Soufrière (Guadeloupe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Soufrière
Soufriere

Soufriere

Höhe 1467 m
Lage Guadeloupe (Karibik)
Koordinaten 16° 2′ 35″ N, 61° 39′ 49″ W16.043055555556-61.6636111111111467Koordinaten: 16° 2′ 35″ N, 61° 39′ 49″ W
Soufrière (Guadeloupe) (Guadeloupe)
Soufrière (Guadeloupe)
Typ Schichtvulkan, aktiv
Alter des Gesteins über 200.000 Jahre
Letzte Eruption 1976

Die Soufrière (oder La Soufrière) ist ein aktiver Vulkan auf Basse-Terre, einer der beiden Hauptinseln des französischen Überseedépartements Guadeloupe in der Karibik. Mit 1467 m ist La Soufrière der höchste Berg der kleinen Antillen. Er bildet den Mittelpunkt des aus vulkanischem Gestein aufgebauten Massivs Grand Découverte-La Soufrière und liegt im 17.300 ha großen Nationalpark der Insel.

Anhand von Gesteinsuntersuchungen wurde der letzte größere Magmaausbruch auf die Zeit um 1440 n. Chr. datiert. In der Zeit nach der Besiedlung der Insel Guadeloupe durch Europäer war die Soufrière mehrfach aktiv. Dabei kam es 1797/98, 1836/37, 1956 und zwischen Juni 1975 und März 1977 zu zum Teil langanhaltenden Aktivitäten. Der letzte Ausbruch, eine phreatische Eruption, führte zu einer viermonatigen Evakuierung der am Fuße des Vulkans liegenden Stadt Basse Terre inklusive einer Verlegung der Inselverwaltung sowie insgesamt 60000 Einwohnern der Insel. Unter Wissenschaftlern (u. a  Claude Allègre und Haroun Tazieff) herrschte ein Disput über die tatsächlich von der Soufrière ausgehenden Gefahr und der Notwendigkeit einer Evakuierung.[1] Im Endeffekt verursachte der Ausbruch keine Schäden und forderte auch keine Menschenleben. In der Zeit der Evakuierung der Inseln reiste der Filmemacher Werner Herzog in die Hauptstadt Basse-Terre. Seine Eindrücke hielt er in dem Film La Soufrière - Warten auf eine unausweichliche Katastrophe fest.

Seit 1950 werden die vulkanischen und seismischen Aktivitäten der Soufrière umfassend beobachtet. Da das eigentliche Beobachtungszentrum in Saint-Claude 1976 mit evakuiert werden musste, wurde es in das Fort Saint-Charles verlegt. Seit 1989 befindet sich ein modern ausgestattetes Beobachtungszentrum (L´Observatoire volcanologique et sismologique de Guadeloupe) auf dem 9 Kilometer von dem Vulkankegel der Soufrière entfernten Houëlmont in der Gemeinde Gourbeyre.[2]

Der Vulkankegel erhebt sich etwa 300 Meter über dem Savane à Mulets genannten Plateau. Der Kegel hat an seinem Fuß einen Durchmesser von etwa 900 Metern, auf dem Gipfel etwa einen Durchmesser von 400 Metern. Der Kegel ist die einzige natürlich waldfreie Zone auf Basse-Terre. Auf dem Südkrater treten aus zwei Vulkanschlünden (Gouffre Tarissan und Gouffre Dupuy) ständig Schwefeldämpfe aus Solfataren aus.


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Soufrière, Guadeloupe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. La Soufrière Geologie, die Krise von 1976-1977 und Evakuation
  2. L´Observatoire volcanologique et sismologique de Guadeloupe