South-Fork-Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johnstown Flood National Memorial
Zerstörung in Johnstown
Zerstörung in Johnstown
South-Fork-Talsperre (USA)
Paris plan pointer b jms.svg
40.340198544444-78.770856858333Koordinaten: 40° 20′ 25″ N, 78° 46′ 15″ W
Lage: Pennsylvania, Vereinigte Staaten
Nächste Stadt: Johnstown
Gründung: 31. August 1964
i4i6

Die South-Fork-Talsperre mit ihrem Stausee „Lake Conemaugh“ lag nahe South Fork im US-Bundesstaat Pennsylvania nahe dem heutigen Saint Michael. Am 31. Mai 1889 versagte der Staudamm nach heftigen, mehrere Tage andauernden Regenfällen, worauf 20 Mio. m³ Wasser 23 km talabwärts rasten und in Johnstown eine verheerende Flut verursachten. Dabei wurden ca. 2.200 Menschen getötet und es gab einen Schaden von 17 Millionen Dollar. Es war die erste Katastrophe, bei der das Amerikanische Rote Kreuz unter der Leitung von Clara Barton eingesetzt wurde. Hilfe für die Opfer kam aus den ganzen Vereinigten Staaten und aus 18 ausländischen Staaten. Es war eine der größten Katastrophen in der amerikanischen Geschichte.

Die Stadt Johnstown, Pennsylvania[Bearbeiten]

Johnstown wurde 1794 gegründet und hatte 1889 etwa 30.000 Einwohner. In der für ihren Stahl bekannten Industriestadt war es früher schon zu Hochwassern gekommen. Die erste Flut wurde 1808 aufgezeichnet worauf in jeder Dekade bis in die 1880er Jahre mindestens eine Flut auftrat. In den neun Jahren bis 1889 kam es dann gleich zu sieben Hochwassern, wobei die Flut von 1889 aber zweifellos die Größte war. Die Gegend um Johnstown war schon immer hochwassergefährdet, weil sie in der Nähe von regen- und schneereichen Bergen am Zusammenfluss der begradigten Flüsse Stony Creek und Little Conemaugh River zum Conemaugh River lag.

Der South-Fork-Staudamm und Lake Conemaugh[Bearbeiten]

Hoch in den Bergen bei der kleinen Stadt South Fork in Pennsylvanien war der South-Fork-Staudamm ursprünglich von 1838 bis 1853 vom Staat Pennsylvanien als Reservoir für das Kanalsystem von Johnstown gebaut worden. Es wurde vom Staat aufgegeben, der Eisenbahngesellschaft von Pennsylvanien verkauft, und später an Privatleute weiterverkauft.

Die Spekulanten, die das aufgegebene Reservoir gekauft hatten, reparierten mehr schlecht als recht die alte Talsperre, erhöhten den Wasserspiegel, bauten Hütten und ein Clubhaus, und schufen den Angel- und Jagdclub (Fishing and Hunting Club) von South Fork. Mitglieder in dem exklusiven und verschwiegenen Rückzugsgebiet in den Bergen waren über 50 wohlhabende Pittsburgher Stahl-, Kohle- und Eisenbahn-Industrielle, einschließlich Andrew Carnegie, Andrew Mellon, Henry Clay Frick, Philander Knox und Robert Pitcairn.

Der See Conemaugh auf dem Gelände des Clubs lag 137 m (450 feet) höher als Johnstown. Er war etwa 3 bis 5 km lang, etwa 1,6 km breit und am Damm etwa 18 m tief. Der See hatte einen Umfang von 11 km und enthielt 20 Mio. m³ Wasser. Wenn der Wasserstand im Frühling hoch war, bedeckte der See über 1,6 km² (400 acres).

Das Absperrbauwerk war ein Staudamm aus Erd- und Felsmassen von 22 m Höhe und 284 m Länge. Zwischen 1881, als der Club eröffnet wurde, und 1889 hatte der Damm häufig Lecks, die mit Erde und Stroh geflickt wurden. Passanten äußerten sich manchmal besorgt über ein drohendes Versagen, aber es wurde nichts unternommen.

Die große Flut von 1889[Bearbeiten]

Trümmer und Schutt bei der Eisenbahnbrücke nach der Johnstown-Flut
Die Hauptstraße in Johnstown

Am 28. Mai 1889 kam ein Sturm von Nebraska und bewegte sich in östlicher Richtung. Als der Sturm die Gegend von South Fork und Johnstown zwei Tage später traf, gab es den stärksten Niederschlag, der jemals in diesem Landesteil aufgezeichnet worden war. Der US Signal Service schätzte, dass 150 bis 250 mm Regen in 24 Stunden im ganzen Gebiet gefallen sind. Während der Nacht wurden aus neun kleinen Bächen reißende Ströme, die Bäume ausrissen und Geröll mit sich führten. Telegrafenmasten wurden niedergerissen und Eisenbahnlinien unterspült. Der durch Johnstown fließende Conemaugh River trat über sein Bett.

Gegen 15:10 Uhr am 31. Mai brach dann der South-Fork-Staudamm 23 km oberhalb der Stadt, und die Flutwelle kam den Little Conemaugh River herunter. Sie zerstörte auf ihrem Weg mehrere Orte.

Die Einwohner von Johnstown wurden überrascht, als das Wasser mit 64 km/h auf den Ort zuraste und an manchen Stellen 18 m Höhe erreichte. Einige erkannten die Gefahr, versuchten zu entkommen, aber die meisten wurden unvorbereitet getroffen. Viele Menschen wurden von Trümmerstücken erschlagen und andere verfingen sich im Stacheldraht aus einer Drahtfabrik weiter oberhalb. Diejenigen, die auf Dächern Sicherheit suchten oder sich auf Trümmerstücke retten konnten, mussten stundenlang auf Hilfe warten.

In Johnstown gab es die „Steinerne Brücke“ (Stone Bridge), eine Bogenbrücke für die Eisenbahn über den Conemaugh River. Dort wurden 80 Menschen in einem Feuer getötet, als sich hölzerne Trümmer entzündeten, die sich vor der „Steinernen Brücke“ aufgestaut hatten. Das Feuer an der Brücke brannte drei Tage. Später bedeckten die Trümmer dort eine Fläche von 120.000 m².

Das Schultz-Haus nach der Flut. Alle sechs Bewohner überlebten.

Das Nachspiel[Bearbeiten]

Das Unglück forderte 2209 Todesopfer. 99 ganze Familien waren gestorben, einschließlich 396 Kinder. 124 Frauen und 198 Männer waren verwitwet. Mehr als 750 Opfer wurden niemals identifiziert und ruhen im Grab der Unbekannten im Grandview-Friedhof.

1600 Häuser wurden zerstört. Es entstand ein Schaden von 17 Millionen Dollar und 10 km² (4 Quadratmeilen) der Altstadt von Johnstown waren vollständig zerstört. Die Aufräumarbeiten dauerten viele Jahre. Das Medienecho war gewaltig, die Flut galt Zeitgenossen als größtes Medienereignis des späten 19. Jahrhunderts nach der Ermordung von Abraham Lincoln.

Die gesammelten Spenden aus den USA und 18 anderen Ländern wie zum Beispiel Russland, Türkei, Frankreich, Großbritannien, Australien und Deutschland beliefen sich auf 3.742.818,78 Dollar.

Die Mitglieder des South Fork Fishing and Hunting Club wurden rechtlich nicht verantwortlich gemacht. Einige Mitglieder halfen aber mit großen Spenden. Beispielsweise baute Andrew Carnegie, eines der bekanntesten Mitglieder des Clubs, der Stadt eine neue Bibliothek. Die Flut soll eine 500-Jahre-Flut gewesen sein - das heißt, nach statistischer Wahrscheinlichkeit alle 500 Jahre auftreten.

Das Johnstown Flood National Memorial[Bearbeiten]

Seit 1964 ist das ehemalige Clubhaus des South Fork Fishing and Hunting Clubs als National Memorial unter der Verwaltung des National Park Service ausgewiesen. Besucher können sich in einem kleinen Museum über die Katastrophe und ihre Folgen informieren.

Film[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johnstown Flood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien