Sonja Eggerickx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonja Eggerickx, 2011 in Oslo

Sonja Eggerickx (* 1947) ist eine belgische Humanistin und Präsidentin der Internationalen Humanistischen und Ethischen Union (IHEU).[1]

Leben[Bearbeiten]

Eggerickx wuchs zunächst in einem stark katholisch geprägten Dorf nahe Brüssel auf und besuchte die Gemeindeschule. Der Wechsel auf die staatliche Sekundarschule in Brüssel öffnete ihr die Augen für die Relativität der Weltanschauungen.[2] Sie studierte an der Universität Gent und arbeitete bis zu ihrer Pensionierung im September 2012 als Lehrerin und später Schulrätin im Fach „moralische Erziehung“. Sie begann, sich über ihre Tätigkeit als Lehrerin für „nicht-konfessionelle Ethik“ hinaus zu engagieren und war Herausgeberin von MORES, einem humanistischen Magazin für Lehrkräfte. Ihrem feministischen Ethos ("Beklage Dich nicht, dass es keine Frauen in dieser Position gibt, wenn Du nicht damit beginnst, es selbst zu ändern.") schreibt sie es zu, dass sie sich für herausragende Führungsämter bewarb und sie viele Jahre erfolgreich ausfüllte.[2]

Eggerickx ist ebenfalls Präsidentin von Unie Vrijzinnige Verenigingen. Im April 2006 wurde sie zur Präsidentin der IHEU gewählt und ist damit die erste Frau in diesem Amt.[3] Zuvor war sie von 2002 bis 2006 IHEU-Vizepräsidentin. Ende Mai 2015 beendet sie nach neun Jahren an der Spitze der internationalen humanistischen Dachorganisation ihr viele Reisen erforderndes Ehrenamt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Executive Committee auf IHEU.org
  2. a b c „Nie pleue – Niemals aufhören, niemals aufgeben“, Porträt/Interview in der Zeitschrift Diesseits vom 1. März 2015, abgerufen 5. April 2015
  3. New IHEU executive committee and president