Sonic (Mutterserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die ersten vier Titel (die Mutterserie) der Sonic-Computerspielreihe. Für eine allgemeine Übersicht der Spiele siehe Sonic (Spieleserie).
Sonic the Hedgehog
Sonic Logo.jpg
Entwickler Sonic Team
Publisher Sega
Erster Titel Sonic the Hedgehog (1991)
Letzter Titel Sonic the Hedgehog 4 (1994)
Plattform(en) Arcade-Spiel, Sega Master System, Sega Mega Drive, Sega Game Gear
Genre(s) Jump ’n’ run

Die Mutterserie von Sonic beläuft sich auf vier Computerspiele, die in der Zeit von 1991 bis 1994 vom Sonic Team entwickelt und von Sega hauptsächlich für das Mega Drive veröffentlicht wurden. Die ersten beiden Teile erschienen auch für das SEGA Master System und den SEGA Game Gear, jedoch mit abweichender Handlung und angepassten Grafiken und Melodien. 2010 wurde ein offizieller Nachfolger zu Sonic the Hedgehog 3 veröffentlicht.

Sonic the Hedgehog[Bearbeiten]

1991 veröffentlichte Sega das Debütspiel von Sonic. Das für das Mega Drive erschienene Spiel sollte die Leistung und Geschwindigkeit der damals neuen Konsole demonstrieren.

Handlung[Bearbeiten]

Der verrückte Wissenschaftler Dr. Ivo Robotnik (heute nennt man ihn auch in deutschen Spielen Dr. Eggman) hält die auf Sonics Planeten lebenden Tiere in bösartigen Robotern gefangen, um sie als Sklaven für seine Weltherrschaftspläne zu missbrauchen. Nur Sonic ist ihm gewachsen, um die Tiere wieder zu befreien, weswegen er auch Dr. Robotnik bis zu seiner stählernen Festung „Scrap Brain“ verfolgt und ihn dort zunächst auch endgültig besiegt. Unterwegs kann Sonic sechs geheime Chaos-Smaragde (engl. Chaos emeralds)[1] einsammeln, die dem Spieler zusammen ein alternatives Ende bieten.

*In späteren Spielen sind es sieben Chaos-Smaragde

Sonic the Hedgehog 2[Bearbeiten]

Nach dem großen Erfolg des ersten Spiels produzierte das Team rund um Sonic 1992 den Nachfolger Sonic the Hedgehog 2. Grundlegende Neuheiten waren neben größeren Levels auch neue Fähigkeiten für Sonic - unter anderem den Spin-Dash und die Fähigkeit, sich beim Besitz von allen sieben Chaos Emeralds in Super Sonic zu verwandeln - und dass man mit einem zweiten Controller den neuen Charakter Miles Tails Prower steuern konnte.
Erstmals war es sogar möglich, durch einen Splitscreen zu zweit gegeneinander anzutreten, das bis heute Standard von vielen 2-Spieler-Spielen geworden ist.

Handlung[Bearbeiten]

Der Fuchs Tails beobachtet Sonic und wird sein Freund, da er ebenfalls fast so schnell wie Sonic laufen bzw. fliegen kann.
Jedoch versucht Dr. Robotnik erneut die Weltherrschaft an sich zu reißen, indem er alle Tiere wieder einfängt und zudem eine fliegende Festung, dass Death Egg, erschafft. Zudem ist er auf der Suche nach den sieben Chaos Emeralds, die ihn nahezu unbesiegbar machen könnten.
Nur Sonic und sein Freund Tails sind in der Lage ihm das Handwerk aufs Neue zu legen.
Nach einer langen Reise durch viele verschiedene Zonen gelangt Sonic auf das Death Egg. Dort muss er sich zunächst seinem Roboter-Ebenbild Silver-Sonic stellen, bevor er zu Robotniks Riesenroboter gelangen kann. In einem langwierigen Kampf kann Sonic Dr. Robotnik schließlich besiegen, worauf hiernach das ganze Death Egg zusammenbricht.
Mit allen sieben Chaos Emeralds fliegt nun Sonic auf den Tragflächen von Sonics Propellerflugzeug Tornado davon.

