Somsak Kiatsuranont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Somsak Kiatsuranont (Thai: สมศักดิ์ เกียรติสุรนนท์; * 27. Juni 1954 in Khon Kaen) ist ein thailändischer Politiker. Er gehört der Pheu-Thai-Partei an.

Leben[Bearbeiten]

Somsak Kiatsuranont ist seit 1983 (10 Perioden) Mitglied des Unterhauses. Er wurde am 2. August 2011, vier Wochen nach der Parlamentswahl in Thailand, zum Sprecher des Repräsentantenhauses gewählt[1] und tags darauf von König Bhumibol Adulyadej bestätigt.[2]

Somsak Kiatsuranont gilt als Politiker, der auch für die thailändische Demokratische Partei akzeptabel ist. Er hatte sich während der Unruhen in Bangkok 2010 weitgehend zurückgehalten.[1][3]

Während einer Debatte über ein Amnestiegesetz am 1. Juni 2012 griffen mehrere Abgeordnete der Demokratischen Partei Somsak Kiatsuranont an und prügelten sich mit Angehörigen der Pheu-Thai-Fraktion. Somsak konnte nur mithilfe der Polizei aus dem zu diesem Zeitpunkt von etwa 2.000 Angehörigen der People’s Alliance for Democracy (PAD) belagerten Parlament fliehen.[4]

Im Dezember 2013 löste die Premierministerin Yingluck Shinawatra das Repräsentantenhaus auf und kündigte Neuwahlen an.[5] Zu diesen kam es jedoch nicht; im Mai 2014 putschte das Militär und löste auch den Senat auf.[6]

Bildung und Karriere[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Karriere[Bearbeiten]

  • Berater des Innenministers
  • Berater des Landwirtschaftsministers
  • Berater des Wirtschaftsministers
  • Zweiter stellvertretender Sprecher der Versammlung der Repräsentanten des thailändischen Volkes
  • Berater des Premierministers
  • Erster stellvertretender Sprecher der Versammlung der Repräsentanten des thailändischen Volkes
  • Kultusminister
  • Justizminister
  • Präsident der Nationalversammlung und Sprecher des Repräsentantenhauses

Quelle: Biografie von Somsak Kiatsuranont

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Abgeordnete wählten Parlamentspräsidenten. In: ORF. 2. August 2011, abgerufen am 2. August 2011.
  2. HM the King appoints House speaker. In: Bangkok Post. 3. August 2011, abgerufen am 8. September 2011 (englisch).
  3. a b c d Biografie von Somsak Kiatsuranont
  4. Thailand drohen neue Unruhen. In: Der Standard. 4. Juni 2012, abgerufen am 6. Juni 2012.
  5. Thailand wählt neues Parlament im Februar. In: Zeit Online. 9. Dezember 2013
  6. Putsch in Thailand – Thailands Militär löst Parlament auf. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkung zu thailändischen Namen: Dieser Artikel spricht Personen mit ihrem Vornamen an.