spielerin, der ein Tor bei einer Weltmeisterschaft gelang. Mit 18 Jahren und 162 Tagen erzielte sie 1999 beim 7:1-Sieg gegen Kanada als Einwechselspielerin in der 87. Minute den 7:1-Endstand.[1][2]

An der Weltmeisterschaft 2011, bei der Norwegen erstmals in der Gruppenphase ausschied, nahm sie aufgrund ihrer zweiten Schwangerschaft nicht teil, nachdem sie noch entscheidenden Anteil an der Qualifikation hatte und im zweiten Playoff-Spiel gegen die Ukraine das 2:0 erzielte.

Nach zwei Jahren Pause kam sie am 15. und 19. September 2012 bei den EM-Qualifikationsspielen gegen Belgien und Island wieder zum Einsatz.[3]

2013 nahm sie zum vierten Mal an der Endrunde der Fußball-Europameisterschaft der Frauen teil. Trotz schlechter Ergebnisse der norwegischen Mannschaft in der Vorbereitung, die deshalb nicht zum Favoritenkreis gehörte, erreichte sie mit ihrer Mannschaft das Finale gegen Deutschland, verlor dabei aber mit 0:1. In der 61. Minute hielt die deutsche Torhüterin Nadine Angerer einen von ihr geschossenen Elfmeter, ebenso wie zuvor einen von Trine Rønning geschossen Strafstoß. In der Gruppenphase konnte die norwegische Mannschaft dagegen mit 1:0 gegen Deutschland gewinnen und Deutschland damit die erste Niederlage bei einer EM-Endrunde nach 20 Jahren beibringen.

Am 26. Oktober 2013 erzielte sie im WM-Qualifikationsspiel gegen Albanien ihr 50. Länderspieltor und ist damit fünftbeste Torschützin Norwegens.[4]

Am 2. November 2013 machte sie beim Ligaspiel gegen Arna-Bjørnar ihr letztes Spiel, schloss aber ein erneutes Comeback nicht aus.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Olympiasiegerin 2000
  • Norwegische Meisterin 2002, 2005, 2006
  • Torschützenkönigin der Toppserien 2003
  • Vizeeuropameisterin 2005, 2013

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Privat[Bearbeiten]

Am 8. Juni 2006 brachte Solveig Gulbrandsen ihr erstes Kind zur Welt, einen Jungen namens Theodor. Gulbrandsen ist mit dem Co-Trainer von Kolbotn IL, Espen Andreassen, verheiratet. Am 19. Juni 2011 wurde ihre Tochter Lilly geboren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FIFA.com: Stats of the Day 18. Juli 2011 (PDF; 612 kB)
  2. FIFA.com: Matchreport Norwegen - Kanada
  3. tv2.no: Landslagscomeback for Solveig Gulbrandsen
  4. fotball.no: Deilig med mål nummer 50
  5. vif-fotball.no: „Skal aldri si aldri“

Weblinks[Bearbeiten]