Soul-Jazz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Soul-Jazz ist eine Stilrichtung des Jazz und eine Weiterentwicklung des Hard Bop, die in den frühen 1960er Jahren entstand und häufig als Unterart des Funk verstanden wird. Blues-, Soul- und Gospelelemente spielen eine tragende Rolle. Soul-Jazz ist meist gekennzeichnet durch verhältnismäßig einfache Rhythmen und eingängige Melodien, die häufig in mäßigem oder sogar langsamem Tempo gespielt werden. Der Soul-Jazz erlangte in den 1960er Jahren große Popularität. Herausragende Beispiele hierfür sind die Stücke „Mercy, Mercy, Mercy“ von Joe Zawinul, gespielt vom Cannonball Adderley Quintet, und Lee Morgans The Sidewinder, die beide auch Chart-Hits wurden.

Als Hauptvertreter gelten das Cannonball Adderley Quintet mit Nat Adderley, Gene Ammons, Donald Byrd, Lou Donaldson, das Ramsey Lewis Trio, Les McCann, Horace Silver sowie Jimmy Smith. Auch Jahrzehnte nach der Blütezeit des Soul-Jazz greifen viele Jazzmusiker auf diesen Stil zurück. Beispiele hierfür sind etwa die Gitarristen John Scofield und Charlie Hunter, die man zwar nicht im engeren Sinne zu den Protagonisten dieses Stiles zählen kann, deren Spiel jedoch deutliche Einflüsse des Soul-Jazz aufweisen. Auch der Acid Jazz der 1990er Jahre bezieht sich – in seinen „jazzigeren“ Momenten – deutlich auf den Soul-Jazz.

Musiker[Bearbeiten]