Beta-Version[Bearbeiten]

Das Team um Yuji Naka präsentierte 1992 auf einer Spielemesse eine spielbare Betaversion des unveröffentlichten zweiten Teils der Serie. Eine Kopie der Beta wurde gestohlen und später im Internet veröffentlicht.[2] Die Version ähnelt der finalen Version in vielen Punkten. Insgesamt ist nur der erste Level Emerald Hill Zone fast komplett. Weitere Zonen sind kaum bis gar nicht spielbar. Sega verwarf in der Verkaufsversion einige Levels komplett und ersetzte diese durch neue. So ist bei der Beta-Version mittels Cheat die Wood Zone teilweise spielbar, doch endet nach kurzer Zeit im Nichts. Im Levelmenü wird zudem angezeigt, dass der finale Level Death Egg Zone drei Abschnitte beinhalten soll, von dem keiner anspielbar war, im fertigen Spiel wurde es nur einer. Die Genocide City Zone ist nicht spielbar und fehlt in der finalen Version völlig. Die Hidden Palace Zone, die in der Beta-Version sehr weit entwickelt war, und auch in früheren Trailern oft zu sehen ist, fehlt ebenfalls. Sie lässt sich relativ lange bespielen, ehe der Durchgang versperrt ist. Mittels Cheats kann man das Level noch weiter erkunden. Hacker haben den Code des Levels auch in der finalen, publizierten Version entdecken können, jener ist jedoch aufgrund entfernter Gegenstände und Areale nicht bespielbar. Im Sound-Test der finalen Version ist zudem immer noch die Hintergrundmusik der Hidden Palace Zone anwählbar. Der gleichnamige Level in Sonic & Knuckles hat nichts mehr mit dem Ursprung in dieser Beta-Version gemein. Es wurden Fan-Projekte ins Internet gestellt, doch sehr nahekam die Sonic the Hedgehog 2 Long Version, die alle Elemente der Beta- und finalen Version verknüpft. So sind alle finalen Levels sowie die in der Beta-Version angefangenen Levels vervollständigt und fehlerfrei spielbar.

Sonic the Hedgehog 3[Bearbeiten]

Sonic-3-Modul in einem Sega Nomad

Zwei Jahre später kam der Nachfolger von Sonic the Hedgehog 3 heraus. Die Sprites wurden grafisch verbessert und es wurden wieder viele neue Fähigkeiten eingebaut. Dazu kam wieder ein neuer Charakter: Knuckles the Echidna. Der rote Ameisenigel ist zunächst ein Rivale von Sonic und wird erst in Sonic & Knuckles ein Verbündeter im Kampf gegen Robotnik.

Handlung[Bearbeiten]

Das von Sonic zerstört geglaubte Death Egg muss auf der schwebenden Insel Angel Island notlanden. Als Dr. Robotnik herausfindet, dass die Insel durch die Kraft der dortigen Chaos Emeralds schweben kann, versucht er, diese für sich zu gewinnen, um damit sein Death Egg wieder flug- und kampffähig zu machen. Dazu kann er den Hüter der Emeralds Knuckles täuschen, indem er behauptet, dass Sonic die Macht der Smaragde missbrauchen will. Knuckles ist leichtgläubig und erschwert das Vorankommen von Sonic und Tails. Das Duo gelangt bis zur Startbasis von Dr. Robotnik, wo das Death Egg gerade abhebt. In einem Kampf kann aber Sonic wieder Dr. Robotnik besiegen, worauf hiernach das gerade abgehobene Death Egg offenbar erneut zerstört wird.

Sonic & Knuckles[Bearbeiten]

Das Spielmodul Sonic & Knuckles für das Mega Drive. Rechts ist die Schutzkappe geschlossen. Das offen stehende Modul links zeigt oben die Anschlusskontakte für ein weiteres Modul (Lock-on).

Nur wenige Monate nach der Veröffentlichung von Sonic the Hedgehog 3 erschien Sonic & Knuckles. Dabei sollten ursprünglich beide Titel ein gesamtes Spiel sein, was aufgrund von zu hohen Produktionskosten in zwei Spiele gesplittet wurde. Es war aber möglich, durch Verbinden beider Spielmodule dies als ein einheitliches Spiel mit einer fließenden Handlung zu spielen. Das Modul kann auch mit Sonic 2 verbunden werden, um das Spiel als Knuckles zu spielen.
Einzige wirkliche Neuerung zum Vorgänger war als neuer steuerbarer Charakter Knuckles und damit verbunden eine etwas alternative Handlung.
Durch die Verbindung beider Steckmodule konnte man dann in Sonic the Hedgehog 3 & Knuckles zusätzlich eine Verwandlung in den Hypermodus (Hyper Sonic, Hyper Knuckles, Super Tails) machen, indem man neben den normalen Chaos Emeralds auch noch die Super Emeralds sammeln konnte.

