Sorani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sorani (Zentral-Kurdisch, Kurdi)

Gesprochen in

Iran, Irak
Sprecher 8–10 Millionen [1]
Linguistische
Klassifikation
  • Iranisch
    Westiranisch
    Nordwestiranisch
    Kurdisch-Zentraliranisch
    Sorani
Offizieller Status
Amtssprache von Kurdistan Autonome Region Kurdistan (im IrakIrak Irak)
Anerkannte Minderheitensprache in: ganz IrakIrak Irak
IranIran Iran
Sprachcodes
ISO 639-3:

ckb

Sorani (Soranî, in arabischer Schrift: ‏سۆرانی‎, in Kurdisch: Kurmancî Xwarû, Kurdî), auch Zentralkurdisch genannt, ist eine kurdische Sprache mit etwa 8–10 Millionen Sprechern.

Verbreitung und Dialekte[Bearbeiten]

Sorani wird vor allem von Kurden aus dem Iran (ca. 5 Millionen) und dem Irak gesprochen. Sorani gilt als die verbreitetste Form des Kurdischen im Irak, der etwa 3–5 Millionen Kurdischsprecher aufweist. Zur Schreibung des Sorani wird meist die Persische Schrift mit Sonderzeichen verwendet, zunehmend aber auch das kurdisch-lateinische Alphabet. Sorani verfügt über eine umfangreiche literarische Tradition (religiöse Texte, Dichtung, historische Werke).

Wichtige Dialekte des Sorani sind:

  • Arbili, Pishdari, Kirkuki, Khanaqini, Kushnawi, Mukri
  • Sulaimani, Bingirdi, Garrusi, Ardalani, Sanandaji, Warmawa, Garmiyani
  • Jafi
  • Judeo-Kurdisch

Die Ausbreitung des Sorani und seiner Dialekte ist eng mit der Herrschaft der Baban-Dynastie von Suleymania verbunden. Die wirtschaftliche Kraft der Stadt verbreitete das Sorani in der Region und verdrängte somit das ältere Hewramani und Gorani. Heute wird das Sorani auch als Quelle für Wortschöpfungen im Kurmandschi benutzt.

Klassifikation[Bearbeiten]

Bemerkungen zur Grammatik[Bearbeiten]

Nomen und Pronomen[Bearbeiten]

Nominalflexion[Bearbeiten]

Das Sorani unterscheidet wie das Persische weder Kasus noch Genus bei Substantiven und Pronomina. Diese Formen haben sich jedoch in Kurmandschi und Zaza erhalten. Dafür gibt es ein ausgebautes Artikelsystem. Der Artikel wird suffigiert (angehängt). Endet das Wort auf einen Vokal, wird ein Hiatustilger eingeschoben (meistens -y-, bei gerundeten Vokalen auch -w-). In der kurdisch-arabischen Schrift wird der Hiatustilger allerdings nicht immer geschrieben, vgl. xanû-w-eke „das Haus“: خانوووه‌که bzw. خانووه‌که.

Artikel unbestimmt bestimmt
Sg. -êk / -yek -(y)eke / -ke
Pl. -(y)an -(y)ekan / -kan

Der suffigierte Artikel steht nach Wortbildungssuffixen und vor Enklitika wie den enklitischen Personalpronomina, z. B. ker-eke-m „mein Esel“ oder xanû-w-eke-t „dein Haus“. Er wird nicht gesetzt bei eindeutigem Bezug, also bei Wörtern wie Mutter, Vater, Name usw., z. B. naw-it çî-ye? „Wie heißt du?“ (wörtl.: Name-dein wie-ist).

Die Pronomina[Bearbeiten]

In der folgenden Tabelle sind zum Vergleich die Kurmandschi-Formen aufgeführt. Kurmandschi unterscheidet in Casus rectus (C.r.) und Casus obliquus (C.o.):

Deutsch Sorani Kurmandschi
ich min C.r.: ez / C.o. min
du to C.r.: tu / C.o.: te
er/sie/es ew C.r.: ew / C.o.: wî (m), wê (f)
wir ême C.r.: em / C.o.: me
ihr êwe C.r.: hûn / C.o.: we
sie pl. ewan C.r.: ewan / C.o.: wan

Enklitische Personalpronomina[Bearbeiten]

Sorani verfügt ebenso wie das Persische über enklitische Personalpronomina (auch: Pronominal-Suffixe):

Deutsch Sorani Persisch
mein -im -am
dein -it -at
sein -aš
unser -mân -emān
euer -tân -etān
ihr -yân -ešân

Der Vokal -i- der ersten und zweiten Person fällt nach Vokal und kann bei den Pluralformen nach Konsonant gesetzt werden. Die enklitischen Personalpronomina können für alle Satzglieder stehen mit Ausnahme des Subjekts (beachte die Besonderheit bei transitiven Verben in der Vergangenheit, s.u.), also für Possessivpronomina, für das indirekte Objekt, für Komplemente einer Präposition und im Präsens auch für das direkte Objekt.

