Solveig Nordlund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Solveig Nordlund (* 9. Juni 1943 in Stockholm, Schweden) ist eine portugiesische Filmregisseurin.

Werdegang[Bearbeiten]

Nordlund studierte Geschichte an der Universität Stockholm. 1962 traf sie Alberto Seixas Santos und vertiefte ihr Interesse am Film. 1970 übernahm sie erste berufliche Schritte in Richtung Kino. Sie war Assistentin bei João César Monteiro (Quem Espera por Sapatos de Defunto Morre Descalço und Fragmentos de Um Filme-Esmola), José Fonseca e Costa (O Recado) und bei Pedro Só von Alfredo Tropa. Sie betätigte sich ab Brandos Costumes von Alberto Seixas Santos 1975 auch mit Schnitt von Filmen. Dies tat sie in den folgenden Jahren auch für Werke von u.a. Manoel de Oliveira, João Botelho, Thomas Harlan und in verschiedenen politischen Dokumentarfilmen.

Von 1973 bis 1974 war sie als Stipendiatin der Gulbenkian-Stiftung in Paris, unter anderem bei Jean Rouch. Nach der Nelkenrevolution arbeitete sie in den Filmkollektiven Cinequipa (1974) und Cinequanon (1975) an deren Fernsehserien mit. Im Anschluss war sie Gründungsmitglied des Filmkollektivs Grupo Zero und arbeitete an der Herstellung zahlreicher Filme mit. 1978 drehte sie erstmals einen eigenen Spielfilm, den Kurzfilm Nem Pássaro Nem Peixe ("Weder Vogel noch Fisch").

In Zusammenarbeit mit dem Teatro da Cornucópia filmte sie verschiedene Aufführungen, darunter Stücke von Franz Xaver Kroetz (Música Para Si, dt.: "Wunschkonzert", Viagem Para a Felicidade, dt.: "Reise ins Glück", beide 1978, und Outras Perspectivas, dt.: "Weitere Aussichten", 1980) und Karl Valentin (E não se pode exterminá-lo? 1979). Ihr erster Spielfilm wurde 1983 Dina e Django, dem weitere folgten. Sie drehte auch verschiedene Kurzfilme über Schriftsteller wie Marguerite Duras, J. G. Ballard, António Lobo Antunes und Richard Zimler.

1998 verfilmte sie in Mosambik mit Comédia Infantil (dt.: "Der Chronist der Winde") das gleichnamige Buch von Henning Mankell. Im gleichen Jahr inszenierte sie erstmals ein Theaterstück (A Noite é Mãe do Dia, dt.: "Nacht, Mutter des Tages", von Lars Norén im Centro Cultural de Belém) und tat dies immer wieder (zuletzt im Sommer 2011, wieder Norén, im Teatro Municipal de Almada).

Sie gründete 2002 die Filmproduktionsgesellschaft Ambar Filmes.

Filmografie[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

  • 1977: A Lei da Terra (Kollektivarbeit Grupo Zero)
  • 1978: Nem Pássaro Nem Peixe
  • 1979: Música Para Si
  • 1979: E não se pode exterminá-lo?
  • 1983: Dina e Django
  • 1985: Vad hände katten i råttans år?
  • 1994: Bergtagen
  • 1994: I morgon, Mario (Até amanhã, Mário)
  • 1997: António Lobo Antunes
  • 1998: Comédia Infantil
  • 1998: Uma Voz na Noite
  • 1999: Spärrvakten
  • 2002: Aparelho Voador a Baixa Altitude
  • 2003: A Filha
  • 2003: Amanhã
  • 2009: O Espelho Lento
  • 2012: A Morte do Carlos Gardel

Schnitt(Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1975: Brandos Costumes R: Alberto Seixas Santos
  • 1974: Desapareceu (Kollektivarbeit Cinequipa) TV-Mehrteiler
  • 1975: Greve na Construção Civil (Kollektivarbeit Cinequanon) Kurzfilm
  • 1975: Um Jornal Regional em Autogestão – “O Setubalense” R: Amílcar Lyra Kurzfilm
  • 1975: Moçambique – Um Programa Comemorativo da Independência
  • 1976: A Lei da Terra (Kollektivarbeit Grupo Zero)
  • 1978: Amor de Perdição ("Das Verhängnis der Liebe") R: Manoel de Oliveira
  • 1978: Alexandre e Rosa R: João Botelho und Jorge Alves da Silva Kurzfilm
  • 1980: Passagem ou a Meio Caminho R: Jorge Silva Melo
  • 1981: Varning för Jönssonligan R: Jonas Cornell
  • 1981: Babel hus ("A Casa de Bebel") R: Jonas Cornell TV-Serie für das schwedische Fernsehen
  • 1986: Moa R: Anders Wahlgren
  • 1988: Bevara Sverige svenskt? R: Inger Antonsson
  • 1992: Wadi 1981-1991 R: Amos Gitai

Produktion[Bearbeiten]

  • 1998: Comédia Infantil (R: Solveig Nordlund)
  • 1998: Uma Voz na Noite (R: Solveig Nordlund)
  • 2002: Välkommen till Tomas & Jill (R: Henrik Georgsson)
  • 2002: Aparelho Voador a Baixa Altitude (R: Solveig Nordlund)
  • 2004: Alltid på en tisdag (R: Pil Maria Gunnarsson) TV
  • 2006: Keillers park (R: Susanna Edwards)
  • 2010: Perdida Mente (R: Margarida Gil)

Literatur[Bearbeiten]

  • Jorge Leitão Ramos: "Dicionário do Cinema Português 1962-1988". 1. Auflage, Editorial Caminho, Lissabon 1989, ISBN 972-210446-2

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]