Handlung[Bearbeiten]

Dr. Robotniks Death Egg wurde noch nicht zerstört, sondern landete erneut auf der schwebenden Insel in einem Vulkanschlot und blieb dort stecken.
Auf der Jagd nach Dr. Robotnik wird Sonic dabei des Öfteren wieder von Knuckles an der Suche gehindert, bis er gegen ihn in einem geheimen Palast (Hidden Palace) antreten muss. Knuckles, der von Sonic besiegt wird, stellt fest, dass Dr. Robotnik ihn belogen hatte, denn nach dem kurzen Kampf mit Sonic raubt der Wissenschaftler den Master Emerald, den mächtigsten aller Emeralds.
Durch diesen schafft es Robotnik erneut, sein Death Egg flugfähig zu machen. Sonic verfolgt die aufsteigende Festung und tritt dabei auch gegen Mecha Sonic an, eine neue stärkere Roboterkopie von Sonic.
Nachdem er sein Ebenbild besiegt hatte und endlich in das Death Egg eingedrungen ist, verfolgt Sonic Dr. Robotnik bis zu einer Brücke, wo erneut ein großer Roboter auf ihn wartet. Dieser schießt durch den Master Emerald einen großen breiten Laserstrahl ab. Als Sonic diesen Giganten besiegt, flüchtet Dr. Robotnik in einem kleineren Roboter mit dem Master Emerald vom einstürzenden Death Egg.
Im Weltall findet der so genannten Doomsday (engl. „Tag der Vergeltung“) statt, wobei Super Sonic Dr. Robotnik verfolgt, bis er ihn letztendlich einholen, den Roboter zerstören und den Master Emerald auffangen kann.
Daraufhin bringt Sonic mit Tails den Master Emerald zurück zur schwebenden Insel und fliegen anschließend davon.
Spielt man das Spiel als Knuckles durch, ist nicht Robotnik bzw. der große Roboter der Endgegner, sondern eine stärkere Version von Mecha Sonic. Dieser lädt sich im Kampf am Master Emerald auf und erlangt so Super Sonic ähnliche Kräfte. Auch gibt es bei Knuckles keine „Doomsday Zone“.

Sonic the Hedgehog 4[Bearbeiten]

Seit geraumer Zeit arbeitet Sega unter dem Projektnamen Needlemouse an einem direkten Nachfolger zu Sonic the Hedgehog 3, welcher seit Oktober 2010 erhältlich ist. Das Spiel orientiert sich dabei wieder an den klassischen Plattformleveln im 2D-Stil.

Sonic the Hedgehog 4: Episode 1 wurde nur als Download auf Xbox Live, Google Play, dem Playstation Network, WiiWare,Zune Marktplace für das Windows Phone und dem iPhone veröffentlicht. Weitere Episoden sollen folgen.[3]

Handlung[Bearbeiten]

Nach der erneuten Niederlage von Dr. Robotnik, kehrt dieser nun zurück, um die Welt in „Eggman-Land“ zu verwandeln und alle Lebewesen in Roboter zu verwandeln. Sonic muss seinen Erzfeind erneut gegenübertreten und stellt sich ihm dabei in 4 Zonen und seiner Weltraumbasis, wo er ihn am Ende zunächst besiegen konnte.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach 16 Jahren erschien ein offizieller Nachfolger der ersten 4 Spiele. Dabei weicht die Handlung nicht davon ab, dass Dr. Robotnik die Welt unterwerfen will.
Der Stil ist weiterhin dem früheren 2D treu geblieben. Level- und Charakterdesign sind dabei dreidimensionaler und hochauflösend.
Die einfache Steuerung wurde beibehalten. Sonic besitzt nun zudem die Fähigkeit "Homing Attack".
Die Physik wurde vollkommen überarbeitet. Diese weist jedoch mehrere Schwächen auf.
Level und Gegnern sind vollkommen von den Vorgängern neu aufgenommen wurden ("Recycle"). Den größten Einfluss hatte dabei Sonic 1 und Sonic 2.
Daher ist Episode 1 eine Neuauflage der alten Spiele und eher ein "Remake", als ein eigenständiger neuer Titel mit eigenständiger Story.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sonic the Hedgehog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In späteren Spielen sind es sieben Chaos-Emeralds.
  2. Interview mit Yuji Naka auf Gamespy: [1]
  3. Sonic 4: Echte Fortsetzung nach 16 Jahren [2]