Souveränismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Souveränismus ist eine politische Denkrichtung, welche den Besitz oder die Beibehaltung der politischen Autonomie einer Nation oder einer Region befürwortet. Er richtet sich gegen supra-staatliche Perspektiven wie den Europäischen Föderalismus. Der Souveränismus ist verwandt mit dem Nationalismus.[1]

Er bildete sich 1992 als europakritische Strömung in der französischen Politik bei der Auseinandersetzung um den Vertrag von Maastricht.[1]

Ideologie des Souveränismus[Bearbeiten]

Als Quelle aller legitimen politischen Macht wird allein die klassische Nation angesehen, die im Nationalstaat organisiert ist.[1] Als Gegenmodell zur EU als Staatenverbund propagieren die Souveränisten meist das angeblich auf Charles de Gaulle zurückgehende Schlagwort Europa der Vaterländer. Die Nation wird dabei nicht im völkischen Sinne als ethnische oder Abstammungsgemeinschaft verstanden, sondern als politische Willensnation.

Jürgen Elsässer beschreibt den Souveränismus im Jahr 2001 wie folgt: "Anders als rechte oder rechtsradikale Nationalisten haben die Souveränisten ein dezidiert universalistisches und anti-völkisches Verständnis von Nation, das auf die französische Revolution zurückgeht (weswegen sie sich manchmal auch als Republikaner oder als Jakobiner bezeichnen). Der Historiker Claude Nicolet erklärt den Unterschied: "Das Wort 'Franzosen' hatte bis zum Vorabend der Revolution der Adel in Beschlag genommen, der sich auf eine germanische Abstammung berief; seitdem bezeichnet es alle Bürger eines Landes, dessen Bevölkerung wissentlich und willentlich von Anbeginn gemischt war." Chevènement lobt, daß Frankreich "jährlich rund 100.000 Ausländern die französische Staatsbürgerschaft" zuerkennt und damit in Europa "ziemlich allein" dasteht."[2]

Kennzeichnend für die französischen Souveränisten ist ferner der Glaube an deutsche Hintergedanken bei der europäischen Einigung.[1] So schrieb der ehemalige L’Humanité-Redakteur Pierre Lévy zur Europa-Politik: „Gegen die von Deutschland beherrschte EU und ihre Kriegspolitik brauchen wir ein breites Bündnis unter Einschluß der Gaullisten – wie zu Zeiten der Résistance!“

Einzelne Positionen[Bearbeiten]

Sowohl die Partei Die Linke als auch Peter Gauweiler haben Klagen gegen den Vertrag von Lissabon angestrengt,[3] da durch die Zustimmung zum Reformvertrag „die souveräne Staatlichkeit“ Deutschlands aufgegeben werde.

Auslandseinsätze der Bundeswehr werden durch die Souveränisten abgelehnt. Von der Politik der Grünen gegenüber Afrika meint Gauweiler, dies sei „die Humanität von aufgeklärten Kolonialisten: Die Afrikaner können das nicht selbst in die Hand nehmen, also müssen wir es tun.“[4]

Vertreter des Souveränismus[Bearbeiten]

Bekannte deutsche Vertreter des Souveränismus sind auf konservativer Seite Franz Josef Strauß und Peter Gauweiler sowie bei der Linken Diether Dehm und Oskar Lafontaine.[5]

In Frankreich sind bekannte Vertreter der Gaullist Nicolas Dupont-Aignan mit seiner Partei Debout la république und der Linkssouveränist Jean-Pierre Chevènement mit seiner Partei Mouvement républicain et citoyen. Der Front National wird wegen seiner ideologischen Wurzeln traditionell nicht dem Souveränismus zugeordnet,[6][7] jedoch bezeichnet die neue Parteichefin Marine Le Pen ihre Partei ebenfalls als "souveränistisch". [8] Zu den Souveränisten zählen auch die Abgeordneten der kommunistischen PCF.[9]

Andere europäische souveränistische Formationen sind die Slowakische Nationalpartei und die Serbische Radikale Partei.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Jacqueline Hénard: Jean-Pierre Chevènement: Der Souveränist, in: Die Zeit 26/2000
  2. Jürgen Elsässer: Che kämpft um Korsika, in: Konkret 7/2001. Abrufbar hier.
  3. http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/zwei-haben-ein-ziel/
  4. http://www.sueddeutsche.de/ausland/special/810/139519/index.html/deutschland/artikel/713/140416/32/article.html
  5. Angst vor den Freunden. Die Atomwaffen-Strategie der Supermächte zerstört die Bündnisse. Rowohlt Verlag, Reinbek 1983.
  6. Lazaros Miliopoulos: Atlantische Zivilisation und transatlantisches Verhältnis – Politische Idee und Wirklichkeit, Wiesbaden 2007 (Diss. Bonn 2006), S. 116 Fn 504.
  7. Samuel Salzborn, Heribert Schiedel: „Nation Europa“. Ethnoföderale Konzepte und kontinentale Vernetzung der extremen Rechten, Blätter für deutsche und internationale Politik 10/2003, S. 1209 (1213 f.).
  8. http://www.enquete-debat.fr/archives/marine-le-pen-entre-souverainisme-et-identitarisme-68403
  9. Markus Stanat: Die französische Nationalversammlung und die Europäische Union, Wiesbaden 2006 (Diss. Osnabrück 2004), S. 167.

Siehe auch[Bearbeiten]