Sortimo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sortimo International GmbH
Sortimo Logo Slogan DE.png
Rechtsform GmbH
Gründung 1973
Sitz Zusmarshausen, Deutschland
Leitung Reinhold Braun, Klaus Emler
Mitarbeiter ca. 700
Umsatz 130 Mio. Euro (2012)[1]
Branche Fahrzeugeinrichtung
Website http://www.sortimo.de

Die Tochter der Sortimo Grundstücks- und Beteiligungs-GmbH, die Sortimo International GmbH, ist ein 1973 von Herbert Dischinger gegründetes Unternehmen. Der Name Sortimo steht für „SORTIment MObil“. Das Unternehmen beschäftigt deutschlandweit rund 700 Mitarbeiter. Sortimo entwickelt und produziert professionelle Fahrzeugeinrichtungen für Handwerker, Kundendienst- und Dienstleistungsunternehmen, Industrie und die Automobilindustrie. Der Sitz des Unternehmens befindet sich im bayerischen Zusmarshausen.

Durch den modularen Aufbau der Fahrzeugeinrichtungen kann jedes Nutzfahrzeug mit einer Sortimo-Fahrzeugeinrichtung ausgestattet werden. Vom Produktionsstandort Zusmarshausen werden die Produkte weltweit exportiert.

Geschichte[Bearbeiten]

1973 entwickelte Herbert Dischinger einen Metallkoffer zum sicheren Transport von Kleinteilen und Werkzeugen. Das sogenannte Kleinteilmagazin „KM 321“ entwickelte sich schnell zum Industriestandard. Wie in einem Baukastensystem passt das eine zum anderen: die unterschiedlichen Boxen passen in die Koffer, welche heute wiederum kompatibel mit den Sortimo-Fahrzeugeinrichtungen sind. Die Produkte wurden vorerst in Lizenz extern gefertigt.

1980 startete die Eigenproduktion in Biburg. Hier wurden die ersten Produkte wie Rolliboy, Werkzeug-Scherenkästen, Kleinteilmagazin und Koffertresore gefertigt. Zehn Jahre später entstand daraus die Sortimo International Ausrüstungssysteme für Servicefahrzeuge GmbH.

Der Produktionsstandort Zusmarshausen wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, alle Produktionsstandorte zu zentralisieren und das Fertigungsprogramm auszuweiten. Der Standort Zusmarshausen ist bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt das Unternehmenszentrum und der einzige Produktionsstandort. Sortimo ist seit 1994 nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Alle Produktlinien tragen das TÜV-Siegel für geprüfte Qualität.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten]

Neben der Firmenzentrale im bayerischen Zusmarshausen [2] unterhält Sortimo ein deutschlandweit flächendeckendes Vertriebsnetz. Dieses besteht aus neun Sortimo-Niederlassungen und 30 autorisierten Sortimo-Stationspartnern in Deutschland. Die Produkte werden vom Produktionsstandort Zusmarshausen weltweit exportiert.

Sortimo ist international mit Niederlassungen in folgenden Ländern vertreten: Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Spanien/Portugal, USA/Kanada.

Partner vertreiben Produkte von Sortimo in: Argentinien, Australien, Cayman-Inseln, Finnland, Griechenland, Island, Israel, Japan, Litauen, Polen, Russland, Schweiz, Serbien, Slowakische Republik, Slowenien, Südkorea, Tschechische Republik, Ungarn.

Produkte[Bearbeiten]

Im Jahre 2004 wurde die dritte Generation der Fahrzeugeinrichtung „Sortimo Globelyst“ im Markt eingeführt. Derzeit umfasst Sortimo Globelyst mehr als 2400 Einzelteile. Hinzu kommen noch etwa 720 Bodenplatten und Wandverkleidungen. Der verkaufsfähige Artikelstamm von Sortimo beinhaltet somit etwa 3500 Artikel. Mit der Einführung der T-BOXX bietet Sortimo seit 2007 eine Alternative zum klassischen Kleinteilmagazin „KM 321“.

  • Globelyst M – Der Name Globelyst ist die Abkürzung für Globales System. Es handelt sich um ein Regalsystem mit modularem Aufbau, das zahlreiche Konfigurationen möglich macht. Globelyst M (M = Metall) setzt sich aus den Rohstoffen Aluminium, Stahl, Kunststoff und Faserverbundwerkstoffen zusammen. Die Regalsystem werden in zwei unterschiedlichen Weisen vertrieben: Individual und Xpress.
Die Xpress-Regale sind fahrzeugspezifisch vorgefertigte Einrichtungsblöcke, die eine verkürzte Lieferzeit von vier Werktagen zzgl. Transportlaufzeit haben.
Die individuellen Regale werden gemeinsam mit dem Verkaufsberater eigens nach Bedarf des Kunden, dessen Gewerk und Fahrzeug geplant, gebaut und montiert.
  • Globelyst C – 2012 wurde neben der Fahrzeugeinrichtung Globelyst M, die Einrichtung Globelyst C (C = Composite) eingeführt. Diese Einrichtung besteht aus Faserverbundwerkstoffen und wird im Pultrusionsverfahren gefertigt. Die einzigartige Fertigungstechnik in der Branche wurde gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie entwickelt. Faserverbundwerkstoffe haben die Eigenschaften, äußerst belastbar, beständig und leicht zu sein.
  • Ladungssicherung – ProSafe ist das eigens von Sortimo entwickelte Ladungssicherungssystem. Es ist in den Pfosten der Regalsysteme und in Bodenplatten integriert. Dadurch ermöglicht es eine schnelle Sicherung mit Verzurrgurten und Sicherungsnetzen, die sich in das System einhaken lassen.
  • Boxen und Koffer Die Geschichte von Sortimo begann mit dem blauen Metallkoffer samt Insetboxen, die zur Sortierung von Schrauben und Kleinteilen dienen. Mittlerweile sind die Insetboxen Industriestandard und der Koffer als Klassiker bekannt. Sortimo hat das Programm um weitere Boxen erweitert, die der Organisation im mobilen Einsatz dienen. So dient die L-BOXX auch als Umverpackung vieler Kooperationspartner, wie Bosch Power Tools oder Fischer.[3]

Sicherheit[Bearbeiten]

Um die Sicherheit der Fahrzeugeinrichtungen zu gewährleisten, führt Sortimo gemeinsam mit Partnern von ADAC, DEKRA, TÜV, TRL und UTAC Crashtests durch. Durch den simulierten Ernstfall lässt sich herausfinden, ob die Fahrzeugeinrichtungen realistischen Ansprüchen gerecht werden. Bis zum heutigen Zeitpunkt wurden alle Crashtests gemeistert.

Sponsoring[Bearbeiten]

Tradition im Hause Sortimo haben die finanzielle Unterstützung der Augsburger Tafel sowie Geld- und Sachspenden für die Sozialstation Zusmarshausen. Firmengründer Herbert Dischinger fördert die Stiftergemeinschaft zur Förderung des Klinikum Augsburg. Nach Jahren des Kultursponsorings in Dresden und München zählt Sortimo seit 2007 zu den Exklusivpartnern des FC Augsburgs.[4]

Umwelt[Bearbeiten]

Die Fahrzeugeinrichtungen bestehen zu 100 Prozent aus recycelbaren Materialien wie Aluminium, Stahl oder hochwertigen Kunststoffen. Zudem unterstreicht Sortimo sein Engagement in Sachen Ressourceneffizienz durch die Verwendung der Faserverbundwerkstoffe vom Rohmaterial bis zum fertigen Bauteil inhouse, womit Transportwege, Energieverbrauch und damit CO2-Ausstöße bis zu 1.000 Tonnen pro Jahr minimiert werden. Zum anderen tragen die Mobilitätslösungen, bei denen Leichtbau mit Faserverbundwerkstoffen eine zentrale Rolle spielt, einen entscheidenden Faktor zur Optimierung des Kraftstoffverbrauchs der Kunden bei.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bundesanzeiger
  2. Gewerbeinformationen auf zusmarshausen.de
  3. Fischer L-Boxx System (PDF, 2,9 MB)
  4. Partner des FC Augsburg

Weblinks[Bearbeiten]