In der Vergangenheit transitiver Verben fungieren sie als Agensmarker und können nicht für das direkte Objekt stehen. Sie kongruieren also mit dem Subjekt.

Eine weitere Besonderheit ist ihre Position. Sie stehen generell auf der zweiten Position ihrer Phrase. Fungieren sie als Possessivpronomina, werden sie direkt an das Bezugswort gehängt. Stellen sie ein Komplement regiert von einer Präposition dar, so können sie direkt an die Präposition gehängt werden (z. B.: legel-im-da „mit mir“) oder sie erscheinen am Wort vor der Präposition (z. B.: agireke dûkel-î lê-heldesê. „Rauch steigt aus dem Feuer“; wörtl.: das Feuer, Rauch-ihm aus-hochsteigt, wobei das enklitische Personalpronomen -im von der Präposition regiert wird).

Ist der einzig mögliche Träger im Satz das Verb selbst, so hängen die enklitischen Personalpronomina entweder an verbalen Präfixen (z. B.: na-t-bînim „Ich sehe dich nicht.“) oder an der Verbalendung.

Tewang-Konstruktion[Bearbeiten]

In vielen Dialekten des Sorani und auch in der standardisierten Version gibt es die Tewang-Konstruktion, bei der ein Nomen durch anderes näher bestimmt wird, das durch die Tewang (Hinzufügung, persisch Ezafe) mit dem zu bestimmenden Nomen verbunden ist.

Beispiel:

Deutsch Sorani Kurmandschi
Haus Mal Mal
Mein Haus Malî min Mala min

Die Tewang gibt es im Singular und im Plural nur in einer Form. Darüber hinaus gibt es auch ein Casus rectus und ein Casus obliquus der Tewang.

Tewangformen im Casus rectus:

Sorani
Singular
Kurmandschi
Singular
Sorani
Plural
Kurmandschi
Plural
î ê/a ekanî ên

Beispiele:

Tewangformen im Casus rectus (bitte überarbeiten):

Deutsch Sorani Kurmandschi
Dein Dorf Gundî to Gundê te
Sein Name Nawî ew Navê

Das Verbum[Bearbeiten]

Präsensbildung[Bearbeiten]

Das Präsens wird in Sorani durch das Anhängen eines Präfixes de- und der Personalendung gebildet.

Beispiel „gehen“, dessen Stamm in Kurdisch -ç- ist:

Deutsch Sorani Kurmandschi
Ich gehe Min deçmem Ez diçim
Du gehst To deçit Tu diçî
Er/Sie/Es geht Ew deçet Ew diçe
Wir gehen Ême deçîn Em diçin
Ihr geht Êwe deçen Hûn diçin
Sie gehen Ewan deçen Ewan diçin

Passivkonjugation[Bearbeiten]

Das Sorani verfügt über eine gesonderte Passivkonjugation der Verben, hat jedoch keine Futurform wie das Kurmandschi und das Persische.

Verbkonjugation, Vergleich zu Dari[Bearbeiten]

Die Verbkonjugation weist gewisse Ähnlichkeiten mit dem Persischen, vor allem der Umgangssprache, auf.

Deutsch Kurmandschi Sorani Persisch (Umgangsspr.) Persisch (Standardspr.)
ich sehe di-bîn-im de-bin-em mi-bin-am mi-bin-am
du siehst di-bîn-î de-bin-i mi-bin-i mi-bin-i
er sieht di-bîn-e de-bin-e(t) mi-bin-e mi-bin-ad
wir sehen di-bîn-in de-bin-în mi-bin-im mi-bin-im
ihr seht di-bîn-in de-bin-en mi-bin-in mi-bin-id
sie sehen di-bîn-in de-bin-en mi-bin-an mi-bin-and

Literatur[Bearbeiten]

  • Blau, Joyce: Manuel de Kurde. Dialecte Sorani. Grammaire, textes de lecture, vocabulaire kurde-français et français-kurde. Librairie de Kliensieck, Paris 1980, ISBN 2-252-02185-3
  • Jamal Jalal Abdullah, Ernest N. McCarus: Kurdish Basic Course. Dialect of Sulaimania, Iraq. University of Michigan Press, Ann Arbour 1967, ISBN 0-916798-60-7
  • Feryad Fazil Omar: Wörterbuch Kurdisch-Deutsch (Soranî). Institut für kurdische Studien Berlin, Berlin 2005, ISBN 3-932574-10-9
  • Feryad Fazil Omar: Lehrbuch Deutsch-Kurdisch (Sorani). Institut für kurdische Studien Berlin, Berlin 1999 oder 2000, ISBN 978-3-932574-04-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Sorani