Sovicille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sovicille
Wappen
Sovicille (Italien)
Sovicille
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Siena (SI)
Koordinaten: 43° 17′ N, 11° 14′ O43.28333333333311.233333333333265Koordinaten: 43° 17′ 0″ N, 11° 14′ 0″ O
Höhe: 265 m s.l.m.
Fläche: 143 km²
Einwohner: 10.176 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einw./km²
Postleitzahl: 53018
Vorwahl: 0577
ISTAT-Nummer: 052034
Website: Gemeinde Sovicille
Panorama von Sovicille
Panorama von Sovicille

Sovicille ist ein Ort mit 10.176 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Siena, Region Toskana in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Sovicille in der Provinz Siena

Der Ort erstreckt sich über 143 km². Sovicille liegt ca. 10 km südwestlich von Siena und befindet sich in der Hügelkette Montagnola Senese im Mersetal (Val di Merse), wo auch der Flüsse Elsa und Rosia entspringen. Sovicille liegt in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone D, 1797 GG[2]

Zu den Ortsteilen zählen Brenna, Rosia, San Rocco a Pilli, Stigliano, Torri und Volte Basse.

Die Nachbargemeinden sind Casole d’Elsa, Chiusdino, Monteriggioni, Monteroni d’Arbia, Monticiano, Murlo und Siena.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wurde der Ort am 23. April 1123 von Alexander III. unter dem Namen Sufficille erwähnt. Der Name entstammt wahrscheinlich dem lateinischen Sub (unter) und ficinulae/ficus (Feigenbäumchen). 1260 wurde der Ort von Florenz besetzt, doch nach deren Niederlage in der Schlacht von Montaperti im gleichen Jahr fiel der Ort Siena zu. Bereits im 13. Jahrhundert wurde die Gemeinde mit eigenen Statuten gegründet. 1333 wurde Sovicille von Pisa überfallen und niedergebrannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Ponte della Pia nahe dem Ortsteil Rosia
Die Pieve di San Giovanni Battista a Pernina
  • Chiesa della Compagnia della Madonna, Kirche im Ortsteil Ponte allo Spino, entstand am Anfang des 17. Jahrhunderts auf Willen des späteren Papstes Alexander VII..
  • Chiesa di San Bartolomeo ad Ancaiano, Kirche, enthält das Werk Martirio di san Bartolomeo (1644) von Astolfo Petrazzi.
  • Monastero della Santissima Trinità e Santa Mustiola a Torri, bereits 1070 erwähntes Kloster.
  • Oratorio della Madonna delle Grazie, Oratorium aus dem 16. Jahrhundert nahe Malignano.
  • Pieve dei San Giusto e Clemente a Balli, bereits 1078 erwähnte Pieve.
  • Pieve di San Giovanni Battista a Molli, bereits im 11. Jahrhundert erwähnte Pieve, die im 18. Jahrhundert umfangreich erneuert wurde.
  • Pieve di San Giovanni Battista a Pernina, bereits 1078 dokumentierte Pieve, enthielt das Werk Madonna col Bambino von Luca di Tommè, welches sich heute im Museo civico e d’arte sacra in Colle di Val d’Elsa befindet.
  • Pieve di San Giovanni Battista a Ponte allo Spino, bereits 1189 erwähnte Pieve, enthält das Werk Madonna col Bambino, angeli, santi e un vescovo von Bartolomeo Neroni.
  • Pieve di San Giovanni Battista a Rosia im Ortsteil Rosia.
  • Pieve di San Lorenzo, Kirche im Hauptort, enthält das Werk Madonna col Bambino e i Santi Giovanni Evangelista, Michele Arcangelo, Caterina d’Alessandria, Agata, Lorenzo e Pietro von Alessandro Casolani.
  • Ponte della Pia, mittelalterliche Brücke über den Fluss Rosia, benannt nach Pia de’ Tolomei.
  • Villa Cetinale, von 1676 bis 1678 im Auftrage Flavio Chigis von Carlo Fontana erbaut. 1688 wurde der Giardino formale, auch Giardino degli agrumi genannt, fertiggestellt, 1705 der Parco della Tebaide (Thebais-Park).

Verkehr[Bearbeiten]

Der Flughafen Siena liegt auf dem Gemeindegebiet von Sovicille, im (inoffiziellen) Stadtteil Ampugnano (zwischen Sovicille und San Rocco a Pilli an der Staatsstraße 73 Senese Aretina (SS 73)). Zudem liegt das östliche Gemeindegebiet an der Strada Statale 223 di Paganico.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Sovicille unterhält seit 2005 eine Partnerschaft mit der Gemeinde Veitsbronn in Mittelfranken.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sovicille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Offizielle Webseite der CONFEDILIZIA - Confederazione Italiana Proprietà Edilizia zur klimatischen Einordnung der Gemeinden der Region Toskana, abgerufen am 13. Juni 2012 (ital.)