Sox-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sox-2
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 317 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name SOX2
Externe IDs
Vorkommen
Homologie-Familie SOX-2
Übergeordnetes Taxon Zweiseitentiere

SOX-2 (auch Sox2) ist ein Transkriptionsfaktor, der essentiell für die Aufrechterhaltung der Selbsterneuerung von undifferenzierten embryonalen Stammzellen ist. Der Name ist die Abkürzung von „sex determining region Y (SRY)- box 2“ („geschlechtsbestimmende Region Y- Box 2“).[1] Im menschlichen Genom liegt das Gen für SOX-2 auf Chromosom 3 (Locationen: 3 A2-B und 3 15.0 cM).

Funktion[Bearbeiten]

SOX-2 ist ein Mitglied einer Gruppe von Transkriptionsfaktoren, die in die Regulation der embryonalen Entwicklung und der Bestimmung des Zellschicksals involviert sind. Ebenso konnte eine Aktivität des Transkriptionsfaktors in neuronalen Stammzellen nachgewiesen werden.[2] Es wird vermutet, dass SOX-2 die Expression eines anderen Transkriptionsfaktors, Oct-4, kontrolliert.[3]

Mutationen des Gens sind assoziiert mit der bilateralen Anophthalmie, einer schweren Form von struktureller Augenfehlbildung.[4] Die ektopische („ex topos – aus dem Ort heraus“) Expression von SOX-2 ist vermutlich in die Ausprägung der abnormalen Differenzierung von Darmkrebszellen involviert.[5]

Bedeutung für die Stammzellenforschung[Bearbeiten]

SOX-2 ist einer der Schlüsselfaktoren zur Herstellung künstlicher Stammzellen (induzierte pluripotente Stammzellen, iPS). Bei dem Verfahren der künstlichen Reprogrammierung von Stammzellen wird das Gen SOX-2 (neben den anderen bislang identifizierten Pluripotenzgenen Oct-4, c-Myc, Klf-4, Nanog und lin-28) durch Retroviren oder Adenoviren in somatische Zellen eingeschleust und die Zelle dadurch in den Zustand einer Stammzelle zurückversetzt.[6][7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Collignon J, Sockanathan S, Hacker A, Cohen-Tannoudji M, Norris D, Rastan S, Stevanovic M, Goodfellow PN, Lovell-Badge R.: A comparison of the properties of Sox-3 with Sry and two related genes, Sox-1 and Sox-2. Development. 1996 Feb;122(2):509-20.
  2. Komitova M, Eriksson PS.: Sox-2 is expressed by neural progenitors and astroglia in the adult rat brain. Neurosci Lett. 2004 Oct 7;369(1):24-7.
  3. Masui S, Nakatake Y, Toyooka Y, Shimosato D, Yagi R, Takahashi K, Okochi H, Okuda A, Matoba R, Sharov AA, Ko MS, Niwa H.: Pluripotency governed by Sox2 via regulation of Oct3/4 expression in mouse embryonic stem cells. Nat Cell Biol. 2007 Jun;9(6):625-35. Epub 2007 May 21.
  4. Hagstrom SA, Pauer GJ, Reid J, Simpson E, Crowe S, Maumenee IH, Traboulsi EI.: SOX2 mutation causes anophthalmia, hearing loss, and brain anomalies. Am J Med Genet A. 2005 Oct 1;138A(2):95-8.
  5. Tani Y, Akiyama Y, Fukamachi H, Yanagihara K, Yuasa Y.: Transcription factor SOX2 up-regulates stomach-specific pepsinogen A gene expression. J Cancer Res Clin Oncol. 2007 Apr;133(4):263-9. Epub 2006 Nov 28.
  6. Zhao R, Daley GQ.: From fibroblasts to iPS cells: induced pluripotency by defined factors. J Cell Biochem. 2008 Nov 1;105(4):949-55.
  7. J. Yu u. a.: Induced pluripotent stem cell lines derived from human somatic cells. In: Science 318, S. 1917–1920, 2007. PMID 18029452
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!