Soustons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soustons
Wappen von Soustons
Soustons (Frankreich)
Soustons
Region Aquitanien
Département Landes
Arrondissement Dax
Kanton Soustons
Koordinaten 43° 45′ N, 1° 20′ W43.751666666667-1.329444444444411Koordinaten: 43° 45′ N, 1° 20′ W
Höhe 0–62 m
Fläche 100,38 km²
Einwohner 7.318 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 73 Einw./km²
Postleitzahl 40140
INSEE-Code
Website http://www.mairie-soustons.fr/

See von Soustons (auch Lac d’Azur)

Soustons ist eine französische Kleinstadt mit 7318 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Landes in der Region Aquitanien. Sie ist Hauptort des gleichnamigen Kantons und gehört zum Gemeindeverband Maremne Adour Côte-Sud.

Geografie[Bearbeiten]

Soustons liegt im Forêt des Landes, dem größten zusammenhängenden Waldstück Westeuropas, er besteht vor allem aus Pinien. Die Region wird Marensin genannt.

Nachbargemeinden von Soustons sind Azur im Norden und Tosse im Süden. Die Stadt Bayonne liegt etwa 30 Kilometer in südwestlicher Richtung. Etwa 10 Kilometer westlich des Ortskerns liegt die Atlantikküste,[1] die hier Côte d’Argent genannt wird.

Nordwestlich der Stadt liegt der große See von Soustons. Nordwestlich des Sees im Stadtwald von Soustons liegt der Weiler Coudère, der zur Stadt gehört, dort befindet sich das Gehöft Latche, in dem François Mitterrand (1916–1996) mehrere Jahre gewohnt hatte.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahlen
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 4242 4522 5127 5102 5283 5751 7240

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In einem öffentlichen Park am See von Soustons steht ein Denkmal, das François Mitterrand und seinen Labrador Retriever Baltic darstellt.

Museen[Bearbeiten]

Das Musée des Traditions et des Vieux Outils (Museum der Traditionen und alten Werkzeuge) im Château de la Pandelle zeigt 950 Ausstellungsstücke zu alten Handwerksberufen wie dem Holzschuhmacher, dem Harzer und dem Küfer.[2]

Bauwerke[Bearbeiten]

Mairie, Rathaus
  • Die Kirche Saint-Pierre wurde von 1863 bis 1867 im neugotischen Stil erbaut. Der Glockenturm ist 35 Meter hoch, der Chor ist reich dekoriert. Die Kirche wurde im Jahre 2000 renoviert.[3]
  • Die Stierkampfarena von Soustons wurde 1903 erbaut, sie wird sowohl für Stierkampf-Veranstaltungen als auch für die Aufführung von Konzerten genutzt.
  • Das Stadttheater wurde 1933 erbaut, die Fassade ist im Stil der Art Déco gehalten.
  • Bei Soustons befindet sich ein LORAN-C-Sender. Er verwendet als Sendeantenne einen 213 Meter hohen selbststrahlenden Mast.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wichtige Erwerbszweige in Soustons sind die Holzwirtschaft, Ackerbau, Gemüsebau und die Zucht von Geflügel. Es gibt eine Korkenfabrik und eine Baumschule vor Ort. Lokale kulinarische Spezialitäten sind Taubenragout (salmis de palombe) und Sandwein.[4]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Die elsässische Gemeinde Huningue im Dreiländereck Frankreich–Schweiz–Deutschland in der Nähe von Basel ist Partnergemeinde von Soustons.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Soustons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Soustons auf annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 16. November 2009
  2. das Musée des Traditions et des Vieux Outils, Tourismusbüro von Soustons (französisch) Abgerufen am 16. November 2009
  3. Soustons in der Base Mérimée des Ministère de la culture (französisch) Abgerufen am 16. November 2009
  4. http://www.quid.fr/communes.html?mode=detail&id=2284&req=Soustons&style=fiche Soustons auf quid.fr (französisch), seit dem 25. März 2010 nicht mehr abrufbar.