Sonny Burgess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert „Sonny“ Burgess (* 28. Mai 1931 in Newport, Arkansas) ist ein US-amerikanischer Rockabilly-Musiker. Er gilt als einer der bekanntesten Rockabilly-Sänger und war einer der vielen Sun-Künstler, die in den 1950er Jahren dort hervorgingen.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Geboren als Albert Burgess, benannt nach seinem Vater, nannten ihn alle bald „Sonny“. In der High School spielte er erstmals in einer Band als Gitarrist zusammen mit Paul Waney (Gesang), Ray Hubbard (Bass) und den Kennedy Twins am Klavier. 1948 absolvierte Burgess die High School und trat kurz danach mit dem späteren Freddie Hart auf. Doch danach wurde Burgess zur Armee eingezogen. Seine Zeit beim Militär leistete er in Heidelberg.

Anfänge[Bearbeiten]

Nach seiner Entlassung 1953 gründete er zusammen mit den alten Bandkollegen The Moonlighters. Als 1954 Elvis Presley mit That’s Allright Mama die ersten Rockabilly-Titel erscheinen, nahmen auch Burgess und seine Band erstmals Rock’n’Roll- und Rockabilly-Stücke in ihr Repertoire auf. Im Oktober 1955 hatten sie dann die Gelegenheit, mit Elvis im Silver Moon Club zusammen zu spielen. Beeinflusst durch Elvis nannten sich die Moonlighters jetzt in The Pacers um. Burgess war wie Elvis Presley auch sehr von Bluesmusikern der älteren Generation beeinflusst. Während Arthur Crudup einer von Presleys Favoriten war, wurde Burgess in einem ähnlichen Maß von dem Bluessänger und -pianisten Clarence Lofton aus Tennessee geprägt, der sein rhythmisches Spiel auch mit Pfeifen und Stampfen des Fußes unterstützte. So ist zum Beispiel Loftons Brown Skin Girls aus den 1930er-Jahren die Vorlage für Burgess' eigenes Truckin' Down the Avenue, dass er später für Sun Records aufnehmen sollte.

Karriere[Bearbeiten]

1956 reisten Burgess und die Pacers nach Memphis, Tennessee, um bei Sam Phillips vorzuspielen. Phillips war von Burgess und seiner Band beeindruckt nahm sie bei seinen Sun Records unter Vertrag.[1] Ihre erste Single We Wanna Boogie / Red Headed Woman erschien im September desselben Jahres. Nach einer ausgedehnten Tournee mit anderen Sun-Größen wie Carl Perkins, Johnny Cash, Warren Smith und Roy Orbison kehrten sie wieder nach Memphis zurück und veröffentlichten ihre zweite Single. Alle ihre Platten verkauften sich regional gut, jedoch hatte Phillips nicht das Geld, die Titel landesweit zu vermarkten. Bis 1959 blieb Burgess bei Sun, nach der Trennung von den Pacers endete sein Vertrag bei Sun.

Danach wurde Burgess Mitglied in Conway Twittys Begleitband, den er ebenfalls bei Sun kennegerlernt hatte. Mit ihm arbeitete er bis 1961 zusammen. Nach einer Single bei Abdur Records unterschrieb er einen Vertrag bei Razorback Records mit seiner neuen Band, den Kings. Jedoch sollte die Musik eine Freizeitbeschäftigung bleiben, da er bei seinem Schwager im Sportgeschäft eine Anstellung gefunden hatte. Danach gab er die Musik vollkommen auf und arbeitete die nächsten 15 Jahre in einer Firma in St. Louis. Als das Rockabilly-Revival den alten Rockabillies die Gelegenheit gab, wieder aufzutreten, blieb Burgess zunächst im Hintergrund und arbeitete weiter. Erst zehn Jahre später nahm er mit einer Reise und dortigen Auftritten nach England seine Karriere wieder auf. Er unterschrieb erneut bei Sun und trat wieder auf. 1999 wurde er in die Europe Rock’n’Roll Hall of Fame aufgenommen.

Auch heute treten Sonny Burgess und die neu gegründeten Legendary Pacers wieder auf. 2006 traten sie beim Newport Folk Festival auf und sind regelmäßig beim Las Vegas Rockabilly Festival vertreten. Sie wurden 2002 in die Rockabilly Hall of Fame aufgenommen.

Diskographie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Label #
1956 We Wanna Boogie / Red Headed Woman Sun 247
1957 Ain’t Got a Thing / Restless Sun 263
1958 My Bucket’s Got a Hole In It / Sweet Misery Sun 285
1958 Thunderbird / Itchy Sun 304
1960 Sadie’s Back in Town / A Kiss Goodnite Phillips International 3551
1960 Sadie’s Back In Town / A Kiss Goodnite London Records (UK)
1963 That Girl Next Door / Today Abdur
1964 Lawdy Miss Claudia / Willie and the Hand Jive Razorback R-117
1965 Mary Lou / It Is Wrong Razorback R-120
1966 School Days / Lonely Hours Razorback R-126
1967 St. Louis Blues / Bamboo Razorback R-130
1967 Don’t Let Me Hand Around / Restless Razorback R-132
1967 Odessa / Fraulein Razorback R-136
1968 500 Miles / Tuesday, Tomorrow and Forever Rolando
1968 Blues Stay Away From Me / Fraulein ARA 222
1976 Honey Hush / Matchbox' Black Jack (Belgien)
Unveröffentlichte Titel
  • Hanging Round My Gal
  • Hootchy Kootchy
  • I've Nothing But Love
Acetat
  • All Night Long
  • Feel So Good
  • Life’s To Short To Life
  • Oh Mama
  • Red Headed Woman (alt. Version 1)
  • Red Headed Woman (alt. Version 2)
  • Truckin’ Down The Avenue
  • We Wanna Boogie (alt. Version 1)
  • We Wanna Boogie (alt. Version 2)
  • The Wings of an Angel
Sun (unveröffentlicht)
  • Drinkin’ Wine Spo-Dee-O-Dee
  • You
  • Gone
Sun (unveröffentlicht)
  • My Baby
  • Mr. Blues
  • I Love You So
  • Higher
  • Find My Baby For Me
  • Fannie Brown
  • Don’t Be That Way
Sun Records (unveröffentlicht)

Alben (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1969: The Old Gang
  • 1969: Country Rock
  • 1985: We Wanna Boogie
  • 1985: Sonny Burgess and the Pacers
  • 1986: Raw Deal
  • 1986: Spellbound
  • 1992: We Wanna Boogie
  • 1992: Tennessee Border (mit Dave Alvin) (Hightone)
  • 1994: Classic Recordings 1956 - 1959 (Bear Family Records Werkausgabe)
  • 1996: Sonny Burgess

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zu den Aufnahmen von Burgess für Sun Records siehe: Colin Escott, Martin Hawkins: Good Rockin' Tonight. Sun Records and the Birth of Rock 'n' Roll. St. Martin's Press, New York 1991, S. 184–186, ISBN 0-312-05439-4.

Weblinks[Bearbeiten]