Soppe-le-Bas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soppe-le-Bas
Wappen von Soppe-le-Bas
Soppe-le-Bas (Frankreich)
Soppe-le-Bas
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Thann
Kanton Masevaux
Gemeindeverband Vallée de la Doller et Soultzbach.
Koordinaten 47° 43′ N, 7° 5′ O47.7172222222227.0894444444444310Koordinaten: 47° 43′ N, 7° 5′ O
Höhe 297–380 m
Fläche 5,68 km²
Einwohner 720 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 127 Einw./km²
Postleitzahl 68780
INSEE-Code

Mairie

Soppe-le-Bas (deutsch Niedersulzbach) ist eine französische Gemeinde mit 720 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Kanton Masevaux und zum Kommunalverband Vallée de la Doller et Soultzbach.

Geografie[Bearbeiten]

Soppe-le-Bach liegt im Westen des Elsass im Sundgau, 12 Kilometer südwestlich von Cernay und 9,5 Kilometer südöstlich des Kantonshauptorts Masevaux, zwischen den Nachbargemeinden Diefmatten im Südosten und Soppe-le-Haut im Nordwesten.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Soppe-le-Bas wurde 1105 als Suspa erstmals urkundlich erwähnt. 1185 wurde es Sulcebach, 1302 Sulzebach Inferior genannt. Sulze beziehungsweise sulza war das althochdeutsche Wort für „Salzwasser“. Der Ortsname bedeutete also „mineralischer Bach“. Die Ortschaft gehörte zur Seigneurie Thann, die wiederum von 1324 bis 1648 zum Heiligen Römischen Reich unter der Herrschaft der Habsburger gehörte. Von 1648 bis zur Französischen Revolution (1789-1799) gehörte Soppe-le-Bas zum Herzogtum Rethel. Die Gemeinde besitzt das Croix de Guerre (1914–1918), insgesamt erhielten 2952 Gemeinden diesen Orden zwischen 1917 und 1926.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 278 284 304 348 378 588 728

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

St. Vinzenz

Eine ursprüngliche Kirche Saint-Vincent wurde im 14. Jahrhundert gebaut. 1706 wurde die Kirche umgebaut und 1772 neu konstruiert. Der Glockenturm wurde 1784 repariert. 1829 und 1837 wurden der Chor und das Kirchenschiff erneut umgebaut und vergrößert.[2] Die Orgel der Kirche wurde 1842 von Valentin Rinkenbach konstruiert. 1946 stellte Georges Schwenkedel die Orgel auf elektrischen Betrieb um.[3] Sie wurde 1980 als Monument historique klassifiziert.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Haupterwerbszweige der Bas-Soppois (Einwohner) sind Forstwirtschaft, Ackerbau, Obstbau, Milchwirtschaft und die Zucht von Hausrindern und Hausschweinen.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Soppe-le-Bas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Soppe-le-Bas auf annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 4. Februar 2010
  2. Soppe-le-Bas in der Base Mérimée (französisch) Abgerufen am 4. Februar 2010
  3. Soppe-le-Bas, St Vincent (französisch) Abgerufen am 4. Februar 2010
  4. Soppe-le-Bas in der Base Palissy (französisch) Abgerufen am 4. Februar 2010
  5. http://www.quid.fr/communes.html?mode=detail&id=821&req=Soppe-le-Bas&style=fiche Soppe-le-Bas auf quid.fr (französisch) Abgerufen am 4. Februar 2010, seit dem 25. März 2010 nicht mehr abrufbar.