Sonderkommando Silbertanne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Sonderkommando Silbertanne, auch Sonderkommando Feldmeijer, war ein Kommando der nationalsozialistischen SS und mit der Durchführung der so genannten „Silbertanne“-Morde im Zeitraum von September 1943 bis September 1944 betraut.

Hintergrund[Bearbeiten]

Als Reaktion auf Anschläge niederländischer Widerstandskämpfer auf Deutsche verübte die SS unter dem Decknamen Silbertanne Vergeltungsmorde an Zivilisten. Für einen ums Leben gekommenen Deutschen sollten jeweils drei bis fünf niederländische Widerstandskämpfer oder Niederländer, von denen eine Zusammenarbeit mit Widerstandskreisen bekannt war beziehungsweise die eine „antideutsche“ Einstellung hatten, getötet werden. Auf diese Weise wurden mindestens 54 Niederländer von den SS-Angehörigen ermordet.[1]

Das Sonderkommando der SS hatte den unmittelbar auf Hitler zurückgehenden und als Geheime Reichssache eingestuften Auftrag, jeglichen Widerstand in den besetzten Niederlanden durch wahllose Erschießungen zu brechen. Kam es zu Anschlägen von Untergrundkämpfern gegen Deutsche oder Kollaborateure, setzte der Höhere SS- und Polizeiführer Hanns Albin Rauter mit dem Codewort „Silbertanne“ das SS-Kommando in Marsch. Danach wurden bestimmte Zivilisten erschossen.[2] Eines der bekanntesten Opfer des Kommandos war der niederländische Schriftsteller A. M. de Jong.

Ausführende des Sonderkommandos, das 1944 insgesamt 15 Mann umfasste, waren Heinrich Boere, Maarten Kuiper, Sander Borgers, Klaas Carel Faber, sein Bruder Pieter Johan Faber, Daniel Bernard und Lambertus van Gog.

Juristische Aufarbeitung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Kuiper, P. J. Faber und Rauter wurden nach Kriegsende von einem niederländischen Gericht zum Tode verurteilt und 1948 beziehungsweise 1949 hingerichtet. Die übrigen Angehörigen des Kommandos konnten sich einer juristischen Verfolgung durch Flucht ins Ausland (Borgers, K. C. Faber, van Gog, Boere) entziehen oder wurden mangels Beweisen freigesprochen (Bernard).

Heinrich Boere gestand am 8. Dezember 2009 vor dem Aachener Landgericht, während der Aktion drei Menschen erschossen zu haben. Dabei habe es sich aus seiner damaligen Sicht aber um kein Verbrechen gehandelt.[3] Im März 2010 wurde er zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt.[4] Da er wegen dieses Verbrechens bereits in den Niederlanden verurteilt worden war, legte er Verfassungsbeschwerde gegen dieses Urteil ein (Art. 50 der Europäischen Grundrechtecharta). Diese wurde abgewiesen.[5]

Im August 2010 wies das Bundesministerium der Justiz den Freistaat Bayern an, das 60 Jahre alte Urteil der niederländischen Justiz gegen Klaas Carel Faber zu überprüfen. Faber, der bis zu seinem Tod im Mai 2012 unbehelligt in Ingolstadt lebte, soll für insgesamt 22 Morde des Sonderkommandos verantwortlich gewesen sein.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich B. und der lange Weg zur letzten Instanz Marlon Gego in Aachener Zeitung vom 27. Oktober 2009
  2. Aachen: Ex-SS-Mann wegen „Silbertannen“-Morden vor Gericht RP-Online vom 28. Oktober 2009
  3. wdr.de 8. Dezember 2009: Aachen: Ehemaliger SS-Mann gesteht
  4. Der Standard: Lebenslange Haft für 88-jährigen SS-Mann vom 23. März 2010
  5. http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rk20111215_2bvr014811.html
  6. 6. August 2010