Sommergoldhähnchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sommergoldhähnchen
Sommergoldhähnchen (Regulus ignicapilla)

Sommergoldhähnchen (Regulus ignicapilla)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Goldhähnchen (Regulidae)
Gattung: Goldhähnchen (Regulus)
Art: Sommergoldhähnchen
Wissenschaftlicher Name
Regulus ignicapilla
Temminck, 1820
Regulus ignicapilla

Das Sommergoldhähnchen (Regulus ignicapilla) ist eine Vogelart aus der Familie der Goldhähnchen (Regulidae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Wie auch das Wintergoldhähnchen gehört das Sommergoldhähnchen zu den kleinsten Vögeln Europas. Es ist etwa 9 cm lang und wiegt nur zwischen vier und sechseinhalb Gramm. Es hat eine Flügelspannweite von 13 bis 16 cm.

Auch im Aussehen ähnelt das Sommergoldhähnchen dem Wintergoldhähnchen: Es hat einen gelbgrünen Rücken, der Bauch ist weißlich grau, die Flügel sind dunkler und haben zwei weiße Flügelbinden. Das beste Unterscheidungsmerkmal zum Wintergoldhähnchen ist der weiße Überaugenstreif, der die Art insgesamt etwas bunter erscheinen lässt als das Wintergoldhähnchen. Der schwarze Streifen über dem Überaugenstreif ist ebenfalls etwas ausgeprägter. Die Geschlechter sehen fast gleich aus, einzig der Scheitelstreifen des Männchens ist eher orange, während der des Weibchens eher gelb ist.

Die Stimme ist meisenartig, ein leises sisisisi auf einer Höhe.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Sommergoldhähnchen leben in Nadel- und Mischwäldern sowie in Parks. Sie sind nicht so sehr an Nadelwälder gebunden wie die Wintergoldhähnchen, halten sich aber auch gerne in Baumwipfeln auf. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst Südwest- und Mitteleuropa sowie die Gebirge Nordafrikas und Kleinasiens. Von weiten Teilen Deutschlands und aus Polen ziehen die Brutvögel im Oktober nach Südfrankreich, Spanien oder Nordafrika und kehren im April wieder zurück in ihre Brutgebiete.

Nahrung[Bearbeiten]

Sommergoldhähnchen fressen Insekten und Insektenlarven sowie Spinnen.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Eier des Sommergoldhähnchens

Die Brutzeit dauert von Mitte April bis Ende Juli. Die Nester sind tief und dick mit Moos gepolstert. Sie werden meistens an der Unterseite eines Astes befestigt. Das Gelege besteht aus sieben bis elf Eiern. Bebrütet werden sie 14–17 Tage. Etwa drei Wochen nach dem Schlüpfen verlassen die Jungen das Nest.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Regulus ignicapilla – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Sommergoldhähnchen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen