South of the Border

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel South of the Border
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Stab
Regie Oliver Stone
Drehbuch Tariq Ali,
Mark Weisbrot
Produktion José Ibáñez,
Fernando Sulichin
Musik Adam Peters
Kamera Albert Maysles,
Carlos Marcovich,
Lucas Fuica
Schnitt Elisa Bonora,
Alexis Chavez

South of the Border ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2009 von Oliver Stone, der sich mit der politischen Situation in Lateinamerika beschäftigt. Der Film besteht hauptsächlich aus Interviews mit lateinamerikanischen Regierungschefs. Darunter die Präsidenten Hugo Chávez (Venezuela), Evo Morales (Bolivien), Cristina Fernández de Kirchner (Argentinien), Rafael Correa (Ecuador), Raúl Castro (Kuba), Fernando Lugo (Paraguay) und Lula da Silva (Brasilien).

Die Dokumentation wurde erstmals bei den 66. Internationalen Filmfestspiele von Venedig 2009 gezeigt. Drehbuchautor war Tariq Ali, der den Film als „politisches Roadmovie“ bezeichnet.[1] Der Ökonom Mark Weisbrot trug zu dem Film bei.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johnson, Reed, 2009: Oliver Stone heads 'South of the Border' to chat up Chavez and others, in Los Angeles Times (Stand: 1. September 2009; letzter Zugriff: 16. September 2010)