Soyhières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soyhières
Wappen von Soyhières
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Jura (JU)
Bezirk: Delémontw
BFS-Nr.: 6724i1f3f4
Postleitzahl: 2805
Koordinaten: 594988 / 24913947.3930567.37224402Koordinaten: 47° 23′ 35″ N, 7° 22′ 20″ O; CH1903: 594988 / 249139
Höhe: 402 m ü. M.
Fläche: 7.55 km²
Einwohner: 483 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 64 Einw. pro km²
Website: www.soyhieres.ch
Karte
Frankreich Kanton Bern Kanton Bern Kanton Solothurn Kanton Solothurn Kanton Solothurn Kanton Basel-Landschaft Franches-Montagnes (Bezirk) Porrentruy (Bezirk) Boécourt Bourrignon Châtillon JU Corban Courchapoix Courrendlin Courroux Courtételle Delémont Develier Ederswiler Haute-Sorne Mervelier Mettembert Movelier Pleigne Rebeuvelier Rossemaison Saulcy Soyhières Val Terbi JU Val Terbi JU VelleratKarte von Soyhières
Über dieses Bild
ww

Soyhières ist eine politische Gemeinde im Distrikt Delémont des Kantons Jura in der Schweiz. Trotz der Lage an der Sprachgrenze ist der frühere deutsche Name Saugern kaum bekannt und wird nur in der nächsten Umgebung noch vereinzelt verwendet.

Geographie[Bearbeiten]

Soyhières liegt auf 402 m ü. M., 3.5 km nordnordöstlich des Kantonshauptorts Delémont (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am nördlichen Talrand der Birs, bei der Mündung des Bachs von Mettembert, in der stark gekammerten Hügellandschaft des nördlichen Juras.

Die Fläche des 7.5 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Faltenjuras nördlich des Delsberger Beckens. Die südliche Grenze bildet meist die Birs. Von hier erstreckt sich die Fläche über den unteren Teil des Tals von Mettembert und dessen Seitentäler, die in Schluchten die Juraketten durchbrechen und zum Teil markante Felszacken herausgebildet haben. Das Gemeindegebiet umfasst die Höhen von La Joux (817 m ü. M.) und L’Aibet (deutsch Äbi, 747 m ü. M.) und reicht ganz im Norden auf den Hasenschell, der mit 840 m ü. M. auf dem Boden von Soyhières den höchsten Punkt der Gemeinde bildet. Im Osten besitzt Soyhières einen kleinen Anteil am Nordhang der Fringelikette. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 6 % auf Siedlungen, 63 % auf Wald und Gehölze, 30 % auf Landwirtschaft und etwas mehr als 1 % war unproduktives Land.

Zu Soyhières gehören der Weiler Riedes-Dessus (deutsch Oberriederwald), 386 m ü. M. im tiefen Tal der Birs zwischen dem Äbi und der Fringelikette, sowie mehrere Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Soyhières sind Courroux, Delémont, Mettembert und Movelier im Kanton Jura sowie Roggenburg und Liesberg im Kanton Basel-Landschaft.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 483 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Soyhières zu den kleineren Gemeinden des Kantons Jura. Von den Bewohnern sind 77.4 % französischsprachig, 17.2 % deutschsprachig und 2.2 italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Soyhières belief sich 1850 auf 279 Einwohner, 1900 auf 507 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurden mehrere grössere Schwankungen registriert; der bisherige Höchststand wurde 1910 mit 592 Einwohnern verzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die früher durch die Landwirtschaft geprägte Gemeinde hat sich in den letzten Jahrzehnten zum Wohndorf entwickelt. Es gibt nur wenige Arbeitsplätze ausserhalb des landwirtschaftlichen Sektors im Dorf. Viele Erwerbstätige (mehr als 50 %) sind deshalb Wegpendler und arbeiten vor allem im nahen Delémont oder im Laufental und in der Region Basel.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Basel nach Delémont. Am 25. September 1875 wurde die Jurabahn Basel - Delémont mit einem Bahnhof in Soyhières eröffnet, dieser ist aber stillgelegt und die Züge fahren vorbei. Soyhières ist nur durch Buslinien, die von Delémont in die Gemeinden des Nordjuras verkehren, an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Erwähnung findet das Dorf 1102 als Sougere, später erscheinen auch die Namen Sogren (1131) und Soihière. Soyhières gehörte den Grafen des Schlosses Soyhières, das auf einer Felskrete südlich der Gemeinde steht, aber zum Gemeindegebiet von Courroux gehört. Die Grafen verwalteten den Sornegau, der im 13. Jahrhundert an die Grafen des elsässischen Ferrette kam. 1271 wurde Soyhières an das Fürstbistum Basel verkauft. Von 1793 bis 1815 gehörte der Ort zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont-Terrible, ab 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam Soyhières 1815 an den Kanton Bern und am 1. Januar 1979 an den neu gegründeten Kanton Jura.

Der Weiler Riedes-Dessus kam 1856 von Courroux an Soyhières, bildet aber noch heute eine eigene Bürgergemeinde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die heutige Pfarrkirche wurde 1936–39 an der Stelle des Vorgängerbaus von 1715 errichtet. In der Krypta befindet sich das Grab des Dorfpfarrers Père Jean-Pierre Blanchard, der 1824 starb. Im Ortskern steht das Haus Chappuis, die ehemalige Herberge zum Weissen Kreuz aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, die heute ein Mädchenpensionat beherbergt. Die Kapelle Notre-Dame de Lourdes steht auf einem Geländevorsprung nördlich des Dorfes. Eine weitere Kapelle befindet sich in Riedes-Dessus. In einer Klus nördlich von Soyhières wurde 1994 der Fischweiher Étang de la Réselle aufgestaut.

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Soyhières – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)