Son Servera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Son Servera
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Son Servera
Son Servera (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Balearische Inseln
Insel: Mallorca
Comarca: Llevant
Koordinaten 39° 37′ N, 3° 22′ O39.6208333333333.3602777777778103Koordinaten: 39° 37′ N, 3° 22′ O
Höhe: 103 msnm
Fläche: 42,56 km²
Einwohner: 11.146 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 261,89 Einw./km²
Postleitzahl: 07550
Gemeindenummer (INE): 07062 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Palma (Son Sant Joan / Palma de Mallorca, 55 km)
Verwaltung
Amtssprache: Katalanisch, Kastilisch Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/eigene Sprache
Bürgermeister: Josep Barrientos Ruiz (PSOE)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaça San Ignaci, 1
07550 Son Servera
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Mallorca
Lage der Gemeinde Son Servera

Son Servera ist eine der 53 selbstständigen Gemeinden der spanischen Baleareninsel Mallorca. Die gleichnamige Kleinstadt ist Verwaltungssitz der Gemeinde in der Region (Comarca) Llevant.

Die Gemeinde Son Servera hatte am 1. Januar 2013 eine Einwohnerzahl von 11.146 gemeldeten Bewohnern. Im Jahr 2006 betrug der Ausländeranteil der Gemeinde 19,5 % (2.134), der Anteil deutscher Einwohner 6,0 % (659). Amtssprachen sind Katalanisch und Spanisch (Kastilisch). Der auf der Insel gesprochene katalanische Dialekt wird Mallorquí genannt.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt Son Servera liegt am Fuße des 271 Meter hohen Berghügels Puig de sa Font, etwa 61 Kilometer von der Inselhauptstadt Palma entfernt. Sie befindet sich an den Hauptstraßen MA-4030 und MA-4040 von Sant Llorenç des Cardassar nach Capdepera.

Die Gemeinde besitzt einen Anteil an der Ostküste Mallorcas vom Cap des Pinar bis südlich nach Cala Millor, einem Tourismuszentrum des Llevant. Die Bucht dieses Küstenabschnitts heißt nach der Stadt Badia de Son Servera.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Son Servera wird hauptsächlich durch einen Talkessel gebildet, der durch mehrere kleinere Berge von den umliegenden Gemeinden Sant Llorenç des Cardassar im Süden, Artà im Nordwesten und Capdepera im Nordosten abgeschirmt wird. Höchste Erhebung ist mit 370 Metern über dem Meeresspiegel (msnm) der Muntanya Grossa an der südwestlichen Gemeindegrenze zu Sant Llorenç.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Son Servera gehören folgende Orte:

(Die Einwohnerzahlen von Cala Millor geben nur die des zu Son Servera gehörenden Teils des Ortes an. Die südlichen Teile Son Moro und Son Moro Bonavista gehören zur Gemeinde Sant Lorenç des Cardassar.)

Die Einwohnerzahlen in Klammern stammen vom 1. Januar 2008. Die erste Zahl gibt dabei die Einwohner der geschlossenen Ortschaften an, die zweite Zahl die Einwohner der Orte einschließlich der hinzu zu rechnenden „verstreut“ lebenden Bevölkerung außerhalb der eigentlichen Siedlungen. (Quelle: INE)

Geschichte[Bearbeiten]

Aus der Vorgeschichte der Gemeinde ist wenig bekannt, Anfang 2012 fand man allerdings bei Font des Molins de Son Sard Gebäudereste aus spätrömischer Zeit. Im Jahre 1229 erhielt der Ritter Jaume Cervera von seiner Majestät, König Jaume I., ein Dorf in der Gemarkung Llevant. Dieses Dorf sollte fortan seinen Namen, des neuen Herren, als Ausdruck des Dankes für seine ritterlich Hilfe bei der glorreichen Eroberung der Insel Mallorca tragen. Ein entsprechendes Dokument, welches dies belegen könnte, existiert nicht, weswegen es häufige Diskussionen über den Ortsnamen und die korrekte Schreibweise von Son Servera gibt. Aktenkundig ist das Dorf seit dem 13. Jahrhundert und mit größerer Wahrscheinlichkeit wurde es nach dem Namen seines Herren, der katalanischen Adelsfamilie Cervera, benannt.

Son Servera

Als aber die Inselregierung in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts balearische Schreibweisen für Ortsname vorschrieb, entbrannte der Streit um C oder S. Die S - Fraktion bestand auf ihre Auslegung, die Gegend sei seit dem 13. Jahrhundert wegen ihrer reichen Vorkommen von Spieräpfeln bekannt, auf mallorqui „serves“ genannt. Die C - Fraktion hielt dagegen, die ersten Siedler am Fuße des Berges Sa Font stammten aus einem katalanischen Ort namens Cervera, was "Ort der vielen Hirsche" bedeutet und auch auf das mallorquinische Son Servera zutreffe. Am Ende gewannen die S-ler mit ihren Spieräpfeln den Kampf. Seitdem ist auch in dem Stadtwappen der Baum der Frucht als Symbol zu sehen.

