Sonnenzeiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonnenzeiger
Violetter Sonnenzeiger

Violetter Sonnenzeiger

Systematik
Ordnung: Libellen (Odonata)
Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
Überfamilie: Libelluloidea
Familie: Segellibellen (Libellulidae)
Unterfamilie: Trithemistinae
Gattung: Sonnenzeiger
Wissenschaftlicher Name
Trithemis
Brauer, 1868

Die Sonnenzeiger (Trithemis) sind eine aus 42 Arten bestehende Libellengattung der Unterfamilie Trithemistinae, die 1868 von Brauer aufgestellt wurde.[1] Bis auf wenige Ausnahmen sind die Arten der Gattung in Afrika beheimatet.[2]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Sonnenzeiger sind mittelgroße Libellen mit teilweise sehr auffällig gefärbten Männchen. Das Farbspektrum der Arten reicht von Rot bis zu einem intensiven Violett, das sich durch das Zusammenspiel mit einer dünnen blauen Wachsbereifung ergibt. Ebenso sind schwarze und gelb-schwarz gemusterte Arten vertreten. Die Weibchen sind meist in gedeckten Braun-Gelbtönen gefärbt. Rot gefärbte Männchen können Sympetrum und Crocothemis Arten ähneln.[3]

Bei den Sonnenzeigern sind die Komplexaugen auf einer kurzen Strecke verbunden und besitzen keine Erweiterung am Schläfenrande. Der Hinterrand des Prothoraxes ist dreilappig, wobei der Mittellappen klein und ganz ist. Der Hinterleib (Abdomen) ist schmal, gedrückt oder dreiseitig und wird nach unten hin etwas blasig. Die Genitalien treten am zweiten Segment hervor. Der äußerste Ast des Hamulus ist sehr kurz und der Lobus meist schmal und sichelförmig. Bei den Weibchen ist die Scheide unbedeckt und die Seiten des achten Segmentes nicht erweitert. Die Flügel sind meist spitz. Das hintere Flügelpaar verbreitert sich dabei am Ansatz. Die Zahl der Antenodaladern liegt über neun. Die Flügeladerung ist beim Männchen meist einfarbig rot oder schwarz. Das Flügelmal (Pterostigma) ist zuweilen sehr lang und länglich viereckig. Die Hinterleibsanhänge sind kurz.[4]

Lebensweise[Bearbeiten]

Sonnenzeiger sind sehr tolerant gegenüber Hitze. Die Libellen nehmen dann eine Haltung ein, in der sie die Flügel nach unten drücken und das Abdomen vertikal zur Sonne zeigt. Diese Obelisk-Stellung genannte Position brachte ihnen auch den deutschen Trivialnamen ein, der auf die mit ihrem Abdomen genau auf die Sonne ausgerichteten Libellen anspielt.[3] Mit Ausnahme von Trithemis pallidinervis stellen Sonnenzeigerarten die Flügel nach vorne, wenn sie sich absetzen.[2]

Systematik[Bearbeiten]

Rotader-Sonnenzeiger (Trithemis arteriosa)
Schwarzer Sonnenzeiger (Trithemis festiva)
Gefleckter Sonnenzeiger (Trithemis kirbyi)

Die Gattung wurde erstmals 1868 anhand der Libellula aurora durch Brauer eingerichtet. Heute besteht die Gattung aus folgenden Arten:[1]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. a b Martin Schorr, Martin Lindeboom, Dennis Paulson: World Odonata List. Update vom 25. Januar 2011 (Download)
  2. a b  Jill Silsby: Dragonflies of the World. The National History Museum, Plymouth 2001, ISBN 0-565-09165-4.
  3. a b K.-D. B. Dijkstra: Field Guide to the Dragonflies of Britain and Europe. British Wildlife Publishing, Gillingham 2006. ISBN 0-953139948, S. 292f
  4. Friedrich Moritz Brauer: Neue und wenig bekannte vom Herrn Doct. Semper gesammelte Odonaten. in: Verhandlungen der Kaiserlich-Königlichen Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Wien, Bd. 18 (1868) S. 176f (Download)