Sonnenberg (Vinschgau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sonnenberg (italienisch Monte Sole bzw. Monte Mezzodi) wird die nördliche und somit südexponierte Talflanke des Vinschgaus in Südtirol (Italien) bezeichnet.

Blick auf den Laaser Sonnenberg mit den Tröghöfen; gut erkennbar sind der Steppengürtel direkt oberhalb der Talsohle und Aufforstungsflächen

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Sonnenberg ist Teil der Ötztaler Alpen und erstreckt sich – dem Nördersberg gegenüber gelegen – von Mals im Westen bis zur Talfurche des Zieltales bei Partschins im Osten des Vinschgaus. Präzisere Standortangaben werden meist im Zusammenhang mit der nächstgrößeren Ortschaft im Talgrund gemacht, wenn für einen Hangbereich nicht sonst eine geläufigere Bezeichnung, wie der Name einer Siedlung, griffbereit ist. Die steilen Tallehnen des Sonnenberges gehen in einer Höhe ab 1200 m s.l.m. in leicht flachere Mittelgebirgsterrassen über. Geologisch zeigt diese Geländestufe den Verlauf der „Vinschgauer Scherzone“ als Fortsetzung der Schliniglinie an.

Siedlungen[Bearbeiten]

St. Martin im Kofel am Latscher Sonnenberg vom Talboden aus gesehen

Mit Ausnahme eines kleinen Haufendorfes, der Ortschaft Tanas, gesprochen [tana:s], auf 1454 m oberhalb von Laas, gibt es auf den Hangterrassen des Sonnenberges nur Streusiedlungen, einzelne winzige Weiler und entlegene Einzelhöfe. Dazu gehören Muntetschinig 1306 m, Lechtl und Gemassen oberhalb von Tartsch, die Gschneirhöfe auf dem Schludernser Berg 1306 m, die Höfe um St. Peter bei Tanas, die Tröghöfe oberhalb der Laaser Leiten, die Rimpfhöfe bei Allitz, der Schlanderser Sonnenberg ab einer Höhe von 1405 m, Schlandersberg und Tappein (1397 m), östlich des Schlandrauntales, St. Martin im Kofel oberhalb von Latsch auf 1736 m, Trumsberg oberhalb von Kastelbell auf 1250 m, die Höfe von Juval, der Naturnser Sonnenberg am Südhang der Texelgruppe, dessen schon dem Schnalstal zugeneigte Hänge Fuchsberg heißen, und einige Höfe am Partschinser Sonnenberg.

Die Berge[Bearbeiten]

Die höchsten, vom Tal aus sichtbaren Erhebungen des Sonnenberges sind im westlichen Teil abgeflachte, gerundete Kuppen, die kaum abgesetzte Kammreliefs aufweisen:
die Spitzige Lun bei Mals 2324 m, die Köpflplatte (2410 m) oberhalb von Spondinig, die einen Bergkamm anführt, in dessen Verlauf der Schwarze Knott (2811 m), das Hohe Kreuzjoch (2992 m), der Madatschknott (3081 m), das Weißeck (2376 m) und das Rauscheck (2286 m) die Hangeinbuchtung oberhalb von Eyrs umringen. Der Dorferberg (1809 m) östlich von Tanas ist der Ausläufer dieses Bergkammes in Richtung Allitz.
Der Nocken (2382 m) und das Kortscher Jöchl (2648 m) auf der Westseite des Schlandrauntales sind ebenfalls abgeflachte, unscheinbare Berge. Östlich des Schlandrauntales ist der Kammverlauf markanter: der Zerminiger (3109 m), dessen vom Tal aus sichtbarer Vorberg 3059 m hoch ist, die Vermoispitze (2929 m), die Grubenspitze (2899 m), die Trumser Spitze (2912 m) und das Tscharser Wetterkreuz (2552 m) bilden einen wenig gegliederten Bergzug, der beim Schloss Juval als westliche Talbegrenzung des Schnalstales ausläuft.
Östlich des Schnalstales schließt die Texelgruppe an, die mit der Kirchbachspitze (3053 m) die höchste vom Tal aus sichtbare Erhebung bildet. Sie ist der Hausberg von Naturns und verdeckt die noch höheren Berggipfel in Richtung Norden. Der Abschnitt des Sonnenbergs an den Flanken der Texelgruppe ist zu großen Teilen im Naturpark Texelgruppe unter Schutz gestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Manche Stellen des Sonnenberges weisen Spuren vorrömischer Besiedlung auf. Das wurde bei archäologischen Ausgrabungen auf dem Tartscher Bichl, am Ganglegg bei Schluderns und auf St. Georg oberhalb von Kortsch deutlich. Grabungen wurden zudem bei der Burg Annaberg und auf Schloss Juval getätigt. Ein Zufallsfund brachte 1970 beim Weiler Talatsch auf dem Schlanderser Sonnenberg einen Bronzehort zutage: zwei Sicheln, zwei Meißel, ein Lochbeil, eine Rippenaxt und acht Fragmente von Lappenbeilen, die zeitlich dem 7. oder 8. Jahrhundert v. Chr. zugeordnet werden können. Andere Streufunde bestätigen, dass sich Menschen in jenen Zeiten am Sonnenberg aufgehalten haben. Zweifellos wird die klimatisch günstige Lage eine Rolle bei der Standortwahl gespielt haben.

