Sophie-Carmen Eckhardt-Gramatté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sophie-Carmen (Sonia) Eckhardt-Gramatté (geborene Fridman-Kotschewskaja; * 6. Januar 1899 in Moskau; † 2. Dezember 1974 in Stuttgart) war eine Klavier- und Violinvirtuosin und Komponistin russischer Abstammung.

Eckhardt-Grammatté studierte am Conservatoire in Paris bei Alfred Brun und Guillaume Rémy Violine, bei Sophie Chéné Klavier und bei Vincent d'Indy und Camille Chevillard Komposition und trat bei Konzertreisen durch Westeuropa mit eigenen Werken auf. 1920 heiratete sie in Berlin den Maler Walter Gramatté.

Porträt Sonia Gramatté von Walter Gramatté

Nach dessen Tod 1929 nahm sie bei Max Trapp in Berlin weiteren Kompositionsunterricht und widmete sich ab 1935 ausschließlich der Komposition. 1934 heiratete sie den Journalisten und Kunsthistoriker Ferdinand Eckhardt und übersiedelte nach Wien. Seit 1953 lebte das Ehepaar in Winnipeg/Kanada. Sophie Eckardt-Gramatté starb 1974 in Stuttgart an den Folgen eines Unfalls. Ihr Nachlass wird von der Eckhardt-Gramatté Foundation aufbewahrt.

Eckhardt-Gramatté komponierte eine Sinfonie, ein Orchesterkonzert, ein Tripelkonzert für Trompete, Klarinette, Fagott, Streicher und Pauken, drei Klavier- und zwei Violinkonzerte, ein Stück für zwei Klaviere und Orchester, ein Fagottkonzert, kammermusikalische Werke sowie Stücke für Klavier und für Solovioline.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ferdinand Eckhardt: Music from Within: A Biography of the Composer S C Eckhardt-Gramatté. The University of Manitoba Press, Winnipeg, Manitoba 1985, ISBN 0-88755-136-X
  • Renate Hellwig-Unruh: Sophie-Carmen Eckhardt-Gramatté – Biogramm, in: KDG – Komponisten der Gegenwart, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]