Sophie in ’t Veld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sophie in ’t Veld (2011)

Sophie Helena in ’t Veld (* 13. September 1963 in Vollenhove, Provinz Overijssel) ist eine niederländische Politikerin der Democraten 66 (D66). Sie ist Vorstandsvorsitzende der European Parliament Platform for Secularism in Politics (EPPSP).[1]

Leben[Bearbeiten]

In ’t Veld studierte von 1982 bis 1991 Geschichte an der Universität Leiden. Von 1990 bis 1993 arbeitete sie als freie Übersetzerin. Neben ihrer Muttersprache verfügt sie über sehr gute Sprachkenntnisse in Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Griechisch. 1994 wurde sie persönliche Mitarbeiterin von J.L.A. Boogerd-Quaak, die für die niederländische Partei Democraten 66 (D66) im Europa-Parlament saß. 1996 bis 2004 arbeitete sie als Sekretärin für die ELDR-Fraktion.

In ’t Veld, die seit gut einem Jahrzehnt in Brüssel wohnt, leitete von 2000 bis 2003 die belgische Sektion von D66. Ein wenig überraschend wurde sie von ihrer Partei zur Spitzenkandidatin für die Wahlen zum Europäischen Parlament im Jahr 2004 nominiert. Da D66 bei dieser Wahl nur einen Sitz errang, war sie fünf Jahre lang die einzige Europa-Parlamentarierin der Democraten. Für die Europawahl 2009 wurde sie von ihrer Partei wieder als Spitzenkandidatin nominiert und erneut in das Europaparlament gewählt.[2]

Im Jahr 2011 wurde in ’t Veld in Oslo mit dem International Humanist Award der Internationalen Humanistischen und Ethischen Union ausgezeichnet. Die Ehrung wurde mit dem Einsatz für das Recht auf Privatsphäre sowie die Rechte von Frauen und homosexuellen Menschen sowie der Entstehung der europäischen Plattform für säkulare Politik European Parliament Platform for Secularism in Politics begründet.[3]

Auch bei der Europawahl 2014 fungierte Sophie in ’t Veld wieder als Spitzenkandidatin der D66.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sophie in ’t Veld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://politicsreligion.eu/organisation/
  2. Eintrag zu Sophie in ’t Veld in der Abgeordneten-Datenbank des Europäischen Parlaments
  3. http://www.telegraaf.nl/binnenland/10365409/__In__t_Veld_krijgt_humanismeprijs__.html?sn=binnenland,buitenland