Stabener Waal

Die weiträumigen Rodungen für die Felder der Höfe, die heute noch das Landschaftsbild prägen, wurden in dem für die Landwirtschaft günstigen Klimahoch des Hochmittelalters geschaffen. Hofstellen wurden vereinzelt auch an solchen Orten eingerichtet, wo die Wasserversorgung von vornherein prekär war oder von der Schüttung unzuverlässiger Quellen abhing. Ohne künstliche Bewässerung ist eine ertragsfähige Führung eines Hofes auf diesen trockenen Hängen höchstens in Perioden mit zufällig günstiger Niederschlagskonstellation möglich. Höfe, die sich nicht einem Waalbauprojekt anschließen konnten, oder über kein autarkes Bewässerungssystem verfügten, mussten früher oder später aufgelassen werden. Im Schlanderser Raum gibt es zahlreiche solche Höferuinen.

Die Hänge des Sonnenberges, die nicht bewässert wurden, waren von alters her bevorzugte Weidegebiete für Tausende Ziegen und Schafe. Während in den höher gelegenen Zonen die Lärchenbestände diesen Ansturm überdauerten, wurde ein 500 bis 700 m breiter Vegetationsstreifen im unteren Bereich restlos kahl gefressen. Die Folgen waren Erosion, Auswaschung des kargen Bodens und Murbrüche, die die Ortschaften im Talgrund bedrohten. Bereits im 18. Jahrhundert begannen die Behörden, Gegenmaßnahmen zu ergreifen und die Beweidung einzuschränken. Einige bekannte Persönlichkeiten ihrer Zeit, wie der Arzt Dr. Heinrich Vögele aus Schlanders und der Malser Arzt Dr. Heinrich Flora, bemühten sich ab 1880 als erste, systematische Aufforstungen in die Wege zu leiten.[1][2] Schon damals fiel die Wahl auf die Schwarzföhre, die dann in der Zwischenkriegszeit und ganz massiv in den Jahren 1951 bis 1965 als Pionierpflanze eingesetzt wurde. Durch das damalige Aufforstungsprogramm wurden etwa 800 ha Schwarzföhrenforste auf dem Sonnenberg geschaffen. Auf besonders ungünstigen Standorten wurde auf die Robinie zurückgegriffen. Die angestrebte Wirkung, nämlich Siedlungen und Kulturgründe vor den periodischen Hochwässern zu schützen, konnte damit erreicht werden. Einzelne Hangbereiche wurden bewusst ausgespart, um sie als Trockenrasen- und Steppenhabitate zu erhalten.