Església Nova (Neue Kirche)

In Son Servera gibt es zwei Kirchen, die ab dem Jahre 1622 am heutigen Plaça de Sant Joan erbaute Pfarrkirche Sant Joan Bautista und die unvollendete neugotische Església Nova (‚Neue Kirche‘). Die letztere wurde von 1905 bis 1929 nach Entwürfen des Gaudí-Schülers Joan Rubió i Bellver erbaut, aus Geldmangel jedoch nicht fertiggestellt. Die Arbeiten wurden endgültig 1931 aufgrund der hohen Kosten eingestellt. In den Jahren 1994/95 erfolgten Erhaltungsarbeiten, 2007/08 Nachbearbeitungen. Die Església Nova wird heute als Freilichtbühne für zahlreiche kulturelle Aktivitäten genutzt.

Während der Schlacht um Mallorca im Spanischen Bürgerkrieg wurde Son Servera stark in Mitleidenschaft gezogen, als republikanische Truppen am 16. August 1936 an der Ostküste der von den Franquisten beherrschten Insel landeten. Die Einnahme des Ortes gelang den Republikanern jedoch nicht, eine Marineeinheit von etwa 50 Mann der „Schwarzen Garde“, die zuvor an der Eroberung Ibizas großen Anteil hatte, geriet schon am ersten Tag in einen Hinterhalt franquistischer Soldaten und Zivilgardisten unweit der Bahnlinie unterhalb des Hügels na Penyal. Drei der Überlebenden wurden nach Son Servera gebracht und dort erschossen. Ein vierter, der aus Barcelona stammende achtzehnjährige Domingo López, überlebte die Erschießung. Er war in Ohnmacht gefallen und wurde durch einen „Gnadenschuss“ an Hals und Gesicht verletzt. Zu den Toten in eine Grube geworfen konnte er nachts aus dieser durch die Kiefernwälder zu seinem Kommando nach Sa Coma entkommen.[2]

Die meisten Zivilisten der ungefähr 900 Einwohner des Ortes waren vor den Kämpfen geflohen. In ihren Häusern hatten Militäreinheiten Stellung bezogen. Das Hauptquartier der Franquisten in Son Servera befand sich im Tiefgeschoss des heutigen Cafés S’Oratge am Kirchplatz. Fast täglich stand das Ortsgebiet unter Beschuss angelandeter Artillerie, Bombenabwürfen aus Flugzeugen und von Schiffsgeschützen der republikanischen Kriegsflotte. Die republikanischen Verbände konnten die das Tal von Son Servera umgebenden Hügel einnehmen, die sie bis zu ihrem Rückzug auf die Schiffe in der Nacht vom 3. zum 4. September 1936 fast ständig unter Kontrolle hielten. Erst am 3. September hatten die Franquisten Teile eines Hügels, des Puig de Son Corb östlich des Ortes, teilweise zurückerobern können. Am 4. September feierten die franquistischen Soldaten und Parteimitglieder der rechtsextremen Falange auf dem Kirchplatz eine Siegesparade. Son Servera wurde später zum „unbesiegten Dorf“ hochstilisiert.[2]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INE)
1842 1877 1887 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1981 1991 2001 2011 2013
1968 2485 2733 2851 2696 2766 2850 2728 2631 2390 3156 5110 6004 9432 12195 11146

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Parròquia de Sant Joan Bautista (Pfarrkirche)
  • Sant Joan Bautista (Son Servera)

Die Kirche Sant Joan Bautista ist die wichtigste Kirche in Son Servera. Der Grundriss der Kirche ist rechteckig und einschiffig mit seitlichen Kapellen. Der Wehrturm aus dem 16. Jahrhundert befindet sich über dem Altarraum und dient als Glockenturm. [3]

  • Església Nova (Son Servera), hier werden eine Vielzahl von Konzerten oder anderen Events abgehalten
  • Nostra Senyora dels Àngels (Cala Millor)

Strände und Buchten des Gemeindegebietes[Bearbeiten]

Siehe auch: Strände und Buchten auf Mallorca

Märkte[Bearbeiten]

  • Markttag der Stadt Son Servera ist jeden Freitag

Feste[Bearbeiten]

  • Festa popular de Sant Antoni – Feier am 17. Januar jeden Jahres zu Ehren des Heiligen Antonius
  • Sant Joan – „Fest der Sonne“ zur Sommersonnenwende am 24. Juni zu Ehren des Schutzpatrons von Son Servera Johannes des Täufers
  • Nostra Senyora del Carme – Feierlichkeiten mit Meeresprozession in Cala Bona am 16. Juli zu Ehren der Schutzheiligen der Seeleute
  • Nostra Senyora dels Àngels – Namenstag der Schutzpatronin von Cala Millor Mutter Gottes der Engel am 2. August

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. a b  Alexander Sepasgosarian: Brodelnder Krater eines Vulkans. In: Mallorca Magazin. Nr. 35/2011, Palma 1. September 2011, S. 26/27 (Online, abgerufen am 10. Oktober 2011).
  3. Sonservera: Die Kirche Sant Joan Baptista Abgerufen am 29 August 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Son Servera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien