South Los Angeles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
South Los Angeles
Los Angeles Memorial Colliseum

South Los Angeles („Süd-Los Angeles“, früher South Central Los Angeles, gelegentlich nur South Central) ist ein Bezirk in der kalifornischen Millionenstadt Los Angeles.

Lage[Bearbeiten]

Der Stadtteil wird im Norden vom Santa Monica Freeway begrenzt, im Westen von der La Brea Avenue und im Süden vom Century Freeway.

Charakteristik[Bearbeiten]

Im Jahr 2003 änderte die Stadt Los Angeles den Namen von South Central Los Angeles in South Los Angeles. Ziel war es, den Ruf der Gewalttätigkeit loszuwerden, da South Central als Synonym für Verbrechen und Gewalt stand. Umgangssprachlich ist das Viertel aber nach wie vor meist unter South Central bekannt, auch Zeitungen wie die Los Angeles Times nutzen meist beide Namen. Der neue Name ist zudem geographisch irreführend, da andere Stadtteile wie L.A. Harbor/San Pedro noch weiter südlich liegen.

South Los Angeles gilt oft als der gefährlichste Bezirk von Los Angeles. Der Stadtteil war Hauptschauplatz der Unruhen in Los Angeles 1992. Ebenso ist der Stadtteil bekannt für seine Bandenkriminalität und war Gründungsort verschiedener überregional bekannter Straßengangs, wie etwa der Bloods und Crips, der 38th Street Gang, der Florencia 13, der 18th Street Gang, oder der Mara Salvatrucha. Immer wieder gibt es auch Auseinandersetzungen zwischen Afroamerikanern und Latinos.

South (Central) Los Angeles und die angrenzenden Gemeinden gelten als eine der Geburtsstätten des Westcoast-Hip-Hop und sind durch Musik und Medien weit über die Stadtgrenzen von Los Angeles hinaus bekannt. Rapper und Rap-Gruppen, wie etwa N.W.A oder Ice Cube, thematisieren in vielen ihrer Lieder das Leben auf den Straßen von South Central Los Angeles.

In der Kultur[Bearbeiten]

International bekannt wurde South Central durch Spielfilme, die das Thema "sozialer Brennpunkt" thematisieren. Colors, South Central, Menace II Society, John Singletons Boyz n the Hood.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert in South Los Angeles sind die Watts Towers, das Los Angeles Memorial Coliseum, das Natural History Museum of Los Angeles County, das California African American Museum, die Los Angeles Memorial Sports Arena, das California Science Center und das Shrine Auditorium.

Stadtteile[Bearbeiten]

Karte der Los Angeles Times mit den South Los Angeles zugerechneten Stadtteilen

Obwohl folgende Städte nicht zu Los Angeles gehören, werden sie oft dazugerechnet:

Gemeindefreie Gebiete:

Söhne und Töchter der Region[Bearbeiten]

  • The Game (Compton) US-amerikanischer Rapper
  • Arthur Lee (Crenshaw), amerikanischer Rockmusiker
  • Barry White (Watts), US-amerikanischer Soulsänger und Musikproduzent
  • B. G. Knocc Out (Compton), amerikanischer Rapper
  • Charles Mingus (Watts), US-amerikanischer Jazzmusiker
  • Darryl Strawberry (Crenshaw), amerikanischer Baseballspieler
  • Dr. Dre (Compton), amerikanischer Rapper (N.W.A)
  • Eazy-E (Compton), amerikanischer Rapper (N.W.A.)
  • Eric Dolphy (Watts), US-amerikanischer Jazzmusiker
  • Hampton Hawes, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • Ice Cube (Crenshaw), amerikanischer Rapper (N.W.A)
  • Ice-T (Crenshaw), amerikanischer Rapper
  • James Hahn (Morningside Park), amerikanischer Politiker
  • Jay Rock (Watts), US-amerikanischer Rapper
  • John Singleton, amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent
  • Kendrick Lamar (Compton), amerikanischer Rapper
  • Keyshawn Johnson (Crenshaw), amerikanischer Footballspieler
  • Mack 10 (Inglewood), amerikanische Rapper und Schauspieler
  • Marques Houston (Inglewood), amerikanischer R&B Sänger und Schauspieler
  • MC Ren (Compton), amerikanischer Rapper (N.W.A)
  • Omarion (Inglewood), amerikanischer R&B Sänger und Schauspieler
  • Paul Pierce (Inglewood), amerikanischer Basketballspieler
  • Ralph Bunche, US-amerikanischer Bürgerrechtler
  • Regina King, amerikanische Schauspielerin
  • South Central Cartel, amerikanische Hip-Hop-Gruppe
  • Tom Araya (South Gate), Bassist und Sänger
  • Tyra Banks (Inglewood), amerikanisches Fotomodell und Schauspielerin
  • Tyrese Gibson (Watts), amerikanischer R&B Sänger, Rapper, Schauspieler und Model
  • Weird Al Yankovic (Lynwood), amerikanischer Musiker, Parodist und Akkordeon-Spieler
  • Margaret Seltzer gab in ihrer Autobiographie an, aus South Los Angeles zu stammen, wuchs aber tatsächlich in Sherman-Oaks auf

Siehe auch[Bearbeiten]

33.982-118.24Koordinaten: 33° 58′ 55,2″ N, 118° 14′ 24″ W