Sonja Steinacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonja Steinacher Rennrodeln
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 16. August 1975
Geburtsort Brixen
Karriere
Disziplin Einsitzer
Nationalkader seit 1993
Status zurückgetreten
Karriereende 2003
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 3 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Junioren-EM 2 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
FIL Naturbahnrodel-Weltmeisterschaften
Bronze Rautavaara 1998 Einsitzer
Silber Olang 2000 Einsitzer
Gold Stein an der Enns 2001 Einsitzer
Gold Stein an der Enns 2001 Mannschaft
Gold Železniki 2003 Einsitzer
FIL Naturbahnrodel-Europameisterschaften
Bronze Moos in Passeier 1997 Einsitzer
Gold Szczyrk 1999 Einsitzer
Bronze Frantschach 2002 Einsitzer
FIL Naturbahnrodel-Junioren-EM
Bronze Stange 1992 Einsitzer
Gold Rautavaara 1993 Einsitzer
Gold Längenfeld 1994 Einsitzer
Bronze Fénis 1995 Einsitzer
Platzierungen im Naturbahnrodel-Weltcup
 Debüt im Weltcup 13. Dezember 1992
 Weltcupsiege 14
 Gesamtweltcup ES 1. (1996/1997, 1999/2000,
2001/2002, 2002/2003)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einsitzer 14 12 12
 

Sonja Steinacher (* 16. August 1975 in Brixen) ist eine ehemalige italienische Naturbahnrodlerin. In der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre und zu Beginn der 2000er-Jahre gehörte sie zu den erfolgreichsten Sportlerinnen im Naturbahnrodeln. Sie wurde dreimal Weltmeisterin, einmal Europameisterin, zweimal Junioreneuropameisterin und gewann mit insgesamt 14 Siegen in Weltcuprennen viermal den Gesamtweltcup.

Karriere[Bearbeiten]

Sonja Steinacher nahm im Jahr 1992 erstmals an internationalen Titelkämpfen teil. Während sie bei den Welt- und Europameisterschaften in der Allgemeinen Klasse vorerst noch ohne Medaille blieb, erreichte sie bei den Junioreneuropameisterschaften bei all ihren Starts einen Podestplatz: 1992 in Stange sowie 1995 in Saint-Marcel/Fénis gewann sie jeweils die Bronzemedaille und 1993 in Rautavaara sowie 1994 in Längenfeld wurde sie zweimal Junioreneuropameisterin. In diesen Jahren erzielte Steinacher auch im neu eingeführten Weltcup die ersten Podestplätze. Im ersten Weltcuprennen der Geschichte am 13. Dezember 1992 wurde sie hinter der Russin Ljubow Panjutina Zweite. Mit einem weiteren Podestplatz in Gummer beendete sie die Saison 1992/1993 an sechster Position im Gesamtweltcup. Nachdem sie im Winter 1993/1994 ohne Podestplatzierung geblieben war, fuhr sie in den Saisonen 1994/1995 und 1995/1996 wieder mehrmals unter die schnellsten drei und erreichte jeweils den vierten Rang im Gesamtweltcup.

Der endgültige Durchbruch gelang Steinacher in der Saison 1996/1997. Mit ihrem ersten Weltcupsieg am 19. Januar 1997 in Szczyrk sowie drei zweiten Plätzen und einem dritten Rang entschied sie zum ersten Mal den Gesamtweltcup für sich – vor der Russin Panjutina, die trotz dreier Siege in der zweiten Saisonhälfte ihren Rückstand auf Steinacher nicht mehr wettmachen konnte. Mit einem dritten Platz bei der Europameisterschaft 1997 in Moos in Passeier gewann sie zudem ihre erste Medaille bei Großereignissen, was ihr von nun an in jedem Jahr gelang. So wurde sie bei der Weltmeisterschaft 1998 in Rautavaara erneut Dritte und gewann bei der Europameisterschaft 1999 in Szczyrk die Goldmedaille.

Im Gesamtweltcup der Saison 1997/1998 erzielte Steinacher mit zwei Podestplätzen den dritten Rang. In der Saison 1998/1999 fuhr sie in jedem der sechs Weltcuprennen unter die schnellsten drei, wobei sie eines gewann, dreimal Zweite und zweimal Dritte wurde, aber im Gesamtweltcup von Elvira Holzknecht um knappe fünf Punkte geschlagen wurde. Ähnlich knapp fielen auch die Entscheidungen im Gesamtweltcup der nächsten beiden Jahre aus. In der Saison 1999/2000 entschied Steinacher dank vierer Siege und zwei dritter Plätze mit einem Vorsprung von 15 Punkten auf Holzknecht zum zweiten Mal den Gesamtweltcup für sich, doch in der Saison 2000/2001 blieb sie trotz zweier Siege sowie je einem zweiten und dritten Platz um zehn Punkte hinter der Russin Jekaterina Lawrentjewa. Bei der Weltmeisterschaft 2000 in Olang hatte Steinacher auch gegenüber Lawrentjewa das Nachsehen, doch im folgenden Jahr gewann sie bei der Weltmeisterschaft 2001 in Stein an der Enns sowohl die Goldmedaille im Einsitzerwettbewerb als auch die Goldmedaille im erstmals ausgetragenen Mannschaftswettbewerb, zusammen mit Anton Blasbichler, Armin Mair und David Mair.

Eine eindrucksvolle Leistung zeigte Steinacher in der Saison 2001/2002. Sie gewann fünf der sechs Weltcuprennen und sicherte sich damit überlegen ihren dritten Gesamtweltcupsieg. Bei der Europameisterschaft 2002 in Frantschach-Sankt Gertraud musste sie sich jedoch in einer knappen Entscheidung mit dem dritten Platz hinter Sandra Lanthaler und Jekaterina Lawrentjewa begnügen. Sehr knapp fiel auch die Entscheidung im Gesamtweltcup der Saison 2002/2003 aus, die sich zu einem Zweikampf zwischen Jekaterina Lawrentjewa und Sonja Steinacher entwickelte. Nach vier der sechs Saisonrennen lag Lawrentjewa noch mit zehn Punkten Vorsprung in Führung, doch mit ihrem 14. und letzten Weltcupsieg am 30. Januar 2003 in Kindberg entschied Steinacher letztlich mit fünf Punkten Vorsprung zum vierten Mal den Gesamtweltcup für sich, was zuvor noch keiner Naturbahnrodlerin gelungen war. Bei der Weltmeisterschaft 2003 in Železniki gewann Steinacher mit sieben Hundertstelsekunden Vorsprung auf Lawrentjewa ihren dritten Weltmeistertitel. Nach der Saison 2002/2003 beendete Steinacher im Alter von 27 Jahren ihre erfolgreiche Karriere.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Europameisterschaften[Bearbeiten]

Junioreneuropameisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

Datum Ort Land
19. Januar 1997 Szczyrk Polen
17. Januar 1999 Bad Goisern Österreich
16. Januar 2000 Garmisch-Partenkirchen Deutschland
23. Januar 2000 Gummer Italien
20. Februar 2000 Železniki Slowenien
27. Februar 2000 * Fénis Italien
7. Januar 2001 Unterammergau Deutschland
14. Januar 2001 Lüsen Italien
14. Dezember 2001 Olang Italien
16. Dezember 2001 Olang Italien
19. Dezember 2001 Triesenberg Liechtenstein
13. Januar 2002 Umhausen Österreich
27. Januar 2002 * Železniki Slowenien
30. Januar 2003 Kindberg Österreich

* zeitgleich mit Sandra Mariner

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.dailymotion.com/video/xx292o_steinacher (Weltmeisterschaft 2001)

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Steyrer, Herbert Wurzer, Egon Theiner: 50 Jahre FIL 1957–2007. Die Historie des Internationalen Rennrodelverbandes in drei Bänden. Band II, Egoth Verlag, Wien 2007, ISBN 978-3-902480-46-0, S. 285–407.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Naturbahn: Ein neues Gesicht am Siegespodest: Renate Kasslatter (ITA) siegt im Damenbewerb. Internationaler Rennrodelverband, 13. Dezember 2003, abgerufen am 28. Mai 2011