Southerner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Southerner war eine Zugverbindung für den Personenzugverkehr auf der Südinsel von Neuseeland. Die Linie verband auf einer 589 km langen Strecke die großen Städte Christchurch, Dunedin und Invercargill miteinander.[1]

Streckenführung[Bearbeiten]

Die Zugverbindung des Southerner war von der Streckenführung her identisch mit der Main South Line des South Island Main Trunk Railways. Orte, an denen der Southerner einen Halt einlegte, waren von Nord nach Süd: Ashburton, Timaru, Oamaru, Palmerston, Dunedin, Mosgiel, Milton, Balclutha, Gore, Mataura, Edendale und erreichte schließlich nach gut neun Stunden Invercargill am südlichsten Ende der Südinsel von Neuseeland.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Eigentlich gab es einen Passagierzug von Christchurch aus in Richtung Süden schon seit dem 6. September 1878[3] und es bestand eine regelmäßige Zugverbindung mit Personentransport zwischen Christchurch und Invercargill schon ab Januar 1879.[4][5] Ab November 1904 konnte man die Distanz von fast 600 km bereits in einem Tag zurücklegen[6] und ab Ende der 1960er vollzog man den Wechsel von der Dampflokomotive hin zum Dieselantrieb. Als dann am 1. Dezember 1970 der erste Frachtexpresszug seine Fahrt von Christchurch nach Invercargill antrat[7], gab auch der Southerner sein Debüt, löste den South Island Limited Express ab und beendete am 25. Oktober 1971 das Dampfeisenbahnzeitalter in Neuseeland.[8] Doch eigentlich war die neue Zugverbindung mehr ein Marketingprodukt, als eine Kreation einer neuen Zugverbindung. Der Southerner war eine neue Bezeichnung für einen Zug, der für eine definierte Verbindung, für eine neue Technologie (Dieselantrieb) und für speziellen Service stand. So wurde zum Beispiel mit Beginn der 1970er das sogenannte "On-board Refreshment" (An-Bord-Erfrischungen) eingeführt.[9]

30 Jahre später, zwischenzeitlich wurde das gesamte Eisenbahnnetz und der Bahnbetrieb privatisiert, stand die Linie im September 2001 wegen UnrentabilitätŠ kurz vor der Einstellung. Mit einer Finanzspritze von über 240.000 NZ$ aus öffentlicher Hand (Regierung und betroffene Städte) betrieb die Firma Tranz Rail, die mittlerweile Besitzer der Linie war, die Zugverbindung noch einige Monate bis zur endgültigen Einstellung weiter.[10]

Am 10. Februar 2002 fuhren schließlich die letzten beiden Züge, einer von Christchurch in Richtung Invercargill, der andere in die entgegengesetzte Richtung.[11]

Würdigung[Bearbeiten]

Im Jahr 1997 brachte die New Zealand Post im Rahmens der Scenic-Trains-Serie eine 1 NZ$ Briefmarke mit einer Abbildung des Southerner heraus.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Geoffrey Churchman, Tony Hurst: The Railways of New Zealand. HarpenerCollins Publishers, Wellington 1990, ISBN 0-908876-20-3.
  •  McLauchlan, Gordon: Railways. In: Bateman NZ Encyclopedia. 5th Edition, Millennium Ed. Auflage. David Bateman Ltd, Auckland 2000, ISBN 0908610211, S. 526.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Scenic - Trains - The Southerner - $1.00. New zealand Post, abgerufen am 1. Juni 2013 (HTML, englisch).
  2. Timetable. TrainWeb, abgerufen am 1. Juni 2013 (HTML, englisch).
  3. Sad Farewell To Southerner. Scoop Independent News, 11. Februar 2002, abgerufen am 1. Juni 2013 (HTML, englisch).
  4. About us - History of rail - 1850–1900. Kiwi rail, abgerufen am 1. Juni 2013 (HTML, englisch).
  5.  McLauchlan, Gordon: Railways. In: Bateman NZ Encyclopedia. 2000, S. 526.
  6.  Churchman, Hurst: The Railways of New Zealand. 1990, S. 203.
  7.  Churchman, Hurst: The Railways of New Zealand. 1990, S. 205.
  8. South Island Limited Express poster. New Zealand History Online, abgerufen am 1. Juni 2013 (HTML, englisch).
  9. Railway buffet car. New Zealand History Online, abgerufen am 1. Juni 2013 (HTML, englisch).
  10. Southerner deal finalised. Scoop Independent News, 9. Oktober 2001, abgerufen am 1. Juni 2013 (HTML, englisch).
  11. Last day for the Southerner train. TVNZ, 10. Februar 2002, abgerufen am 1. Juni 2013 (HTML, englisch).