Somerset Maugham Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Somerset Maugham Award ist ein britischer Literaturpreis, der jedes Jahr im Mai von der britischen Autorenvereinigung Society of Authors an junge Autoren unter 35 Jahren vergeben wird. Er ist inzwischen mit £12.000 dotiert, die auf bis zu vier Preisträger verteilt werden.

Der Preis wurde erstmals 1947 von William Somerset Maugham vergeben, um Nachwuchsautoren mit dem Geld einen Auslandsaufenthalt zu ermöglichen. Zu den in Deutschland bekannten Preisträgern gehören Doris Lessing (1954), V. S. Naipaul (1961), Hugh Thomas (1962), John le Carré (1964), Angela Carter (1969), Susan Hill (1971), Martin Amis (1974), Ian McEwan (1976), Helen Hodgman (1979), Julian Barnes (1981), Tim Parks (1986), A. L. Kennedy (1994), Jonathan Freedland (1999) und Zadie Smith, sowie Chris Cleave (2006).

Weblinks[Bearbeiten]