Sophia de Mello Breyner Andresen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sophia de Mello Breyner Andresen, gezeichnet von Carlos Botelho

Sophia de Mello Breyner Andresen (* 6. November 1919 in Porto; † 2. Juli 2004 in Lissabon) war eine der wichtigsten portugiesischen Autorinnen. Sie war 1999 die erste portugiesische Frau, die den wichtigsten literarischen Preis der Portugiesischsprachigen Welt, den „Prémio Camões“, erhielt.

Leben[Bearbeiten]

Die sich selbst als „Geschichtenerzählerin“ bezeichnende Urenkelin eines dänischen Einwanderers, studierte an der Universität Lissabon und veröffentlichte 1944 mit Poesia ihren ersten Gedichtband. Zu ihren bekanntesten Werken zählen Dia do Mar (Meerestag), O nome das coisas (Der Name der Dinge) und Ilhas (Inseln) sowie die Kinderbücher A Menina do Mar (Das Meermädchen), O Cavaleiro da Dinamarca (Der dänische Ritter), A Floresta (Der Wald) und O Rapaz de Bronze (Der Bronzejunge). Während des Salazar-Regimes war sie am Widerstand gegen den Faschismus beteiligt und wurde nach der Nelkenrevolution als Mitglied der Partido Socialista in das konstituierende Stadtparlament ihrer Heimatstadt gewählt.1964 wurde Sophia de Mello Breyner Andresen der Grande Prémio da Sociedade Portuguesa de Escritores verliehen, dem zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen folgten, u.a. 1999 die höchste literarische Auszeichnung Portugals, der Prémio Camões. Sophia de Mello Breyner Andresen war mit Francisco Sousa Tavares verheiratet und hatte fünf Kinder.

Ihr Vater hat dänische Wurzeln. Ihr Großvater, Jan Henrik Andresen, ging eines Tages in Porto an Land und verließ die Region nie mehr. Sein Sohn João Henrique kaufte 1895 die „Quinta do Campo Alegre”, heute der Botanische Garten Portos. Wie er 1993 in einer Interview sagte, war diese Quinta “ein fabelhaftes Stück Erde mit einer großen und reichen Familie, die von einer großen Dienerschaft umsorgt wurde.“ Aufgewachsen in der alten portuensischen Aristokratie und nach diesen ethischen und christlichen Werten erzogen, wurde Sophia de Mello Breyner eine der Leitfiguren der katholischen Studentenbewegung als sie klassische Philologie in Lissabon studierte. Sie wurde einer der wichtigsten liberal-politischen Personen und unterstützte die Monarchisten gegen das Salazar-Regime und seine Anhänger. Diese Ansicht bleibt in dem Friedenslied „Vemos, Lemos e Ouvimos. Não podemos ignorar!“ (“Wir sehen, lesen und hören. Wir können es nicht ignorieren!“) lebendig. 1946 heiratete sie den Journalisten, Politiker und Anwalt Francisco Sousa Tavares und wurde Mutter von fünf Kindern: einer laizistischen Missionarin, einer Universitätsprofessorin, einer Anwältin, eines Anwalts und renommierten Journalisten (Miguel Sousa Tavares), eines Malers und einer weiteren Tochter, die den Namen ihrer Mutter erbte. Ihre Kinder inspirierten sie Kinderliteratur zu schreiben. 1964 erhielt sie den Grande Prémio de Poesia der Sociedade Portuguesa de Escritores (Vereinigung portugiesischer Schriftsteller) für ihr Buch “Livro sexto”. Nach dem 25. April 1974 wurde sie durch einen Listenplatz in der Sozialistischen Partei in die Verfassungsgebende Versammlung gewählt, während ihr Ehemann eher zur Sozialdemokratischen Partei tendierte. Ihre Erzählungen (“Contos Exemplares”) unterscheiden sich von ihren Kinderbüchern (A Menina do Mar, O Cavaleiro da Dinamarca, A Floresta, O Rapaz de Bronze, A Fada Oriana, etc.). Sie wurde Übersetzerin von Dante Alighieri und Shakespeare und Mitglied der Academia das Ciências (Akademie der Wissenschaften) in Lissabon. Außer mit dem „Prémio Camões“ wurde 2003 sie auch mit dem „Prémio Rainha Sofia“ ausgezeichnet. Sophia de Mello Breyner starb mit 84 Jahren am 2. Juli 2004 in einem Krankenhaus des Roten Kreuzes.

Werke[Bearbeiten]

Poesie[Bearbeiten]

  • Poesia (1944)
  • O Dia do Mar (1947)
  • Coral (1951)
  • No Tempo Dividido (1954)
  • Mar Novo (1958)
  • Livro Sexto (1962)
  • O Cristo Cigano (1962)
  • Geografia (1967)
  • Grades (1970)
  • 11 Poemas (1971)
  • Dual (1972)
  • Antologia (1975)
  • O Nome das Coisas (1977)
  • Navegações(1983)
  • Ilhas (1989)
  • Musa (1994)
  • Signo (1994)
  • O Búzio de Cós (1997)
  • Mar (2001) -
  • Primeiro Livro de Poesia (1999)
  • Orpheu e Eurydice (2001)

Fiktion[Bearbeiten]

  • Erzählungen
  • Contos Exemplares (1962)
  • Histórias da Terra e do Mar (1984)

Kindergeschichten[Bearbeiten]

  • A Menina do Mar (1958)
  • A Fada Oriana (1958)
  • Noite de Natal(1959)
  • O Cavaleiro da Dinamarca (1964)
  • O Rapaz de Bronze (1965)
  • A Floresta (1968)
  • Árvore (1985)

Theaterstücke[Bearbeiten]

  • O Bojador
  • O Colar

Lehrbücher[Bearbeiten]

  • Cecília Meireles (1956)
  • Poesia e Realidade (1960)
  • O Nu na Antiguidade Clássica (1975)

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • A Anunciação de Maria (Paul Claudel)
  • O Purgatório (Dante)
  • Hamlet (William Shakespeare)
  • Muito Barulho por Nada (William Shakespeare)
  • Medeia (Eurípedes)

Preise[Bearbeiten]

  • 1964 – Grande Prémio de Poesia da Sociedade Portuguesa de Escritores, atribuído a Livro Sexto.
  • 1977 – Prémio Teixeira de Pascoaes
  • 1983 – Prémio da Crítica, der Associação Internacional de Críticos Literários
  • 1989 – Prémio D. Dinis, der Fundação da Casa de Mateus
  • 1990 – Grande Prémio de Poesia Inasset / Inapa
  • 1992 – Grande Prémio Calouste Gulbenkian de Literatura para Crianças
  • 1994 – Prémio 50 anos de Vida Literária, der Associação Portuguesa de Escritores
  • 1995 – Prémio Petrarca
  • 1996 – Homenageada do „Carrefour des Littératures“
  • 1998 – Prémio da Fundação Luis Miguel Nava
  • 1999 – Prémio Camões
  • 2000 – Prémio Rosalia de Castro, des Pen Clube Galego
  • 2001 – Prémio Max Jacob Étranger
  • 2003 – Prémio Rainha Sofia de Poesia Iberoamericana.