Soumana Sacko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung des Projektes Politiker eingetragen. Hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich an der Diskussion!


Soumana Sacko (* 1949 Mali) war vom 9. April 1991 bis 9. Juni 1992 Premierminister von Mali während der ersten Übergangspräsidentschaft von Amadou Toumani Touré. [1]

Andere Ämter[Bearbeiten]

Sako hatte auch andere Ämter inner- und außerhalb der Regierung von Mali. Er war 1987 für kurze Zeit Minister für Finanzen und Handel. [2] [3] Außerhalb der Regierung agierte Sako als leitender Ökonom beim Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) [1] und als Executive Secretary der African Capacity Building Foundation (ACBF).

Bei den Präsidentschaftswahlen in Mali 2013 war er Kandidat der Nationale Konvention für Afrika Solidarität und gehörte zu den Favoriten.[4] Allerdings konnte er sich nur auf dem 13. Platz behaupten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b "Civilian Named in Mali as Interim Premier" 3. April 1991. New York Times
  2. Africa South of the Sahara 2004, 2003, Europa Publications, S. 678 Online
  3. Jim Hudgens, Richard Trillo: The rough guide to West Africa, 2003, S. 329 Online
  4. http://www.malijet.com/actualite-politique-au-mali/70124-election-presidentielle-de-2013-soumana-sako-en-tete-des-sondage.html