Das letzte mittelfristige Aufforstungsprojekt war das „Sonderprogramm Aufforstung Vinschgau“ mit dem in den Jahren 1986 bis 2005 385 Einzelprojekte im Vinschgau umgesetzt wurden. In den Schwarzföhrenbeständen des Sonnenberges wurden dabei nach Konzepten, die mit der Universität für Bodenkultur in Wien erarbeitet worden waren, etwa 4.000 Laubbaumbiozellen errichtet. Neuaufforstungen wurden in diesen Bereichen sonst nicht mehr getätigt.[3][4]

Bis in die jüngste Vergangenheit hält sich die Behauptung, die Waldbestände seien schon von den Römern und dann im Mittelalter für den Bau Venedigs zerstört worden. Dies wird jedoch von Fachleuten bezweifelt, da die Etsch nicht flößbar war. Sie sehen die Ursache für den Steppenstreifen in Brandrodungen und übermäßigem Weideverbiss.

Flora[Bearbeiten]

Am Hangfuß[Bearbeiten]

Buschwälder am Naturnser Sonnenberg

Im talnahen Bereich des Sonnenberges gedeiht bis in die Schlanderser Gegend der Wein. Dort wo es möglich war, mit Waalen die Hänge zu erreichen, wurden an steilen Hangabschnitten Trockenmauernterrassen angelegt. An manchen Stellen mussten die Reben auf diesen Terrassen ab dem Ersten Weltkrieg den Apfelbäumen weichen, weil sie höhere Erträge erzielten. In der Nähe der Ortschaften haben sich bis Kortsch schöne Edelkastanienhaine erhalten. Bis Kastelbell, vereinzelt auch weiter westlich, finden sich von Osten her kommend am Fuß des Sonnenberges Flaumeichenbuschwälder durchsetzt mit anderen Laubholzgewächsen:

Der Steppengürtel[Bearbeiten]

Der Steppengürtel am Laaser Sonnenberg
Der Tscharser Sonnenberg

Das trockene Klima dieses inneralpinen Quertales, die Ausrichtung der Hänge des Sonnenberges direkt nach Süden und die dadurch erreichbare hohe Sonneneinstrahlung haben auf einem 500 bis 700 m breiten Geländestreifen des Sonnenberges eine einzigartige Vegetation hervorgebracht, die solcherart auch in weiter südlich gelegenen vergleichbaren alpinen Quertälern nicht vorkommt. Für Biologen ist die Steppenvegetation und die Trockenrasenlandschaft des Vinschgaus ein Begriff. Temperaturunterschiede auf diesen kargen Flächen von bis zu 50 °C zwischen Tag und Nacht und Bodentemperaturen bis zu 65 ° sind keine Seltenheit. Es ist so heiß, dass an vielen Stellen Ausblühungen von Bittersalzen beobachtet werden können. Diese entstehen durch kapillares Aufsteigen von Porenwässern und durch deren Verdunstung an der Bodenoberfläche. Dem aufmerksamen Beobachter erschließt sich in diesem von Erosionsrinnen durchfurchten Vegetationsstreifen eine pflanzliche Vielfalt, die vom genügsamsten Pflanzenbewuchs auf den trockensten Felsenvorsprüngen bis zur üppigsten grünen Pflanzenpracht gleich um die Ecke in einer feuchteren und mikroklimatisch begünstigten Hangnische reicht.

Große Teile dieses Steppengürtels wurden mit Schwarzföhren, in geringem Maße mit Robinien aufgeforstet. Dort wo die Trockenrasen- und Steppenlandschaft belassen wurde, besteht die Vegetation des Sonnenbergs in erster Linie aus xerophilen Pflanzen, also aus solchen, die sich durch Blattreduktion, durch Ausbildung von Dornen, zwiebelähnlicher Knollen, dicken Wurzelstöcken, Haarfilz (reflektiert das Licht) und ledrigen Blättern (Sukkulenz, z.B. Hauswurz, Fetthennen) vor Austrocknung schützen:

Strauchartige Vertreter dieser Gattung sind:

Der Laie sieht es der Trockenrasenlandschaft nicht an, dass dort an die 120 Pflanzenarten vorkommen können, während es unter der Schwarzföhre kaum 20 sind. Die Pflanzenvielfalt hat ihre Auswirkung auch auf die Fauna. In Südtirol und besonders im Vinschgau haben die Varianten des Walliser Schwingels (Festuca valesiaca) größte Vielgestaltigkeit erlangt. Typische Gräser auf den Trockenrasengebieten sind:

Weitere Pflanzenarten des Trockenrasens, darunter sehr seltene, sind: [5]

Probleme mit der Schwarzföhre[Bearbeiten]

Die Schwarzföhre wurde für die Aufforstungen gewählt, weil sie an sehr trockene und steinige Böden gut angepasst ist. Außerdem war sie für die Aufforstungstätigkeiten in genügenden Mengen verfügbar. Die Forstexperten sind heute aus folgenden Gründen mit dieser Wahl nicht mehr glücklich:

  • Wo die Schwarzföhre eingesetzt wurde, hat sie sich dermaßen durchgesetzt, dass die Artenvielfalt ganz merklich gelitten hat, sowohl in floristischer als auch in faunistischer Hinsicht. Seltene Vegetationstypen und Pflanzengesellschaften sind auf diesen Flächen verloren gegangen.
  • Dem Wild fehlt die Äsungsgrundlage und es verbeißt die spärlich aufkommende künstliche und natürliche Verjüngung, sodass Laubhölzer erst gar nicht mehr aufkommen.
  • Schädlingsbefall durch den Prozessionsspinner; die Raupenpopulationen bevölkern die Bäume in gemeinschaftlich gewebten, weißen Gespinstnestern (etwa 75.000 bis 100.000 Nester am Hang) und fressen die Nadeln der Föhren im Winter und im Frühjahr ab, bevor sie sich im Boden verpuppen. Die Härchen der Raupen bewirken allergische Reaktionen auf der Haut des Menschen. Zweimal pro Jahr werden seit einiger Zeit Sprüheinsätze mit dem Hubschrauber geflogen, bei denen der Bacillus thuringiensis ausgebracht wird, der den Schädling biologisch niederhalten soll.
  • Die abgefallenen Nadeln der Schwarzföhre bilden eine schwer abbaubare Streu, die den Boden versauert. Eine jährliche Verjüngung kann kaum mehr aufkommen.
  • Die kaum verrottbare harzreiche Nadelstreu stellt eine sehr trockene und dadurch leicht entzündbare Bodenauflage dar.

Heute wird versucht, wieder Flaumeichen in „geschlägerte“ Lichtungen einzumischen. Wie sich diese Biozellen langfristig verhalten werden, kann derzeit noch nicht gesagt werden.

Der Siedlungsgürtel[Bearbeiten]

Die Siedlungsterrasse von Tanas

An den Steppengürtel grenzen fast durchgängig die Wiesen und Felder der Streusiedlungen und Einzelhöfe an, die sich farblich von den dunklen Schwarzföhrenbeständen und vom Grau des Steppengürtels gut unterscheiden, weil sie künstlich bewässert werden. Früher wurde das Wasser von kilometerlangen Tragwaalen zu den Wiesen gebracht, heute wird über Rohrleitungen gewässert.

Die alpine Vegetationsstufe[Bearbeiten]

Blick zum Goldrainer Sonnenberg und der dahinter aufragenden Grauen Wand

Die aus dem Hochmittelalter stammenden Rodungen gehen in Lärchenwälder über, in denen sich ab 1700 m einzelne Kleinalmen verstecken. Auf einer Höhe von 2000 m mischen sich Zirbelkiefern dazu. Oberhalb der Baumgrenze geht die Landschaft in tundraartige Hochweiden, Gesteinshalden und in zerfurchte Hochgebirgshänge über.

Fauna[Bearbeiten]

Der Artenreichtum der Fauna hat ganz wesentlich dort gelitten, wo künstlich eingegriffen wurde. Typische Tierarten sind Smaragd- und Mauereidechse, Äskulapnatter, Aspisviper, Zippammer, Ortolan, rotrückiger Würger, Zwergohreule und Steinhuhn. Besonders viele Arten von Tagfaltern haben ihren Siedlungsschwerpunkt in den Trockenrasengesellschaften.

Verkehr[Bearbeiten]

Alle Siedlungen und Einzelhöfe auf dem Sonnenberg verfügen heute über eine Straßenanbindung.

  • Zwischen Mals und Schluderns ist es der Zubringer ins Matscher Tal, der bei Tartsch abzweigt.
  • Die Weiler und Einzelhöfe des Sonnenberges zwischen Schluderns und Schlanders können über eine Art Panoramastraße erreicht werden, die in Schluderns abzweigt, den Schludernser Berg entlang zu den Gschneirhöfen und zu den Höfen von St. Peter führt, oberhalb der Ortschaft Tanas vorbei zu den Tröghöfen verläuft und in Allitz auf den Gadria-Schuttkegel mündet.
  • Die Höfe des Schlanderser Sonnenberges sind von einer Straße erschlossen, die bei Kortsch abzweigt, am Ägidiuskirchlein vorbei führt und sich sehr kurvenreich den Hang empor zu den weit verstreuten Höfen schlängelt.
  • Tappein und Schlandersberg sind von einem Zubringer von Vezzan aus erreichbar, der aber nur für die Anrainer verfügbar ist.
  • Um nach St. Martin oberhalb von Latsch zu gelangen, sollte die moderne Seilbahn von Latsch aus gewählt werden, obwohl eine Straße von Kastelbell aus diese Siedlung und die Höfe von Trumsberg erschließt.
  • Zum Schloss Juval wird ein Shuttle-Dienst vom Talgrund im Mündungsbereich des Schnalstales aus angeboten
  • Auf den Naturnser Sonnenberg sollte ebenfalls, wenn möglich, die Seilbahn Sonnenberg gewählt werden und nicht die kurvenreiche Straße: die moderne Seilbahn nach Unterstell vom Ortsteil Kompatsch in Naturns aus.
  • Seit dem 25. April 2009 ist die Texelbahn in Betrieb. Sie ist eine Kabinenseilbahn (25 Personen) mit einer Förderkapazität von 280 Personen pro Stunde und verbindet den auf dem Partschinser Sonnenberg gelegenen Giggelberg mit der Talstation zwischen Partschins und Rabland.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Josef Rampold: Vinschgau, Verlagsanstalt Athesia, 1974, S. 88
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDie Schwarzföhre. In: Der Vinschger, Ausgabe 10/04. 20. Mai 2004, abgerufen am 17. Dezember 2012 (Flora, H., 1879: Wiederaufforstung im Vintschgau. In: Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenver-eins. Redigiert von Th. Trautwein. Band V. Verlag des Vereins. München. Plank, J., 1995: Chronik der Wildbachschäden in Österreich bis zum Jahre 1891 und umfassende Dokumentation anhand von zwei Beispielen (Enter-bach/Inzing, Niedernsiller Mühlbach). Diplomarbeit am Institut für Wildbach- und Lawinenschutz. Universität für Bodenkultur Wien. Staffler, R., 1927: Die Hofnamen im Landgericht Schlanders (Vinschgau). Universitätsverlag Wagner, Seite 105. Schlernschriften 13. Innsbruck).
  3. Tätigkeitsbericht der Landesverwaltung, Abt. 32, 2005. 2005, abgerufen am 17. Dezember 2012 (DOC, 9,3 MB, deutsch/italienisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format„Aufforstung Vinschgau“ lebt weiter, jedoch nicht mehr im bisherigen Ausmaß. In: Der Vinschger, Ausgabe 21/05. 4. November 2005, abgerufen am 17. Dezember 2012.
  5. Subpannonische Steppen- Trockenrasen Habitat-Codes:6240 (Version vom 25. März 2013 im Internet Archive)

Literatur[Bearbeiten]

  • Lorenzo Dal Ri, Umberto Tecchiati, Paola Bassetti Carlini: Archäologie und Kunstgeschichte in Kastelbell-Tschars und Umgebung, Zur Vor- und Frühgeschichte des Mittleren und Unteren Vinschgaues, Herausgegeben von der Raiffeisenkasse Tschars, 1995

46.64810.761Koordinaten: 46° 38′ 52,8″ N, 10° 45′ 39,6″ O