Somatologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Somatologie geht auf Ernst Gottfried Baldinger (1762) zurück. Es definiert die Somatologie dabei als Teil der Naturlehre.[1][2]

Entstehung des Begriffes[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Definition von Ernst Gottfried Baldinger (1762) lautet: "Die Körperlehre oder Grundwissenschaft (Somatologie) erkläret die nothwendigen Eigenschaften des Körpers, in so ferne solche aus dem allgemeinen Begriff des Körpers können erkannt werden. Sie enthält die ersten und höchsten Grundsätze der menschlichen Erkenntniß, von dem was ein Körper sey und was durch den Körper möglich sey." (Zitiert nach [1])

1779 unterscheidet Wilhelm Traugott Krug die anthropologische Somatologie als allgemeine Kenntnis des menschlichen Körpers von der medizinischen Somatologie als detaillierte Kenntnis von Körperteilen und -funktionen im Hinblick auf Therapie und Prävention als Grundlage der medizinischen Wissenschaften. Die Somatologie als solche ordnet er den "rationalen Wissenschaften" zu.[3]

Begriffsverwendung in der Gegenwart[Bearbeiten]

Die Somatologie umfasst in der Medizin alle therapeutischen Disziplinen abseits der Psychologie beziehungsweise Psychotherapie[4].

Anthropologie

Heutzutage bezeichnet die Somatologie (Syn. Körperlehre - von lat. Somat(os) = Körper, -logos = Lehre) ein Teilgebiet der Anthropologie, das sich mit der Lehre vom menschlichen Körper beschäftigt.[5][6]

Da die Anthropologie nicht nur naturwissenschaftliche sondern auch theologische, kulturelle, soziologische, pädagogische und philosophische Aspekte beinhaltet, kann der Begriff nicht synonym mit naturwissenschaftlichen Disziplinen wie Medizin oder Humanbiologie verwendet werden. Die Anthropologie thematisiert beispielsweise im "biologischen" Kontext Vergleiche körperlicher Konstitution des Menschen und seines Verhaltens und den Einfluss der Umwelt auf die genetische Veranlagung sowie die Evolution des Menschen.[7]

Umgangssprache

Auch wird der Begriff heutzutage in der Literatur als direkte Übersetzung (Lehre vom Körper) verwendet.[8][9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bierbrodt J.: Naturwissenschaft und Ästhetik, 1750-1810, Königshausen & Neumann, 2000, S.61, ISBN 3826016874, hier online
  2. George Macintosh Maclean. Elements of Somatology: A Treatise on the General Properties of Matter. p. 16. Wiley. New York. 1859
  3. Krug W. T.: Versuch einer systematischen Enzyklopädie der Wissenschaften, Johann Ambrosius Barth, 1796, S.18, hier online
  4. Walter Siegenthaler Hrsg. Differential Diagnosis in Internal Medicine: From Symptom to Diagnosis. p. 301. 2007.
  5. www.wissen.de: Somatologie, hier online; zuletzt eingesehen am 9. Juni 2009
  6. Kirchner F. e.a.: Wörterbuch der Philosophischen Grundbegriffe. Leipzig, S. 584, hier online; zuletzt eingesehen am 9. Juni 2009
  7. www.wissen.de: Anthropologie, hier online; zuletzt eingesehen am 9. Juni 2009
  8. Pflegewissenschaften, Bd.12, Somatologie und Pathologie für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer (Broschiert)
  9. www.infobliss.at: Somatologie für Pflegehelfer, hier online; zuletzt eingesehen am 9. Juni 2009