South Dakota

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
South Dakota
Flag of South Dakota.svg SouthDakota-StateSeal.svg
(Details) (Details)
Alaska Hawaii Rhode Island Washington, D.C. Maine New Hampshire Vermont Massachusetts Connecticut New York Pennsylvania Delaware New Jersey Maryland Virginia West Virginia Ohio Indiana North Carolina Kentucky Tennessee South Carolina Georgia Florida Alabama Mississippi Michigan Wisconsin Illinois Louisiana Arkansas Missouri Iowa Minnesota North Dakota South Dakota Nebraska Kansas Oklahoma Texas New Mexico Colorado Wyoming Montana Idaho Utah Arizona Nevada Washington Oregon Kalifornien Kuba Kanada Bahamas Turks- und Caicosinseln MexikoKarte der USA, South Dakota hervorgehoben
Über dieses Bild
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt: Pierre
Staatsmotto: Under God the people rule / Unter Gott, herrschen die Menschen
Fläche: 199.731[1] km²
Einwohner: 814.180 (Zensus 2010) (4 E./km²)
Mitglied seit: 2. November 1889
Zeitzone: Mountain: UTC−7/−6
Central: UTC−6/−5
Höchster Punkt: 2.207 m (Harney Peak)
Durchsch. Höhe: 670 m
Tiefster Punkt: 294 m Big Stone Lake
Gouverneur: Dennis Daugaard (R)
Post / Amt / ISO SD / / US-SD
Karte von South Dakota
Karte von South Dakota
Geographische Karte South Dakotas
Geographische Karte South Dakotas

South Dakota (engl. Aussprache Zum Anhören bitte klicken! [ˌsaʊ̯θ dəˈkoʊ̯ɾə]a a, deutsch Süd-Dakota) ist einer der nordwestlichen Prärie-Bundesstaaten der Vereinigten Staaten. Er umfasst 199.731 km². Im Westen befinden sich die Black Hills, östlich davon die Badlands. Die größte Stadt ist Sioux Falls, die Hauptstadt ist Pierre. South Dakota beheimatet mehrere Indianerreservate, insbesondere der Lakota. Der Staat hat innerhalb der USA nach Alaska, Oklahoma und New Mexico den vierthöchsten Bevölkerungsanteil von Indianern.

Der Name Dakota leitet sich von der indianischen Ethnie der Dakota ab, die vor der Unterwerfung durch die Weißen in diesem Gebiet lebte. Spitzname von South Dakota ist „The Mount Rushmore State“.

Geographie[Bearbeiten]

Nachbarstaaten[Bearbeiten]

South Dakota grenzt im Norden an North Dakota, im Osten an Minnesota und Iowa, im Süden an Nebraska und im Westen an Wyoming und Montana.

Gliederung[Bearbeiten]

Der Bundesstaat ist in 66 Countys unterteilt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dakota-Territorium war ein Hoheitsgebiet der Vereinigten Staaten. Im Jahr 1889 wurde es in eine nördliche und eine südliche Hälfte geteilt. Diese Gebiete, North Dakota und South Dakota, wurden als 39. und 40. Bundesstaat in die USA aufgenommen.

Am 29. Dezember 1890 massakrierte die Siebte US-Kavallerie bei Wounded Knee über 300 Männer, Frauen und Kinder der Minneconjou-Lakota-Sioux-Indianer unter Häuptling Big Foot. Dieses Massaker brach den letzten Widerstand der Indianer gegen die Weißen.

Am 27. Februar 1973 besetzten Mitglieder der indianischen Widerstandsorganisation American Indian Movement zusammen mit Sympathisanten aus dem Pine-Ridge-Reservat die Ortschaft Wounded Knee und riefen die unabhängige Oglala-Nation aus. Ab 1944 wurden Staudämme entlang des Missouri errichtet, um Unterlieger vor Hochwasser zu schützen. Dazu wurden mehrere Stämme zwangsweise umgesiedelt, und ihr Land verschwand unter dem Wasser von Stauseen wie Big Bend und Oahe. 2010 forderten die Betroffenen eine Entschädigung für die Vernichtung ihres Landes. Von den sieben betroffenen Stämmen leben die Standing Rock Sioux, die Cheyenne River Sioux, die Crow Creek Sioux, die Lower Brule Sioux und die Yankton Sioux in Süddakota. Das Reservat der Crow Creek Sioux wurde vom Big Bend, der 1959-63 erbaut wurde, überschwemmt. Ihre Einrichtungen mussten nach Pierre verlegt werden. Die Stämme klagen nicht nur auf Ausgleich für den Verlust ihres Landes und ihrer Immobilien, sondern auch auf Beteiligung an der Nutzung, etwa durch Tourismus. Die Crow Creek erhielten 27,5 Millionen Dollar, die Lower Brule Sioux 39,3 Millionen. Die Cheyenne River Sioux hingegen erhielten 290 Millionen. 2004 scheiterten die geringer entschädigten Stämme im Senat.[2]

Politik[Bearbeiten]

State Capitol in Pierre, Sitz der Legislative

Als Bundesstaat der Vereinigten Staaten ist South Dakota ein teilsouveräner Gliedstaat mit eigenen Institutionen auf einzelstaatlicher Ebene auf der einen Seite und Teilhabe an den Institutionen des Gesamtstaates auf der anderen Seite.

Die Bevölkerung South Dakotas gilt als konservativ, daher dominieren die Republikaner.

Einzelstaatliche Ebene[Bearbeiten]

In South Dakota besteht eine Gewaltenteilung aus Legislative, Exekutive und Judikative. Derzeitiger Gouverneur ist Dennis Daugaard, ein Republikaner.

Die Staatslegislative teilt sich in ein Repräsentantenhaus mit derzeit 70 und einen Senat mit derzeit 35 Mitgliedern. Wegen des Mehrheitswahlrechts teilt sich South Dakota dementsprechend in 35 Senats- und 70 Repräsentantenhaus-Wahlbezirke. Derzeit stellen die Republikaner in beiden Kammern die Mehrheit.

Der Supreme Court ist das höchste Gericht des Staates. Er besteht aus einem Obersten Richter und vier weiteren Richtern.

Gouverneure[Bearbeiten]

Bundesebene[Bearbeiten]

Willkommen in South Dakota

South Dakota stellt − wie jeder Bundesstaat − zwei US-Senatoren und − auf Grund der niedrigen Bevölkerungszahl − nur einen Abgeordneten im US-Repräsentantenhaus. Derzeit ist South Dakota im Senat durch Tim Johnson (Demokrat, seit 1997) und John Thune (Republikaner, seit 2005) sowie im Repräsentantenhaus durch Kristi Noem (Republikanerin, seit 2011) vertreten. Bei Präsidentschaftswahlen stellt der Bundesstaat drei Wahlmänner.

Wie in North Dakota, dem Nachbarn im Norden, führt die vorherrschende Kombination von gesellschaftlichem Konservativismus und wirtschaftlicher Abhängigkeit von legislativen Zuschüssen für die Landwirtschaft zu einer Aufspaltung der politischen Loyalitäten: Während bei Wahlen für das Präsidentenamt seit 1964 ausschließlich Republikaner South Dakota als Sieger verließen, sind zum Kongress häufiger auch Demokraten gewählt worden; so stammt der Führer der Demokraten im Senat bis 2004, Tom Daschle, aus South Dakota. Auch George McGovern, der 1972 mit einer auf Beendigung des Vietnamkriegs gerichteten Wahlkampagne deutlich gegen Richard Nixon verlor, stammte aus diesem Staat.

Kongress[Bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1860 4837
1870 11.776 100 %
1880 98.268 700 %
1890 348.600 300 %
1900 401.570 20 %
1910 583.888 50 %
1920 636.547 9 %
1930 692.849 9 %
1940 642.961 -7 %
1950 652.740 2 %
1960 680.514 4 %
1970 665.507 -2 %
1980 690.768 4 %
1990 696.004 0,8 %
2000 754.844 8 %
2010 814.180 8 %
Vor 1900[3]

1900–1990[4] 2000[5]

South Dakota hat 814.180 Einwohner (Stand: Census 2010), davon sind 87,2 % Weiße, 0,7 % Schwarze und Afroamerikaner, 8,6 % Indianer, 0,9 % Asiaten. 2,0 % Hispanics.[6]

Etwa die Hälfte der Einwohner South Dakotas leben auf dem Land, wobei sich die Bevölkerung auf den Ostteil des Staates konzentriert.

Religionen[Bearbeiten]

Lutherische Kirchen bilden mit insgesamt 30,3 Prozent die größte religiöse Gruppe, gefolgt von den Katholiken (25,7 Prozent) und Anhängern methodistischer Kirchen (10,5 Prozent), Baptisten (6,1 Prozent) und den Presbyterianern (2,9 Prozent). Die mitgliederstärkste lutherische Kirche in South Dakota ist die Evangelical Lutheran Church in America mit 181.434 Mitgliedern und die bei weitem wichtigste methodistische Kirche ist die United Methodist Church mit 37.280 Anhängern.[7]

Größte Städte[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

In Süddakota gibt es sechs Universitäten, die South Dakota State University in Brookings, die University of South Dakota in Vermillion, die Northern State University in Aberdeen, die South Dakota School of Mines and Technology in Rapid City, die Black Hills State University in Spearfish und die Dakota State University in Madison. Es gibt auch mehrere private Universitäten und „technical universities“.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Nationalpark Lage Ansicht
Badlands-Nationalpark
  • South Dakota
  • 936.030 Besucher (2003)
  • gegründet 29. Januar 1939
Badlands-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Badlands National Park.jpg
Wind-Cave-Nationalpark
  • South Dakota
  • 850.000 Besucher (2003)
  • gegründet 9. Januar 1903
Wind-Cave-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
WICA2348.jpg

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahr 2006 bei USD 35.842 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten ist USD 37.714; nationaler Rangplatz 23).[8]

Hauptwirtschaftszweig ist die Landwirtschaft (Getreidebau, Rinderhaltung). Von Bedeutung ist weiters der Gold-Bergbau in den Black Hills.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Density Using Land Area
  2. Dam compensation for tribes proposed, in ArgusLeader, 23. August 2010
  3. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011
  4. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  5. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011
  6. factfinder.census.gov
  7. The Association of Religion Data Archives | Maps & Reports
  8. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: South Dakota – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

44.483333333333-100.25Koordinaten: 44° N, 100° W