Sophie Kinsella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sophie Kinsella

Sophie Kinsella (eigentlich Madeleine Wickham; * 12. Dezember 1969 in London) ist eine britische Autorin.

Kinsella war Finanzjournalistin und startete dann eine Karriere als Autorin von Frauenromanen. Ihren bislang größten Erfolg feierte sie mit der „Shopaholic - die Schnäppchenjägerin“-Reihe: Als Journalistin eines Finanzmagazins berät ihre Heldin Rebecca Bloomwood andere im Umgang mit Geld - und ist selbst chronisch verschuldet. Kreditkartenabrechnungen ignoriert sie nach Kräften, und letzte Mahnungen verschwinden auch schon mal im Bauschuttcontainer nebenan. Auch nachdem sie einen reichen Mann geheiratet hat, kann Rebecca nicht mit dem Shoppen aufhören. Mit ihrem Romanen der Shopaholic-Serie (deutsch: Schnäppchenjägerin) ist sie sehr berühmt geworden. Im September 2014 ist das neueste Buch aus dieser Reihe unter dem Titel Shopaholic to the Stars in Großbritannien erschienen. In Deutschland soll es im Januar 2015 erscheinen.

Andere Heldinnen Kinsellas geraten ebenfalls immer wieder in abstruse und lustige Situationen, aus denen sie sich nur durch ihre Kreativität befreien können.

Sophie Kinsella lebt mit ihrer Familie in Hertfordshire.[1]

Werke[Bearbeiten]

als Madeleine Wickham[Bearbeiten]

  • Die Tennisparty (engl. The Tennis Party, 1995). Bertelsmann, München 1996. ISBN 3-570-12205-0
  • Eine feine Adresse (engl. A Desirable Residence, 1996). Goldmann, München 1997. ISBN 3-442-43152-2
  • Ein Sonntag am Pool (engl. Swimming Pool Sunday, 1997). Goldmann, München 1998. ISBN 3-442-43151-4
  • Reizende Gäste (engl. The Gatecrasher, 1998). Goldmann, München 1999. ISBN 3-442-44148-X
  • Die Heiratsschwindlerin (engl. The Wedding Girl, 1999). Goldmann, München 2000. ISBN 3-442-44149-8
  • Cocktails für drei (engl. Cocktails for Three, 2000). Goldmann, München 2001. ISBN 3-442-45042-X
  • Fiesta zu viert (engl. Sleeping Arrangements, 2001). Goldmann, München 2003. ISBN 3-442-45043-8

als Sophie Kinsella[Bearbeiten]

„Shopaholic“-Reihe
  • Die Schnäppchenjägerin (engl. Confessions of a Shopaholic/The Secret Dreamworld of a Shopaholic, 2000). Goldmann, München 2000. ISBN 3-442-54525-0
  • Fast geschenkt (engl. Shopaholic Takes Manhattan/Shopaholic abroad, 2001). Goldmann, München 2003. ISBN 3-442-45403-4
  • Hochzeit zu verschenken (engl. Shopaholic Ties the Knot, 2001). Goldmann, München 2003. ISBN 3-442-45507-3
  • Vom Umtausch ausgeschlossen (engl. Shopaholic and Sister, 2004). Goldmann, München 2005. ISBN 3-442-45690-8
  • Prada, Pumps und Babypuder (engl. Shopaholic & Baby, 2007). Goldmann, München 2007. ISBN 978-3-442-46449-4
  • Mini Shopaholic (engl. Mini Shopaholic, 2010). Manhattan 2010. ISBN 978-344-254646-6
Sonstiges
  • Sag’s nicht weiter, Liebling (engl. Can you keep a secret?, 2003). Goldmann, München 2004. ISBN 3-442-45632-0
  • Göttin in Gummistiefeln (engl. The Undomestic Goddess, 2005). Goldmann. München 2006. ISBN 978-3-442-46087-8
  • Kennen wir uns nicht? (engl. Remember Me?, 2008). Goldmann. München 2008. ISBN 978-3-442-46655-9
  • Charleston Girl (engl. Twenties Girl, 2009). Goldmann. München 2009. ISBN 978-3-442-54647-3
  • Girls Night In (2004) (Roman, zusammen mit weiteren Autoren einschließlich Meg Cabot und Jennifer Weiner )
  • Kein Kuss unter dieser Nummer (engl. I´ve Got Your Number, 2011). Goldmann, München 2012. ISBN 978-344-246771-6
  • Wedding Night (2013), Bantam Press, London. ISBN 978-059-307015-4

Verfilmung[Bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Kinsella in: Süddeutsche Zeitung vom 7./8. März 2009

Weblinks[Bearbeiten]