Sophie Muller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sophie Muller (* 31. Januar 1962 in Marylebone, London, England) ist eine britische Musikvideo-Regisseurin. Sie führte bei über 160 Musikvideos Regie und arbeitete dabei langfristig mit Künstlern wie No Doubt, Garbage, Blur, Annie Lennox und den Eurythmics zusammen. Sie gewann für das Annie-Lennox-Video „Diva“ einen Grammy Award, für das Musikvideo für „Why?“ von Annie Lennox einen MTV Video Music Award und wurde für einen Grammy für das Eurythmics-Video „Savage“ nominiert. Für das Video der Gruppe Shakespear's Sister mit dem Titel „Stay“ erhielt sie den Brit Award.

Leben[Bearbeiten]

Obwohl in London geboren wuchs sie auf der Isle of Man auf, ging dann wieder nach London und besuchte das Central Saint Martins College of Art and Design und studierte nach ihrem Abschluss dort Film und Fernsehen auf dem Royal College of Art auf Master. Von ihren während des Studiums gedrehten Filmen „Interlude“ und „In Excelsis Deo (In Adoration of God)“ wurde „In Excelsis Deo“ mit dem „J Walter Thompson Prize for creativity“ ausgezeichnet.

Zunächst arbeitete sie bei dem Horrorfilm „Company of Wolves“ (Deutsch: „Die Zeit der Wölfe“) als dritte Assistentin. Die Möglichkeit selbst Regie zu führen ergab sich für sie aus der Bekanntschaft mit John Stewart und Billy Poveda von der Oil Factory - einem zu dem Zeitpunkt bereits etablierten Filmproduktionsunternehmen. Sie begann dort mit Werken, wie „I Need A Man“ für die Eurythmics. Bei der Oil Factory wurde sie eine der meistbeschäftigten Mitarbeiterinnen. Zurzeit ist sie sowohl für die amerikanische Produktionsfirma Oil Factory, als auch für die britische Firma Factory Films tätig.

Videografie (Auswahl)[Bearbeiten]

1982[Bearbeiten]

1987[Bearbeiten]

  • Eurythmics – Beethoven (I Love to Listen to)
  • Eurythmics - I Need a Man

1988[Bearbeiten]

  • Eurythmics – Brand New Day
  • Eurythmics – Do You Want to Break Up?
  • Eurythmics – Heaven
  • Eurythmics – I Need You
  • Eurythmics – Put the Blame On Me
  • Eurythmics – Savage
  • Eurythmics – Wide Eyed Girl
  • SadeNothing Can Come Between Us
  • Sade – Turn My Back On You
  • Eurythmics – I Need a Man
  • Sade – Love Is Stronger Than Pride
  • Eurythmics – You Have Placed a Chill In My Heart
  • Shakespear’s SisterBreak My Heart
  • Annie Lennox featuring Al GreenPut a Little Love In Your Heart

1989[Bearbeiten]

  • Shakespear’s Sister – You’re History
  • Shakespear’s Sister – Run Silent
  • Eurythmics – Don't Ask Me Why
  • Eurythmics – Angel

1990[Bearbeiten]

1991[Bearbeiten]

1992[Bearbeiten]

  • Curve – Fait Accompli
  • Shakespear’s Sister – Stay
  • Aaron NevilleSomewhere, Someday
  • Annie LennoxWhy
  • Shakespear’s Sister – Hello
  • Annie Lennox – Precious
  • VegasPossessed
  • Annie Lennox – Cold
  • Sade – No Ordinary Love
  • Annie Lennox – Walking On Broken Glass
  • Shakespear’s Sister – I Don’t Care
  • Annie Lennox – Little Bird

1993[Bearbeiten]

  • BjörkVenus as a Boy
  • Annie Lennox – Love Song for a Vampire
  • Annie Lennox – Money Can’t Buy It

1994[Bearbeiten]

1995[Bearbeiten]

1996[Bearbeiten]

1997[Bearbeiten]

  • BlurBeetlebum
  • Blur – On Your Own
  • Blur – Song 2
  • MaxwellWhenever, Wherever, Whatever
  • Curve – Chinese Burn
  • No Doubt – Hey You
  • No Doubt – Oi to the World

1998[Bearbeiten]

1999[Bearbeiten]

2000[Bearbeiten]

2001[Bearbeiten]

  • Turin BrakesThe Door
  • Sade – King of Sorrow
  • Turin Brakes – Underdog (Save Me)
  • No Doubt – Bathwater
  • PJ Harvey – A Place Called Home
  • Nelly FurtadoTurn Off the Light
  • Sophie Ellis BextorTake Me Home
  • PJ Harvey – This Is Love
  • RadioheadI Might Be Wrong
  • Sophie Ellis Bextor – Murder on the Dancefloor

2002[Bearbeiten]

  • Amy StudtJust a Little Girl
  • Sophie Ellis Bextor – Move This Mountain
  • SugababesFreak Like Me
  • Coldplay – In My Place
  • Amy Studt – Misfit
  • The Beau SistersI Was Only 17
  • SpartaCut Your Ribbon
  • P!nkFamily Portrait
  • No Doubt featuring Lady SawUnderneath It All
  • Sophie Ellis Bextor – Music Gets the Best of Me (Beide Versionen)

2003[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

2005[Bearbeiten]

  • KT TunstallBlack Horse & The Cherry Tree
  • Garbage – Why Do You Love Me
  • Garbage – Bleed Like Me
  • Garbage – Sex Is Not the Enemy
  • Garbage – Run Baby Run
  • Gwen StefaniCool
  • Coldplay – Fix You
  • Faith Hill featuring Tim McGrawLike We Never Loved at All
  • Gwen Stefani – Luxurious

2006[Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

2009[Bearbeiten]

2010[Bearbeiten]

2011[Bearbeiten]

2012[Bearbeiten]

2013[Bearbeiten]

2014[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.videostatic.com/watch-it/2013/08/15/birdy-wings-sophie-muller-dir

Weblinks[Bearbeiten]