Sommer-Militärweltspiele 1995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
I. Sommer-Militärweltspiele
Logo
Teilnehmende Nationen 93
Teilnehmende Athleten 4017
Wettbewerbe X in 17 Sportarten
Erfolgreichste Nation Russland (62 Gold-Medaillen)
Eröffnung 4. September 1995
Schlussfeier 16. September 1995

Die I. Sommer-Militärweltspiele (offiziell 1st CISM Military World Games) fanden vom 4. bis 16. September 1995 in Rom, Italien statt. Die Spiele wurden nach dem Vorbild der Olympischen Sommerspiele durch den Militär-Weltsportverband (Conseil International du Sport Militaire) ausgetragen.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Insgesamt nahmen 4017 Athleten aus 93 Nationen bei Wettbewerben in 17 Sportarten teil.

Sportarten[Bearbeiten]

Es wurden Wettbewerbe in den Disziplinen Leichtathletik, im Basketball, Fechten, Boxen, Judo, Ringen, Schwimmsport (Schwimmen, Wasserball, Wasserspringen, Rettungsschwimmen), Reiten, Triathlon, Sportschießen, Radfahren, Volleyball, Fußball, Fallschirmspringen und im Modernen Fünfkampf, Militärischen Fünfkampf und Maritimen Fünfkampf ausgetragen.

Sportler[Bearbeiten]

Zum Teilnahmerfeld gehörten unter anderem die Langstreckenläufer Paul Tergat und Joseph Keter, die Geher Michele Didoni und Robert Korzeniowski, Hochspringerin Tatyana Babashkina, Stabhochspringer Jean Galfione, Speerwerfer Konstandinos Gatsioudis, Kugelstoßer Aleksandr Bagach, Mehrkämpfer Gianluca Tiberti, Thomas Hellriegel und Dmitri Gaag, Ringer Mehmet Akif Pirim, Judoka Rafał Kubacki, Boxer Vitali und Wladimir Klitschko und Wladimir Sidorenko, Fechter Stanislaw Posdnjakow, Pawel Kolobkow und Francesca Bortolozzi, Schwimmer Wladimir Selkow, Nina Schiwanewskaja, Jani Sievinen und Antti Kasvio, Basketballer Sergei Karassjow und Fußballer Vikash Dhorasoo, Alessandro del Piero und Márcio Amoroso, neben anderen.

Zum Besten Sportler der Spiele wurde der russische Schwimmer Denis Pankratow gewählt.

Sponsoren[Bearbeiten]

Offizielle Sponsoren der Spiele waren Coca-Cola, Fiat, Iveco, Arena, IF Ferrovie und Telecom Italia.

Medien[Bearbeiten]

Die Eröffnungsfeier wurde live auf Rai 3 übertragen. Das Pressezentrum befand sich am Foro Italico. Dabei wurden die Infrastrukturmöglichkeiten genutzt, die bereits für die Schwimmweltmeisterschaften 1994 eingerichtet wurden. Insgesamt wurden 20 Stunden und 25 min der Wettbewerbe im Fernsehen ausgestrahlt. Die Veranstalter registrierten über 8,5 Millionen Zuschauer.

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

  • Gastgeber
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 RusslandRussland Russland 62 28 37 127
2 ItalienItalien Italien 22 16 13 51
3 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 11 20 15 46
4 FrankreichFrankreich Frankreich 9 13 15 37
5 Korea NordNordkorea Nordkorea 9 8 5 22
6 DeutschlandDeutschland Deutschland 8 16 22 46
7 UkraineUkraine Ukraine 7 14 9 30
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 7 8 21
9 TurkeiTürkei Türkei 6 1 2 9
10 PolenPolen Polen 4 5 8 17
11 RumänienRumänien Rumänien 4 5 6 15
12 SudafrikaSüdafrika Südafrika 4 3 5 12
13 BelgienBelgien Belgien 3 3 3 9
14 SchwedenSchweden Schweden 3 1 1 5
15 IranIran Iran 2 5 3 10
16 OsterreichÖsterreich Österreich 2 0 0 2
17 Korea SudSüdkorea Südkorea 1 5 8 14
18 FinnlandFinnland Finnland 1 5 1 7
19 NorwegenNorwegen Norwegen 1 3 3 7
20 MarokkoMarokko Marokko 1 2 2 5
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Jugoslawien 1 2 2 5
22 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 1 3
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 1 1 1 3
24 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 1 1 0 2
TschechienTschechien Tschechien 1 1 0 2
26 KasachstanKasachstan Kasachstan 1 0 3 4
27 ArmenienArmenien Armenien 1 0 2 3
UngarnUngarn Ungarn 1 0 2 3
SchweizSchweiz Schweiz 1 0 2 3
SyrienSyrien Syrien 1 0 2 3
31 KanadaKanada Kanada 1 0 0 1
GabunGabun Gabun 1 0 0 1
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 1 0 0 1
34 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 0 4 8 12
35 ThailandThailand Thailand 0 3 3 6
36 BrasilienBrasilien Brasilien 0 1 2 3
37 AlgerienAlgerien Algerien 0 1 0 1
IrlandIrland Irland 0 1 0 1
MonacoMonaco Monaco 0 1 0 1
40 BulgarienBulgarien Bulgarien 0 0 4 4
41 EstlandEstland Estland 0 0 2 2
SlowenienSlowenien Slowenien 0 0 2 2
43 KroatienKroatien Kroatien 0 0 1 1
DanemarkDänemark Dänemark 0 0 1 1
GriechenlandGriechenland Griechenland 0 0 1 1
PortugalPortugal Portugal 0 0 1 1

Weblinks[Bearbeiten]