Someo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Someo
Wappen von Someo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Maggia
Gemeinde: Maggia TIi2
Postleitzahl: 6677
Koordinaten: 694250 / 12669246.285048.6616366Koordinaten: 46° 17′ 6″ N, 8° 39′ 42″ O; CH1903: 694250 / 126692
Höhe: 366 m ü. M.
Fläche: 32.73 km²
Einwohner: 258 (2003)
Einwohnerdichte: 8 Einw. pro km²
Karte
Someo (Schweiz)
Someo
www
Haengebrücke über den Fluss Maggia

Someo ist eine frühere politische Gemeinde im Kreis Maggia, im Bezirk Vallemaggia des Kantons Tessin in der Schweiz. Der Ort liegt auf der linken Seite des Flusses Maggia, etwa 25 km nördlich von Locarno.

Das Dorf liegt auf einer Höhe von 366 m.s.l.m. Im Jahr 2003, vor der Gemeindefusion lebten 366 Einwohner auf einer Gemeindefläche von 32.73 ha.

Das Dorf ist heute Teil der im April 2004 gegründeten Gemeinde Maggia. Es liegt nördlich von Locarno westlich des Flusses Maggia.

Geschichte[Bearbeiten]

Urkundlich erwähnt wurde als Summade erstmals im Jahre 807.[1] Noch heute findet man im Ortskern viele Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Es sind auch andere Zeugnisse der ländlichen Kultur wie zum Beispiel die direkt in den Felsen gehauenen grossen Brunnen, die Mühlen und das grosse Waschhaus zu sehen.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien[Bearbeiten]

  • Bianchi, Bormiolini, Camanini, Lepori, Morganti, Poletti, Righetti e Tomasini.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Ludwig Vanoni (1876–1972), Opernsänger[2]
  • Antonio Tognazzini, Gründer von Someo, jetzt Casmalia, in Australien

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sakrale Bauten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Placido ed Eusebio (13. Jahrhundert), erstmal erwähnt 1365 mit Portal von 1536, renoviert im 17. und 19. Jahrhundert,[3]
  • Betkapelle San Giovanni Battista (1850) mit Fresken von Giacomo Antonio Pedrazzi (1851)[4], Cristo Morto, Addolorata und zwei Statuen: San Luca und San Giuliano[3]
  • Betkapelle Gesola im Ortsteil «Terra di dentro», mit Fresken (17.–19. Jahrhundert) Madonna di Re, Madonna mit Kind, Heilige und Evangelisten von Giacomo Andrea Pedrazzi[3]
  • Oratorium Madonna delle Grazie im Ortsteil «Riveo» (1703), renoviert 1729 und 1877; Stuckaltar (1729) mit Holzstatue Madonna col Bambino, ein Gemälde San Giuseppe e l’angelo und Madonna del Soccorso ex voto (1722)[5].

Andere Bauwerke[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

  • Football Club Someo[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gastone Cambin: Armoriale dei Comuni Ticinesi. Istituto Araldico e Genealogico, Lugano 1953.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Giovanni Bianconi: Vallemaggia, Edizioni L.E.M.A., Agno 1969.
  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia, Tipografia Stazione SA, Locarno 1972.
  • Rivista informativa del Comune di Maggia.: A Tu per Tu., Nummern 1-2.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 179.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Rivista Patriziale Ticinese.: Nummer 264, März 2007, S. 20-21.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 238, 244, 247, 248.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Someo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Daniela Pauli Falconi: Someo im Historischen Lexikon der Schweiz
  2. Ludwig Vanoni
  3. a b c d e Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 238, 244, 247, 248.
  4. Sikart: Giacomo Antonio Pedrazzi
  5. Buetti, 1969, S. 404.
  6. Football Club Someo