Soutache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joachim Murat mit reicher Schoytaschierung

Die Soutache ist eine schmale gewebte Bordüre, die aus Wolle, Seide oder Baumwolle bestehen kann und als verzierender Besatzartikel zum Besätzen auf Nähten dient. Mitunter wird auch eine golddurchwirkte Plattschnur Soutache genannt, die zum Sticken verwendet wird.

Schoytaschierung ist die Bezeichnung für den verschlungenen Bortenbesatz auf der Husarenhose und auf den Ärmeln der Husarenuniform. Das Wort stammt vom magyarischen sujtás (sprich: schuitahsch) für die kunstvollen Verschnürungen auf den Ärmeln und Hosen der ungarischen Nationaltracht. Bei der k.u.k. Armee wurde diese Art der Verzierung Vitéz Kötés genannt. [1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Transfeldt, Wort und Brauch im deutschen Heer, Seite 76