Souvenir-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Souvenir Medaille, Souvenir Prägung oder Elongated Coin, geprägt auf 5 Cent
Motivwalze in einer Souvenir-Prägemaschine

Eine Souvenir-Prägung oder -Medaille ist ein Andenkenartikel. Sie wird aus einer Umlaufmünze von einem Münz-, Medaillen- oder Metallformer hergestellt, indem sie zwischen zwei Stahlwalzen hindurch gezwungen wird.

Es befindet sich eine Gravur (Motiv) auf einer oder beiden Rollen, und sobald die Münze die Walzen durchläuft, wird das Motiv unter Druck (mehrere Tonnen) aufgepresst. Bei diesem Vorgang wird die Münze zu einer flachen, ellipsenförmigen Platte mit einem Motiv. Deshalb heißen diese Prägungen in den USA auch „Elongated Coin“, was verlängerte Münze bedeutet.

Manche nennen sie Quetschmünzen, andere Bezeichnungen sind Souvenir-Prägungen, Souvenir-Medaillen, Andenkenmünzen oder Elongated Coins.

Ursprung[Bearbeiten]

Auf der Weltausstellung Columbian Exposition 1892-1893 in Chicago stand ein Automat, der aus verschiedenen Geldstücken ellipsenförmige Prägungen machte.

In Europa[Bearbeiten]

1898 gab es den ersten Prägeautomaten in Europa, in Wien auf der Jubiläums-Ausstellung.

Souvenir-Medaillen kann man in nahezu allen europäischen Ländern finden, zum Beispiel in Spanien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Ungarn und in der Schweiz. In einigen Ländern (z.B. Kroatien) ist es aber auch gesetzlich verboten, Zahlungsmittel zu zerstören.

In Deutschland[Bearbeiten]

Souvenir-Medaille von der Ramstein Airbase 1969 geprägt auf 1 US Cent

1969 gab es auf deutschem Boden schon Prägeautomaten. Sie standen während der Münzausstellungen auf den amerikanischen Militärstützpunkten Ramstein und Sembach. Diese Prägungen gelten in Sammlerkreisen als die ersten deutschen Souvenir-Medaillen.

Heute findet man Automaten in Museen, Freizeitparks, Zoos, Kirchen, Schlössern und Burgen, Flughäfen, Funktürmen und auf Schiffen sowie auf Bergen. Auf Ausstellungen, die nur für einen bestimmten Zeitraum stattfanden, existierten auch Automaten - solche Prägungen sind dann meistens Raritäten. Hierbei handelt es sich in der Regel um Jubiläen oder Messen.

Einige Automaten haben schon seit Jahren ihre festen Aufstellungsorte und es sind noch immer die gleichen Motive vorhanden. Bei der Umstellung von DM auf Euro wurden manche Automaten umgestellt, andere bekamen neue oder überarbeitete Motive. Viele stehen aber auch nur eine kurze Zeit.

Bekannt sind momentan schon über 1800 verschiedene Motive allein aus Deutschland.

Das Sammeln[Bearbeiten]

Souvenir-Medaillen gelten als Sammelobjekt und werden in Flohmärkten, Internetmärkten und ähnlichem angeboten. Aufgrund der inzwischen weiten Verbreitung gibt es aber auch Sammlerforen und Sammlerseiten.

Die Aufbewahrung sollte möglichst luftdicht erfolgen, da die Münzen sonst schnell oxidieren und eine Patina ausbilden. Diese kann je nach verwendetem Rohling entweder vom Rohling (2 oder 5 Cent) oder vom Motiv selbst stammen.

Die Souvenir-Prägeautomaten[Bearbeiten]

Elektrische Souvenir-Prägemaschine
Manuelle Souvenir-Prägemaschine

Entweder funktionieren die Souvenirmünzprägemaschinen elektrisch, oder, wie man sie heute hauptsächlich findet, manuell mit einer Handkurbel.

Man wirft eine Münze (in Deutschland und anderen EU-Ländern: 2 Eurocent, 5 Eurocent oder 10 Eurocent) als Prägerohling und einen Euro als Bezahlung ein (Zur D-Mark Zeit: 2 Pfennig, 5 Pfennig oder 10 Pfennig und 1 DM für die Bezahlung). An einigen Standorten sind aber auch 50 Eurocent oder 2 Euro als Bezahlmünze notwendig.

Bei den älteren elektrischen Prägeautomaten wirft man zuerst den Rohling ein, dann die Münze zum Bezahlen. Sobald das 1-Euro-Stück eingeworfen wurde, fängt die Maschine automatisch an, das Souvenir-Motiv der jeweiligen Sehenswürdigkeit auf die Münze zu walzen.

Die elektrischen Münzprägeautomaten haben nur ein Motiv. Bei manuellen Münzprägeautomaten wird der Rohling sowie die Bezahlmünze in eine Schiebevorrichtung eingestellt, nun wird der Schlitten hineingedrückt und das Geld fällt in den Automaten (die Bezahlmünze in die Kasse und der Münzrohling in die Walze). Nun kann man an der Kurbel drehen, bis die fertige Prägung unten herausfällt.

Bei den manuellen Automaten sind bis zu vier Motive möglich, man muss vor dem Einwerfen des Geldes mit der Kurbel auf das gewünschte Motiv drehen, dieses wird mittels eines meist farbigen Pfeils auf das gewünschte Motiv angezeigt.

Die Souvenir-Münzprägemaschinen können in Form, Farbe und Aussehen völlig unterschiedlich sein. In Deutschland sind 10 verschiedene Modelle anzutreffen. Die elektrischen Prägeautomaten werden in Deutschland immer seltener, da sie anfälliger sind und auch ohne Benutzung ständig Strom verbrauchen.

Momentan sind über 800 verschiedene Souvenir-Prägeautomaten in Deutschland bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rosato, Angelo A.: "Encyclopedia of the Modern Elongated: A Complete and Authentic Description of All Modern Elongateds, 1960-1978", Angros Publishers, 1990, ISBN 0-9626996-2-4
  • Hudgeons, Marc: "The Official Guide to Coin Collecting", 2nd edition, House of Collectibles, 1981, ISBN 0-87637-173-X
  • Martin, Lee & Dow, Dottie: "Yesterday's Elongateds", Third Printing, Michigan Exonumia Publishers, 2008, ISBN 978-0-945008-10-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Souvenir-Medaillen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien