Sovereign-Mærsk-Typ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sovereign-Mærsk-Typ
S-Klasse
Die Sovereign Mærsk in Japan

Die Sovereign Mærsk in Japan

Schiffsdaten
Schiffsart Containerschiff
Reederei Maersk Line, Kopenhagen
Bauwerft Odense Staalskibsvaerft, Lindø, Dänemark
Bauzeitraum 1997 bis 2000
Gebaute Einheiten 11
Fahrtgebiete Weltweite Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
346,98 m (Lüa)
331,50 m (Lpp)
Breite 42,80 m
Seitenhöhe 24,10 m
Tiefgang max. 14,50 m
Vermessung 91.560 BRZ
50.110 NRZ
Maschine
Maschine 1 x Hitachi-MAN B&W 12K90MC Zweitakt-Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
55.681 kW (75.705 PS)
Geschwindigkeit max. 24,6 kn (46 km/h)
Propeller 1 x Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 104.750 tdw
Container 8160 TEU
Anschlüsse Kühlcontainer 817[1]
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd's Register

Die Schiffe des Sovereign-Mærsk-Typs, reedereiintern S-Klasse, waren bei ihrem Bau ab 1997 die weltweit größten Containerschiffe.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Mitte der 1990er Jahre aus dem vormaligen Größenrekordhalter, dem Regina-Mærsk-Typ entwickelte Baureihe wurde ab September 1997 von der dänischen Odense Staalskibsværft abgeliefert. Auftraggeber der Baureihe war die in Kopenhagen ansässige Reederei Maersk Line, bei der die Schiffe bis heute in Fahrt sind. Der Sovereign-Maersk-Typ wurde in zwei Bauserien erstellt. 1997/98 entstanden die ersten fünf Schiffe, in den Jahren 1998 bis 2000 folgten weitere sechs Nachbauten. In den Jahren 2000 bis 2002 baute die Werft einen nur geringfügig weiterentwickelten Schiffstyp, die Mærsk C-Klasse. Diese letzten acht Schiffe können auch als dritte Bauserie betrachtet werden, da die Reederei sie zusammen mit den anderen S-Klasse Schiffen führt.

Die S-Klasse-Schiffe zählen zu den Post-Panamax-Containerschiffen und verfügen über eine Kapazität von 6600 TEU (beladene Container mit je 14 Tonnen Gewicht), beziehungsweise 8160 TEU an echten Stellplätzen. Die Schiffe können 17 Container querschiffs und insgesamt 13 Lagen übereinander stauen. Die verwendeten Hauptmotoren waren die seinerzeit leistungsfähigsten Dieselmotoren auf dem Markt.

Containerverlust der Svendborg Mærsk im Februar 2014[Bearbeiten]

Im Februar 2014 befand sich die Svendborg Mærsk auf einer Reise von Nordeuropa nach Colombo. In der Biskaya verlor das Schiff während eines schweren Schlechtwetters mit Wellenhöhen bis zu zehn Metern rund 520 Container der Decksladung. Am Abend des 17. Februar wurde daraufhin der Hafen von Malaga angelaufen, um weitere beschädigte Ladung zu löschen, die verbleibende Ladung umzustauen und Schäden am Schiff zu beseitigen. Rund 85 % der verlorenen Container waren leer und keiner der beladenen Container enthielt Gefahrgut. Durch den Vorfall wurde die bisher höchste Anzahl an Container durch einen Einzelereignis verloren. Sie übersteigt nach Angaben des World Shipping Council, dessen Mitglieder etwa 90 % der weltweiten Containerschiffskapazität repräsentieren, die durchschnittliche Gesamtzahl von 350 verlorenen Containern pro Jahr.[2][3]

Die Schiffe[Bearbeiten]

Sovereign-Mærsk-Typ
Bauname Baunummer IMO-Nummer Kiellegung
Stapellauf
Ablieferung
Umbenennungen und Verbleib
Sovereign Mærsk - 9120841 -
31. Juli 1997
-
so in Fahrt
Susan Mærsk - 9120853 -
24. Oktober 1997
-
so in Fahrt
Sally Mærsk - 9120865 -
23. Januar 1998
-
so in Fahrt
Sine Mærsk - 9146455 -
24. April 1998
-
so in Fahrt
Svendborg Mærsk L164 9146467 1. April 1998
14. August 1998
25. September 1998
so in Fahrt
Sofie Mærsk - 9146479 -
30. Oktober 1998
-
so in Fahrt
Svend Mærsk - 9166778 -
29. Januar 1999
-
so in Fahrt
Soro Mærsk - 9166780 -
23. April 1999
-
so in Fahrt
Skagen Mærsk - 9166792 -
28. Juli 1999
-
so in Fahrt
Clifford Mærsk - 9198575 -
8. Oktober 1999
-
so in Fahrt
Cornelius Mærsk - 9198587 -
4. Februar 2000
-
so in Fahrt
Daten: Equasis[4], grosstonnage[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Register bei containership-info (englisch)
  2. Update Svendborg Maersk – loss of containers bei Maersk Line, 19. Februar 2014 (englisch)
  3. Tim Lister: Ship loses more than 500 containers in heavy seas bei CNN, 22. Februar 2014 (englisch)
  4. Equasis-Startseite (englisch)
  5. grosstonnage-Startseite (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]