South East Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
South East Island / Rangatira
NASA-Bild von South East Island
NASA-Bild von South East Island
Gewässer Südpazifik
Inselgruppe Chatham-Inseln
Geographische Lage 44° 20′ 47″ S, 176° 10′ 20″ W-44.346388888889-176.17222222222224Koordinaten: 44° 20′ 47″ S, 176° 10′ 20″ W
South East Island / Rangatira (New Zealand Outlying Islands)
South East Island / Rangatira
Länge 2,5 km
Breite 1,5 km
Fläche 2,18 km²
Höchste Erhebung 224 m
Einwohner (unbewohnt)
Karte der Chatham-Inseln, South East Island im Südosten
Karte der Chatham-Inseln, South East Island im Südosten

South East Island (Moriori und Māori: Rangatira, dt. „Südostinsel“)[1] ist eine unbewohnte Insel im Archipel der zu Neuseeland gehörenden Chatham-Inseln im südwestlichen Pazifischen Ozean.

Geographie[Bearbeiten]

South East Island liegt, wie der Name vermuten lässt, im Südosten der Chatham-Inseln, rund 2 km südöstlich von Pitt Island sowie etwa 55 km südöstlich von Waitangi auf der Hauptinsel Chatham Island. Die 2,5 km lange und bis zu 1,5 km breite Insel hat eine Fläche von 2,18 km², was sie zur drittgrößten Insel des Archipels macht. Die Insel weist teils steile Küstenkliffs auf und erreicht eine Höhe von 224 m über dem Meer.

Fauna[Bearbeiten]

Auf South East Island kommen zahlreiche seltene oder endemische Tier- und Pflanzenarten vor, darunter der von Aussterben bedrohte Chatham-Schnäpper (Petroica traversi).[2] Die Insel ist auch ein bedeutendes Brutgebiet für Seevögel, wie beispielsweise des seltenen Chatham-Sturmvogels (Pterodroma axillaris) oder des Dunklen Sturmtauchers (Puffinus griseus). An der Südküste lebt eine Kolonie Neuseeländische Seebären (Arctocephalus forsteri). Bis in die 1960er Jahre wurde die Insel auch als Weideland für Rinder und Schafe genutzt. Seit die letzten Haustiere die Insel verlassen haben und South East Island zu einem Naturschutzgebiet erhoben wurde, erholen sich die Pflanzenbestände der einst überweideten Insel wieder und die für die subantarktischen Inseln Neuseelands typischen Megaherb-Gesellschaften breiten sich wieder aus.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Zealand Gazetteer of Official Geographic Names, Offshore Islands (englisch; PDF)
  2. Black Robin - BirdLife Species Factsheet 2009 (englisch)