South Carolina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
South Carolina
Flag of South Carolina.svg Seal of South Carolina.svg
(Details) (Details)
Alaska Hawaii Rhode Island Washington, D.C. Maine New Hampshire Vermont Massachusetts Connecticut New York Pennsylvania Delaware New Jersey Maryland Virginia West Virginia Ohio Indiana North Carolina Kentucky Tennessee South Carolina Georgia Florida Alabama Mississippi Michigan Wisconsin Illinois Louisiana Arkansas Missouri Iowa Minnesota North Dakota South Dakota Nebraska Kansas Oklahoma Texas New Mexico Colorado Wyoming Montana Idaho Utah Arizona Nevada Washington Oregon Kalifornien Kuba Kanada Bahamas Turks- und Caicosinseln MexikoKarte der USA, South Carolina hervorgehoben
Über dieses Bild
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt: Columbia
Staatsmotto: Dum Spiro Spero
(lat.:Solange ich atme, hoffe ich)
Animis opibusque parati
(lat.:bereit an Geist und Mitteln)
Fläche: 82.932 km²
Einwohner: 4.625.364 (Zensus 2010) (56 E./km²)
Mitglied seit: 23. Mai 1788
Zeitzone: Eastern UTC−5/−4
Höchster Punkt: 1.085 m (Sassafras Mountain)
Durchsch. Höhe: 105 m
Tiefster Punkt: 0 m Atlantischer Ozean
Gouverneur: Nikki Haley (R)
Post / Amt / ISO SC / SC / US-SC
Karte von South Carolina
Karte von South Carolina
Geographische Karte South Carolinas
Geographische Karte South Carolinas

South Carolina (engl. Aussprache Zum Anhören bitte klicken! [ˈsaʊθ ˌkæɹəˈlaɪnə] ; deutsch Süd-Carolina[1], veraltet auch Südkarolina oder Südkarolinien) ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika und wurde wie North Carolina nach der lateinischen Bezeichnung Carolus für den englischen König Karl I. bezeichnet. Der Beiname South Carolinas ist Palmetto State („Palmenstaat“). Im äußersten Nordwesten hat South Carolina Anteil an den Appalachen. South Carolina ist 82.932 km² groß – ist somit geringfügig kleiner als Österreich – und hat etwa 4,6 Millionen Einwohner, davon ca. 30 % Afroamerikaner. Die Hauptstadt ist Columbia. Traditionelle Hauptstadt ist Charleston an der Küste. South Carolina hat am 23. Mai 1788 die Verfassung der USA ratifiziert und ist daher 8. Gründerstaat der USA.

Geografie[Bearbeiten]

South Carolina grenzt im Norden an North Carolina, im Süden und Westen an Georgia, wobei der Savannah River die Grenze zwischen beiden Bundesstaaten bildet. Weitere große Flüsse sind der Pee Dee (nach dem gleichnamigen Indianervolk) und der Wateree. In den Mündungsgebieten dieser Flüsse liegen weitläufige Sümpfe. Im Osten wird der Staat durch den Atlantik begrenzt.

South Carolina wird durch vier geographische Strukturen geprägt, deren Grenzlinien parallel zu den südöstlichen Küstenlinien verlaufen. Der am niedrigsten gelegene Teil ist die so genannte Coastal Plain, die Küstenebene, die sehr flach verläuft und aus Sedimentschichten wie Sand, Lehm und Schlick gebildet wird. Gegenden mit einer guten Drainage können dabei durchaus gutes Ackerland werden, wenn auch manche Landstriche zur Sumpfbildung neigen. Die Küstenzone weist viele Salzwiesen und Ästuare auf. Letztere haben zur Bildung mancher natürlicher Häfen wie in Georgetown oder in Charleston geführt. Eine ungewöhnliche Ausprägung für eine Küstenlinie ist die Vielzahl von Carolina Bays, für deren Ursprung man noch keine Erklärung gefunden hat. Selbst Meteoriten werden als Ursache erwogen. Diese Buchten sind oval und liegen meist in nordwestlich zu südöstlicher Richtung.

Direkt im Anschluss im Westen der Küstenebene verläuft die Sandhills Region, die größere Sandberge enthält, die von Sanddünen aus jenen erdgeschichtlichen Epochen herrühren, als der Meeresverlauf ein anderer war.

Das Piedmont wird im Wesentlichen von alten erodierten Gebirgsschichten gebildet. Es ist teilweise mit Hügeln durchsetzt, mit kleinen Einlagerungen von Lehm und Ton, und enthält einige wenige Gegenden, in denen sich die Landwirtschaft lohnt. Viele Gegenden des Piedmont wurden einst ohne großen Erfolg agrarisch genutzt. Die heutigen Brachflächen werden heute renaturiert und aufgeforstet. Am Rand des Piedmont verläuft die so genannte Fall line, die als Wasserscheide der meisten Flüsse eine besondere Bedeutung für die Nutzung der Wasserkraft besitzt. Einige Städte konnten durch die Nutzung mittels Mühlen wirtschaftlich prosperieren, wie zum Beispiel Georgetown. Außerdem sind die größeren Flüsse bis zur Fall line schiffbar, sodass sie als Transportwege in Frage kamen.

Der obere Teil des Piedmont wird als Foothills bezeichnet. Dort verläuft der Cherokee Parkway mit guten Aussichtsmöglichkeiten und hier ist auch der Table Rock State Park zu finden.

Die höchste Erhebung ist der Upstate, der einen Ausläufer der Blue Ridge Mountains enthält, der bis nach Georgia und North Carolina als Teil des Appalachen-Gürtels verläuft. Hier ist auch der Sassafras Mountain mit 1085 m der höchste Berg South Carolinas zu finden.

Gliederung[Bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1790 249.073
1800 345.591 40 %
1810 415.115 20 %
1820 502.741 20 %
1830 581.185 20 %
1840 594.398 2 %
1850 668.507 10 %
1860 703.708 5 %
1870 705.606 0,3 %
1880 995.577 40 %
1890 1.151.149 20 %
1900 1.340.316 20 %
1910 1.515.400 10 %
1920 1.683.724 10 %
1930 1.738.765 3 %
1940 1.899.804 9 %
1950 2.117.027 10 %
1960 2.382.594 10 %
1970 2.590.516 9 %
1980 3.121.820 20 %
1990 3.486.703 10 %
2000 4.012.012 20 %
2010 4.625.364 20 %
Vor 1900[2]

1900–1990[3] 2000[4]

South Carolina hatte bei der Volkszählung 2010 4.625.364 Einwohner, davon sind 68,4 % Weiße, 28,1 % Afroamerikaner, 5,3 % Hispanics, 1,4 % Asiaten, 0,5 % Indianer, 0,1 % Hawaiianer und von anderen Pazifikinseln (Stand: 1. Juli 2011)[5].

Größte Städte[Bearbeiten]

Die größten Städte sind:

Spartanburg Florence (South Carolina) Hilton Head Island Sumter Summerville (South Carolina) Greenville (South Carolina) Rock Hill Mount Pleasant (South Carolina) North Charleston Charleston (South Carolina) Columbia (South Carolina)

Geschichte[Bearbeiten]

Die von Karl II. von England nach seinem Vater benannte Provinz Carolina wurde de facto 1710/12 (offiziell erst 1729) in North Carolina und South Carolina getrennt.

Als erste nordamerikanische Kolonie erklärte South Carolina am 15. März 1776 seine Unabhängigkeit von Großbritannien und ratifizierte am 5. Februar 1778 als erster Staat die Konföderationsartikel, die erste Verfassung der Vereinigten Staaten. Am 23. Mai 1788 wurde South Carolina als achter Bundesstaat in die Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

Mit seiner Sezession von der Union am 20. Dezember 1860 gab dieser Staat den Anstoß zur Gründung der Konföderation. Dies führte direkt in den Amerikanischen Bürgerkrieg, der am 12. April 1861 mit dem Beschuss von Fort Sumter (auf einer Insel vor Charleston gelegen) begann. Die ausschlaggebende Rolle, die South Carolina für den Ausbruch des Sezessionskrieges hatte, spiegelte sich auch während des Krieges in den Liedern der konföderierten Soldaten wider. The Bonnie Blue Flag war nach Dixie das berühmteste und am weitesten verbreitete Lied in der Südstaatenarmee. In diesem Lied wird South Carolina als "ritterlich" beschrieben, dem sich die anderen Sezessionsstaaten auf seinem Weg anschlossen ("First gallant South Carolina nobly made the stand, then came Alabama..."). South Carolina verlor während des Krieges etwa ein Drittel seiner weißen männlichen Bevölkerung im wehrfähigen Alter.[6]

Politik[Bearbeiten]

South Carolina ist ähnlich wie seine Nachbarn North Carolina und Georgia ein vom konservativ-republikanischen Gedanken geprägter Staat des Südens. So war Strom Thurmond, der Präsidentschaftskandidat des segregationistischen Flügels der Demokraten (Dixiecrats) bei der Wahl 1948, hier Senator. Allerdings sind hier nach dem Niedergang der Landwirtschaft nicht neue Metropolen wie die IT-Districts North Carolinas oder das moderne Atlanta entstanden. Daher nimmt die Bevölkerung proportional weniger stark zu als in den anderen Staaten des Sun Belt. Zwischen 1960 und 2004 gab es für die Demokraten nur bei der Wahl 1976 einen Sieg zu verbuchen. Da als größere Städte nur Charleston und Columbia genannt werden können, fehlt den Demokraten hier die für sie in Virginia so wichtige Wählerstruktur der Ballungszentren. Der starke Einfluss des Bible Belt wiegt den Vorteil der Demokraten, den hohen Anteil der Afroamerikaner an der Gesamtbevölkerung, wieder auf. Von 1932 bis 2008 stellte South Carolina kontinuierlich acht Wahlmänner im Electoral College; 2012 waren es erstmals wieder neun.[7]

Im US-Senat wird der Staat derzeit von den Republikanern Lindsey Graham und Tim Scott vertreten. Die Delegation South Carolinas im Repräsentantenhaus des 112. Kongresses besteht aus sechs Republikanern und Jim Clyburn als einzigem Demokraten.

Gouverneure[Bearbeiten]

Kongress[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Nationalpark Lage Ansicht
Congaree-Nationalpark
Congaree-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Congaree swamp.jpg

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 29.642 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rangplatz: 45).

Von Bedeutung sind

  • Holzverarbeitung
  • Textilindustrie
  • Elektronische Industrie
  • Chemische Industrie
  • Anbau von Baumwolle, Tabak, Obst
  • Viehzucht
  • Tourismus an der Atlantikküste

Bildung[Bearbeiten]

Die wichtigsten staatlichen Hochschulen sind in dem University of South Carolina System zusammengefasst. Andere bekannte staatliche Hochschulen sind die Clemson University und die Coastal Carolina University. Weitere Hochschulen sind in der Liste der Universitäten in South Carolina verzeichnet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: South Carolina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: South Carolina – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. USA auf einen Blick: Bundesstaat Süd-Carolina / South-Carolina
  2. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011
  3. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  4. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011
  5. Quickfacts: South Carolina (Englisch)
  6. Walter B. Edgar. South Carolina: A History". Columbia, SC: University of South Carolina Press, 1998, Seite 375.
  7. www.270towin.com

33.95-80.95Koordinaten: 34° N, 81° W