Sommerflieder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sommerflieder
Buddleja marrubiifolia, Blütenstand

Buddleja marrubiifolia, Blütenstand

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae)
Tribus: Sommerfliedergewächse (Buddlejeae)
Gattung: Sommerflieder
Wissenschaftlicher Name
Buddleja
L.

Die Sommerflieder (Buddleja) auch Schmetterlingsflieder genannt, sind eine Pflanzengattung in der Familie der Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae). Die bekannteste Art der Gattung ist der Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii), seine Sorten sind in den gemäßigten Gebieten verbreitete Zierpflanzen für Parks und Gärten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Wechselblättriger Sommerflieder (Buddleja alternifolia)
Kugel-Sommerflieder (Buddleja globosa)
Habitus und Blütenstände von Buddleja madagascariensis
Blütenstand und Laubblätter von Buddleja salviifolia
Blütenstände von Buddleja tubiflora
Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii)

Sommerflieder-Arten wachsen als Halbsträucher, Sträucher, seltener Bäume oder Lianen. Die Zweige sind im Querschnitt stielrund, vierkantig oder viergeflügelt. Die meist gegenständig, selten wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite. Die Blattstiele sind häufig kurz. Die Blattränder sind glatt, gekerbt oder gezähnt. Die Nebenblätter sind meist laubblattartig, fast kreisförmig und geöhrt oder zu einer Querlinie reduziert.

Die end- oder seitenständigen Blütenstände enthalten meist viele Blüten. Die Tragblätter sind laubbblattähnlich und die Vorblätter sind kelchblattähnlich. Die eingeschlechtigen oder zwittrig Blüten sind vierzählig mit doppelter Blütenhülle. Die vier Kelchblätter sind mehr oder weniger glockenförmig, seltener kelchförmig oder verkehrt-konisch verwachsen. Die gerade oder gebogene Kelchröhre ist in der Regel länger als die Kelchzipfel. Die vier Kronblätter sind glocken-, kelch-, schüssel- oder trichterförmig verwachsen. Die gerade oder gebogene Kronröhre ist zylindrisch und meist länger als die Kronzipfel. Die in der Kronröhre inserierten Staubblätter überragen diese meist nicht. Die Staubfäden sind kürzer bis länger als die Staubbeutel. Zwei bis selten vier Fruchtblätter sind zu einem zwei- bis selten vierkammerigen Fruchtknoten verwachsen. Es sind einige bis viele Samenanlagen je Fruchtknotenkammer vorhanden. Der kurze bis lange Griffel endet oft in einer langen, gekeulten, kopfigen oder weniger oft zweilappigen Narbe.

Es werden meist septicidalle, zweifächerige Kapselfrüchte ausgebildet. In China bildet nur Buddleja madagascariensis Beeren aus. Die Früchte enthalten meist vielen Samen. Die kleinen, häufig geflügelten Samen enthalten fleischiges Endosperm und einen geraden Embryo.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Sommerflieder-Arten sind in den tropischen und subtropischen Gebieten Amerikas, Afrikas und Asiens verbreitet. In China kommen 20 Arten und fünf Hybriden vor. Wenige Arten haben sich als Neophyten auch in Europa verbreitet.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Buddleja wurde 1753 vom schwedischen Botaniker Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 112. aufgestellt. Der Gattungsname Buddleja geehrt den englischen Botaniker Adam Buddle (1660–1715). Buddleja L. sind: Adenoplea Radlk., Adenoplusia Radlk., Buddleia L. orth. var., Chilianthus Burch.[1]

Es gibt etwa 100 Buddleja-Arten; hier eine Auswahl:

Nutzung[Bearbeiten]

Einige Sommerflieder-Arten, vor allem aber die Sorten des Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii) werden als Zierpflanzen in Parks und Gärten verwendet. Inzwischen existieren hunderte von Züchtungen und Hybridisierungen zwischen den Sorten. Einige Arten sind auch schon in der traditionellen chinesischen Gartenkunst bedeutsam. Gemeinsam ist den Arten, dass sie durch ihren intensiven Geruch auffallen und häufig Schmetterlinge anziehen.

Einige Arten werden in der traditionellen chinesischen Medizin als Heilpflanzen verwendet.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Buddleja im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 19. März 2014.
  2. a b c d Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o Bingtao Li & Antony J. M. Leeuwenberg: Loganiaceae: Buddleja, S. 329 -textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 15: Myrsinaceae through Loganiaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 1996, ISBN 0-915279-37-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sommerflieder (Buddleja) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing