Sonnentierchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Für die systematische Einteilung der Lebewesen existieren neben- und nacheinander verschiedene Vorschläge. Das hier behandelte Taxon ist veraltet oder entspricht nicht der gegenwärtig in der deutschsprachigen Wikipedia verwendeten Systematik.

Acanthocystis turfacea, ein Vertreter der Centrohelida

Die kugelförmigen Sonnentierchen (Heliozoa) sind einzellige Lebewesen. Sie besitzen spezielle Scheinfüßchen (Axopodien), die nach allen Richtungen strahlenförmig abstehen. Die Axopodien dienen hier nicht der Fortbewegung, sondern dem Fang von Beute sowie der Vergrößerung des Wasserwiderstandes, um ein Absinken zu verlangsamen.

Lange Zeit wurden die Heliozoa als eine natürliche Verwandtschaftsgruppe angesehen, aber in den letzten Jahrzehnten haben sie sich als eine polyphyletische, also unnatürliche Gruppe erwiesen, die aus verschiedenen Verwandtschaftsgruppen zusammengesetzt ist:

Zu den Rhizaria gehören die im Süßwasser lebenden Desmothoracida, Heliomonadida und Clathrulinidae sowie die marinen Gymnosphaerida und die heute zu den Radiolaria (Strahlentierchen) gezählte Art Sticholonche zanclea.

Nicht näher einzuordnen (incertae sedis) ist die Ordnung Centrohelida, und aus der Gruppe der Chromalveolata wurden die Stramenopilen-Familie Actinophryidae und einige verwandte Gattungen zu den Sonnentierchen gezählt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Cytoplasma besteht aus dem äußeren, grob vakuolisierten Ektoplasma und dem inneren, fein vakuolisierten Endoplasma. Sehr verbreitet sind Hüll- bzw. Skelettbildungen, die für die systematische Einteilung der Heliozoa wichtig waren. Bei manchen Formen werden unter dem Lichtmikroskop an der äußeren Zellhülle angelagerte Fremdkörper wie z. B. Diatomeenschalen oder Sandkörnchen als Hüllstrukturen erkennbar (Acanthocystidea). Andere Heliozoen dagegen bilden bzw. bauen sich ihre Hülle selbst. Die dabei gebildeten Bauelemente sind sehr vielfältig, aber für die einzelnen Arten charakteristisch. So findet man kleine Kugeln, Scheibchen, Plättchen, Nadeln und hohle Stacheln. Die Clathrulinen zum Beispiel besitzen ähnlich wie die Radiolarien kleine gitterförmige Kieselschalen. Sonnentierchen sind fast durchweg Süßwasserbewohner. Bevorzugt werden meist mesotrophe Stillgewässer oder langsam fließende Gräben mit dichtem Pflanzenbewuchs.

Nahrungsaufnahme[Bearbeiten]

Die Stramenopile Actinophrys sol (Lichtmikroskopie, Differentialinterferenzkontrast)

Die Nahrungsaufnahme erfolgt über die strahlenartigen Fortsätze ihrer Zellen, die Axopodien, der Transport zum Zentrum über eine Körnchenströmung. Sowohl an der Zellperipherie als auch im Corticalplasma (innerer Zellmembranbereich) der Axopodien befinden sich zahlreiche kleine, bewegliche Körnchen, die als Extrusomen bezeichnet werden. Extrusomen sind Zellorganellen, die auf bestimmte äußere Reize (chemisch und physikalisch) hin, spezielle Inhaltsstoffe ausschleudern können. Diese Stoffe bewirken, dass Beuteorganismen (wie beispielsweise Pantoffeltierchen) an dem Sonnentierchen kleben bleiben. Um die Nahrung anschließend zu umschlingen, kann sich das Protoplasma an der Spitze der Axopodien verlängern um die Beute möglichst rasch in einer Vakuole einzuschließen (Phagocytose). Ursprünglich war man der Meinung, dass bei unmittelbarer Berührung der strahlenförmigen Axopodien die Beutetiere durch ein Toxin gelähmt oder betäubt würden. Diese Auffassung erwies sich aber als nicht richtig, denn noch während des gesamten Ablaufs der Einschließung der Beute in die Nahrungsvakuole kann man lichtmikroskopisch eine Gegenwehr der eingefangenen Ciliaten oder Flagellaten beobachten. Hin und wieder gelingt es ihnen sogar, sich wieder loszureißen.

Die Axopodien der Sonnentierchen scheinen in Form und Größe normalerweise ziemlich beständig, doch können sie je nach Bedarf auch eingezogen – besser: eingeschmolzen – werden. Dies geschieht besonders während und nach der Nahrungsaufnahme. Manche Heliozoen, wie beispielsweise Actinophrys sol, bilden sogenannte Fressgemeinschaften (Kommensalismus), indem sie mit anderen Zellen fusionieren, um gemeinsam größere Beuteobjekte einzufangen. Hierbei können sich zwei und mehr Individuen zusammenschließen. Auf diese Weise können Sonnentierchen große Aggregate (Kolonien) aus vielen Individuen bilden. Ähnlich wie bei den Amöben wird die Beute in einer großen Nahrungsvakuole eingeschlossen und anschließend gemeinsam verdaut. Nach etwa 24 Stunden lösen sich die Individuen voneinander und jeder „geht“ wieder seine eigenen Wege. Heliozoen ernähren sich hauptsächlich von anderen Einzellern wie beispielsweise Wimpertierchen (Ciliaten), gelegentlich aber auch von kleinen Metazoen (Vielzellern) wie Bärtierchen (Tardigrada) und Rädertierchen (Rotatoria).

Literatur[Bearbeiten]

Drei Bücher aus der Zeit, als die Heliozoa noch als natürliche Gruppe galten:

  • G. Ehrenberg (1838): Die Infusionsthierchen als vollkommene Organismen. 2 Bände, Leipzig.
  • M. Linnenbach, K. Hausmann, D. J. Patterson (1983): Ultrastructural studies on the food vacuole cycle of a heliozoon. Protoplasma 115, 43–51.
  • H. Rainer (1968): Urtiere, Protozoa. Wurzelfüßler, Rhizopoda. Sonnentierchen, Heliozoa. In: M. Dahl, F. Peus (Hrsg.): Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile. Teil 56. Fischer Verlag, Jena.