Solzy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Solzy
Сольцы
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Nowgorod
Rajon Solzy
Bürgermeister Alexander Wassilenko
Erste Erwähnung 1390
Stadt seit 1914
Fläche 10 km²
Bevölkerung 10.086 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1009 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 30 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)81655
Postleitzahl 175040–175042
Kfz-Kennzeichen 53
OKATO 49 238 501
Geographische Lage
Koordinaten 58° 7′ N, 30° 19′ O58.11666666666730.31666666666730Koordinaten: 58° 7′ 0″ N, 30° 19′ 0″ O
Solzy (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Solzy (Oblast Nowgorod)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Nowgorod
Liste der Städte in Russland

Solzy (russisch Сольцы) ist eine Stadt in der Oblast Nowgorod (Russland) mit 10.086 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 80 Kilometer südwestlich der Oblasthauptstadt Weliki Nowgorod am linken Ufer der in den Ilmensee mündenden Schelon.

Solzy ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der 1904 eröffneten Eisenbahnstrecke Sankt PetersburgDnoNowosokolnikiWizebsk (Streckenkilometer 206).

Geschichte[Bearbeiten]

Solzy wurde erstmals 1390 urkundlich erwähnt, als hier ein Frieden zwischen der Republik Nowgorod und der Republik Pskow geschlossen wurde. Der Ortsname ist vom russischen Wort sol für Salz abgeleitet; die Bewohner beschäftigten sich mit der Salzsiederei an lokalen salzigen Quellen.

1471 fand in der Nähe die Schlacht an der Schelon statt, in der Truppen des Großfürstentums Moskau die der Republik Nowgorod vernichtend schlugen und so den endgültigen Niedergang Nowgorods einleiteten.

Im 18. Jahrhundert war der Ort als Zentrum des Leinenhandels bekannt.

Im Jahre 1914 wurde das Stadtrecht verliehen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Solzy am 13. Juli 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt, vom 16. bis 22. Juli 1941 von der Roten Armee kurzfristig und am 21. Februar 1944 von Truppen der Leningrader Front im Rahmen der Leningrad-Nowgoroder Operation endgültig zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 3.981
1926 4.317
1959 9.082
1970 9.357
1979 11.672
1989 11.782
2002 11.264
2010 10.086

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Solzy sind die Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Kirche (Покровская церковь/Pokrowskaja zerkow) aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts und die Eliaskathedrale (Ильинский собор/Iljinski sobor) aus dem 18. bis 19. Jahrhundert erhalten.

Zehn Kilometer von der Stadt entfernt liegt das Dorf Wybiti mit Schloss und Park. Im Dorf Molotschkowo steht die Mariä-Himmelfahrts-Kirche (Успенская церковь/Uspenskaja zerkow) aus dem 19. Jahrhundert, im Dorf Welebizy die Apostel-Johannes-Kirche (церковь Иоанна Богослова/zerkow Ioanna Bogoslowa) aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Solzy gibt es ein Werk für Magnetbänder sowie Betriebe der Textil- und Lebensmittelindustrie.

Unmittelbar nördlich der Stadt liegt die gleichnamige Basis der Russischen Luftstreitkräfte, auf der u.a. schwere Bomber der Typen Tupolew Tu-22M und Tupolew Tu-95 stationiert sind.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]