Songyun (Dunhuang)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Songyun (chinesisch 宋雲 / 宋云Pinyin Sòngyún) war ein aus Dunhuang (Gansu) stammender chinesischer buddhistischer Pilger aus der späten Zeit der Fremdherrschaft der Nördlichen Wei-Dynastie, der zusammen mit dem Mönch Huisheng (惠生Huìshēng) Zentralasien und Indien bereiste.

Leben[Bearbeiten]

Er war von 518 bis 522 unterwegs und folgte von Dunhuang aus der südlichen Route der Seidenstraße nach Khotan. Er kehrte mit 170 buddhistischen Schriften in seine Heimat zurück. Sein Reisebericht Weiguo yi xi shiyi guo shi (魏國以西十一國事 / 魏国以西十一国事) ist heute verloren. Im 5. Kapitel des Werkes Luoyang qielan ji (洛陽伽藍記 / 洛阳伽蓝记 ‚Bericht über die buddhistischen Klöster in Luoyang‘) von Yang Xuanzhi (楊衒之 / 杨炫之) aus dem 6. Jahrhundert wird ein Werk namens Songyun jia ji (宋云家记) zitiert, manche halten dies für das verlorene Buch.

Songyun bereiste Udyana (乌场Wuchang) und Gandhara. Er lieferte einen wertvollen Bericht über die weißen Hunnen oder Hephthaliten, die damals Baktrien beherrschten und auch Gandhara erobert hatten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Samuel Beal: Travels of Fah-Hian and Sung-Yun. Asian Educational Service, New Delhi 1993, ISBN 81-206-0824-0
  • Samuel Beal: Si-Yu-Ki or the Buddhist Records of the Western World. Translated from the Chinese of Hiuen Tsiang AD 629. 2 Bände, India Munshiram Manoharlal Publishers Pvt. Ltd., New Delhi 2004
  • Edouard Chavannes: Voyage de Song-yun dans l'Udyana et le Gandhara. In: Bulletin de l'Ecole Francaise d'Extreme-Orient. Band 3, 1903, S. 1-63.
  • Yang Xuanzhi (Autor), Yi-t’ung Wang (Übersetzer): A Record of Buddhist Monasteries in Lo-Yang. Princeton University Press, Princeton, New Jersey 1983
  • William John Francis Jenner: Memories of Lo-yang: Yang Hsuan-chih and the Lost Capital (493-534). Clarendon Press, Oxford University Press, New York 1981.
  • Fan Xiangyong (范祥雍): Luoyang qielan ji jiaozhu (洛阳伽蓝记校注). Zhonghua shuju, Peking 1978
  • Zhou Zumo (周祖谟): Luoyang qielan ji jiaoshi (洛阳伽蓝记校释). Zhonghua shuju, Peking 1963

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]