Sommerakademie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sommerakademie werden Bildungsveranstaltungen zu unterschiedlichen Themen und für unterschiedliche Zielgruppen bezeichnet. Sie dienen der beruflichen und privaten Fort- und Weiterbildung ohne einen qualifizierten Abschluss anzubieten.

Der Begriff der Summer school kommt aus dem angloamerikanischen Hochschulwesen, und umfasst Postgraduate-Bildung und symposion-artige Spezialkurse. Diese Form ist auch in Europa (z. B. an der Sorbonne in Paris) und in der Begabtenförderung durch Stipendienwerke üblich geworden.

Von den Sommerakademien für Studenten und für junge Wissenschaftler zu unterscheiden sind die von vielen Universitäten angebotenen Sommerschulen, die Schülern der 9. — 11. Klassenstufe einen Einblick in ein künftiges Studium vermitteln und dabei Themen ansprechen und Arbeitsformen vorstellen, die nicht zum üblichen Schul-Curriculum gehören.

Einzelnachweise[Bearbeiten]