Soundchip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einem Soundchip versteht man einen integrierten Schaltkreis zur Klangausgabe auf Computern, der mindestens über einen D/A-Wandler und eine Schnittstelle zum restlichen System verfügt.

AY-3-8910 Soundchip

Ende der 1970er Jahre wurden Soundchips für Arcade-Spiele erstmals verwendet, der bekannteste Soundchip dieser Zeit dürfte der AY-3-8912 sein, der auch später als YM2149 vermarktet wurde. In Heimcomputern waren Soundchips die einzige Möglichkeit, Musik und Klänge wiederzugeben, da die Technologie des Sampling auf 8-Bit-Systemen nur unbefriedigende Ergebnisse bei relativ hohem Ressourcenverbrauch ermöglichte. Neben dem AY-3-8912 (u.a. im Mattel Intellivision, Amstrad CPC und Atari ST zu finden) ist der der SID im C64 als bekanntester Soundchip zu nennen. Weitere klanglich interessante und heute noch in der sogenannten Micromusic verwendeten 8-Bit-Soundchips finden sich im Nintendo Entertainment System (2A03), im Super NES (SPC700) und im Game Boy.

Yamaha YMF744 Soundchip (Synthesizer)

Ab Anfang der 1990er Jahre wurden Soundchips für PCs auf Soundkarten eingeführt, die auf der FM-Synthese basierten (Yamaha YM3812 und Nachfolger, besser bekannt als OPL). Ohne Soundchip konnte die Tonausgabe nur über den Systemlautsprecher als Piepen (monophones Rechtecksignal) erfolgen.

Modernere Soundchips können über eine polyphone Klangsynthese, eigenen Speicher als ROM (z. B. Sample-ROM) oder RAM (zur Entlastung des Systemspeichers) und über einen eigenen Prozessor zur Entlastung der CPU verfügen. Diese Soundchips mit Signalprozessor bezeichnet man als APU (Audio processing unit).

Bei modernen Soundchips kann man verschiedene Ausführungen unterscheiden:

  • Onboardsoundchips: direkt auf der Hauptplatine befindlich und daher preisgünstig
  • Soundkarte: Soundchip auf Steckkarte mit weiteren Komponenten zur nachträglichen Erweiterung des Systems
  • USB: externe Sounderweiterungen für Systeme, die nicht über eigene Erweiterungsslots verfügen
  • FireWire: Sounderweiterungen für professionelle Anwendungen

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Zander: PC-Tonstudio. Band 6, Anhang 1, Soundchip-Musik, S.601-664 Berlin: M3C, ISBN 978-3-9809632-5-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Soundchips – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien