South African National Antarctic Programme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aufgabe des South African National Antarctic Programme (SANAP) ist die Forschung über den Naturraum und die Ökologie der Antarktis und des südlichen Ozeans. Südafrika möchte damit auch seine Präsenz in der Region und künftige Handlungsmöglichkeiten in dem Gebiet sichern und offenhalten. Als unmittelbarer Nachbar der Region möchte Südafrika an den internationalen Informations- und Entscheidungsprozessen bezüglich des Gebietes beteiligt sein.

Südafrika unterhält Forschungsstationen auf den Marion-Insel, der Gough-Insel und auf dem antarktischen Kontinent, die betrieben und verwaltet werden vom Department of Environmental Affairs & Tourism (DEA&T).

Die antarktische Forschungsstation SANAE IV betreibt Strahlungsforschung und Erdwissenschaften und vor allem geologische Forschung.

Auf der Gough-Insel und auf Zavodovski (jeweils im Südatlantik) besteht eine meteorologische Station der SANAP. Auf Marion Island (Indischer Ozean), ursprünglich eine meteorologische Station, betreibt SANAP heute auch Forschungen zur Ozeanographie, Biologie und Geologie.

Weblinks[Bearbeiten]